MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Immobilienkredit ohne Eigenkapital: für wen er infrage kommt

Wer früher zwecks Hausbau oder Wohnungskauf einen Immobilienkredit aufnehmen wollte, bedurfte dazu stets eines gewissen Maßes an Eigenkapital.

Dies hat sich in den letzten Jahren geändert. Heute besteht für Bauherren und Immobilienkäufer die Möglichkeit, einen Immobilienkredit ohne Eigenkapital zu erhalten. Das Zauberwort heißt Vollfinanzierung.

Mehr zum Thema: Durch Vollfinanzierung ohne Eigenkapital zum eigenen Haus

Die Tatsache an sich mag die Finanzierung einer Immobilie für viele leichter möglich machen. Allerdings bedeutet diese Option nicht, dass nun jeder, dem das nötige Kleingeld fehlt, einen Immobilienkredit ohne Eigenkapital erhält.

Immobilienkredit ohne Eigenkapital: Voraussetzungen

Nur wer ein recht hohes Einkommen hat, dieses voraussichtlich langfristig erhalten oder steigern wird und über eine gute Bonität verfügt, hat überhaupt Chancen auf eine Vollfinanzierung.

Wer sich also in einer finanziell unstabilen Phase wie der Probezeit oder in einem befristeten Arbeitsverhältnis befindet, für den sieht es häufig schlecht aus.

Was es zu bedenken gilt

Aber auch wenn man über ein hohes Einkommen und eine ordentliche Bonität verfügt, gilt es zu überlegen, ob man sich einen Immobilienkredit ohne Eigenkapital auch wirklich dauerhaft leisten kann.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Hier ist beispielsweise die Familienplanung zu bedenken. Denn wenn in den nächsten Jahren Familienzuwachs geplant ist und dadurch ein Gehalt über einen gewissen Zeitraum entfallen wird, ist dies bei der Planung zu berücksichtigen.

Ähnliches gilt für kostenintensive berufliche Weiterbildungen oder ähnliche Dinge.

Mehr zum Thema: Hypothek ohne Eigenkapital: Hausbau mit Risikofaktor

Auch gilt es zu bedenken, ob sich der Erwerb einer Immobilie per Kredit für den Eigennutzen auch langfristig lohnen wird.

Denn wer mit dem Zweck des Eigennutzens eine Immobilie erwirbt und dazu einen Kredit aufnimmt, für den wird sich diese Investition mit den einhergehenden Kosten nur lohnen, wenn er auch langfristig in der Immobilie wohnt.

Doch auch wenn unter Berücksichtigung der genannten Aspekte eine Vollfinanzierung attraktiv ist, so sollte dieser Kredit nicht aufgenommen werden, wenn tatsächlich gar kein Eigenkapital vorhanden ist.

Für unvorhergesehene Reparaturen, Nebenkostennachzahlungen etc. sollte immer ein gewisser Puffer an Eigenkapital vorhanden sein.

Mehr zum Thema: Eigenkapital berechnen: So wird’s gemacht

Ein Immobilienkredit ohne Eigenkapital kommt also nur für Bauherren und Immobilienkäufer infrage, die mittel- bis langfristig planen am selben Ort zu wohnen. Sie sollten zudem über ein dauerhaft hohes Einkommen, eine gute Bonität und einen Eigenkapitalpuffer für Unvorhergesehenes verfügen.

Vor dem Kredit: Hausaufgaben machen

Bevor ein Immobilienkredit ohne Eigenkapital aufgenommen wird, gilt es zu rechnen und zu vergleichen.

Zum einen sollten hierbei verschiedene Anbieter und deren Konditionen verglichen werden. Zum anderen kann sich aber möglicherweise auch ein Vergleich mit einem Immobilienkredit mit Eigenkapital zumindest finanziell lohnen, da hier die Zinskosten niedriger sind.

Hierbei kommt es auf die Prioritäten des Kreditnehmers an – also ob ein möglichst früher Immobilienerwerb besonders wichtig ist, ob man nicht doch etwas wartet, um durch Eigenkapital Kreditkosten zu sparen etc.

Zudem ist es ratsam, sich über Förderangebote beispielsweise der KfW-Bank zu informieren. Denn Förderungen bieten nicht nur den Vorteil, dass sie kostengünstige Darlehen zu guten Konditionen darstellen, sondern vor allem auch die von der Hausbank benötigte Kreditsumme schmälern.

Dadurch ergibt sich ein Sparpotential im Hinblick auf Zinszahlungen an die Hausbank. Außerdem ist unter Umständen die Vollfinanzierung schneller getilgt.

18. August 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.