MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Immobilienaktien: Auf die richtige Auswahl kommt es an

Für Investoren sind Immobilien als Anlageklasse extrem vielschichtig. Man kann eben diese Objekte direkt erwerben, Beteiligungen an Immobilienfonds eingehen, oder man kann auch Aktien aus dem Sektor kaufen.

Positive Stimmung der Branche – starke Kurszuwächse

Gerade bei den Aktien hat es in den vergangenen Monaten extrem stark Kurszuwächse gegeben. Bei vielen Immobiliengesellschaften spiegelt sich so die positive Branchenstimmung wider. Das spezielle Segment der Immobilien AGs mit einem Fokus auf Wohnimmobilien hatte zuletzt massiv zugelegt.

Auf Jahressicht haben zum Beispiel Aktien wie Deutsche Wohnen oder Deutsche Annington um zwischen 55 und 60% zugelegt. Damit haben sie den breiten Index wie beispielsweise den DAX sogar noch hinter sich gelassen. Dennoch stellt sich an dieser Stelle die Frage: Kann der Aufschwung bei Immobilien Aktien auch so weitergehen?


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Marktstimmung positiv: ein Zeichen für positive Auswirkungen auf die Immobilienaktien

Grundsätzlich ist die Marktstimmung in Deutschland weiterhin positiv. Das wird sich auch weiterhin positiv auf die Immobilienaktien auswirken. Hier spielen vor allem ausländische Investoren eine große Rolle.

Deutsche Immobilienaktien sind hier vor allem auch für Investoren aus den vereinigten Staaten sehr interessant. Diese Aktien bieten Stabilität, wie auch allgemein bekannt bei Immobilienaktien, und zudem bieten sie noch attraktive Dividenden.

Immobilienaktien – langfristig betrachtet noch sehr attraktiv

Langfristig hat vor allen Dingen der Immobilienmarkt in Deutschland noch ein deutliches Aufholpotenzial zum breiten Aktienmarkt. Bei einer Betrachtung von zehn Jahren hängen Immobilienaktien im allgemeinen Aktienmarkt noch deutlich hinterher.

Das Segment der Wohnimmobilien jedoch hat aktuell schon Bewertungen erreicht, die nur noch geringe Zuwächse erwarten lassen. Anders stellt sich schon Unternehmen dar, die vor allen Dingen auf Gewerbeimmobilien setzen. Hier zeigt sich auch deutliches auf Potenzial.

Alstria Office REIT – Fokus auf Büroimmobilien

In diesem Segment sind in Deutschland zahlreiche Unternehmen an der Börse gelistet. Hierzu zählt zum Beispiel Alstria Office REIT. Der Fokus liegt ganz klar auf Büroimmobilien. Aktuell umfasst das Portfolio 75 verschiedene Büroimmobilien in den wichtigen deutschen Metropolen wie Hamburg, München, Stuttgart oder Düsseldorf.

Nach dem jüngsten Kursschub ist Alstria an der Börse jetzt knapp 1,2 Milliarden € wert und weist ein aktuelles Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 20 auf.

Deutsche Euroshop – Fokus auf Shoppincenter

Einen komplett anderen Schwerpunkt verfolgt die Deutsche Euroshop. Das MDAX-Unternehmen konzentriert sich auf Shoppingcenter vornehmlich in Deutschland. Neben der stabilen Dividende, die aktuell eine Rendite von 3% pro Jahr bringt, punktet die Deutsche Euroshop auch mit einer angemessenen Bewertung. So beträgt das aktuelle KGV auch hier knapp 20.

Mit diesen beiden Beispielen soll hier nur verdeutlicht werden, wie breit gefächert die Anlageklasse der Immobilien in Deutschland tatsächlich ist.

27. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.