MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Immobilienmarkt 2016: Der Hype wird weitergehen

Die Stimmung am Immobilienmarkt bleibt auch im Jahr 2016 weiterhin sehr gut. Viele Experten gehen sogar davon aus, dass es noch weiter zu steigenden Preisen in Deutschlands Wohnungsmarkt kommen wird.

Zum Thema Preise haben auch die Experten der Commerzbank eine neue Analyse zum deutschen Immobilienmarkt veröffentlicht. Das Fazit lautet in einem Satz zusammengefasst: Der Hype am Immobilienmarkt wird weitergehen.

Zuwanderung sorgt für steigende Nachfragen am deutschen Wohnungsmarkt

Das liegt nach Ansicht der Commerzbank vor allen Dingen daran, dass die Gründe die schon jetzt für den positiven Trend am Immobilienmarkt sprechen auch weiterhin aktiv bleiben werden.

So sorgt die starke Zuwanderung für eine stetig steigende Nachfrage am deutschen Wohnungsmarkt. Schon im Jahr 2014 erlebte Deutschland eine Nettozuwanderung von 550.000 Menschen. Davon kamen drei Viertel aus Ländern der Europäischen Union.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Bis 2020: jährlich ein Wohnungsbedarf von 100.000 Einheiten – allein für Unterbringung der Flüchtlinge

Durch den im vergangenen Jahr massiv angestiegene Flüchtlingsstrom aus Ländern außerhalb der Europäischen Union hat nach Ansicht der Commerzbank „dieser treibende Faktor für den deutschen Häusermarkt eine neue Qualität erreicht“.

Mittelfristig schätzt schon jetzt das Institut der deutschen Wirtschaft bis zum Jahr 2020 einen zusätzlichen jährlichen Wohnungsbedarf von 100.000 Einheiten allein zur Unterbringung der Flüchtlinge und anerkannten Asylanten.

Liquiditätsflut hält weiter an – das wird die Preise auch antreiben

Einen weiteren positiven Faktor für den deutschen Immobilienmarkt sehen die Experten der Commerzbank in der anhaltenden Liquiditätsflut. Da es an Alternativen fehlt, treiben die weiterhin niedrigen Zinsen die Investoren weiterhin in den Immobilienmarkt.

Gleichzeitig machen die niedrigen Zinsen Immobilien in Deutschland absolut erschwinglich. Laut des von der Commerzbank errechneten Erschwinglichkeits-Index sind aktuell Wohnimmobilien in Deutschland so günstig finanzierbar wie in den vergangenen 40 Jahren nicht mehr.

Niedrigste Arbeitslosenquote seit 25 Jahren

Zudem läuft die Wirtschaft in Deutschland rund. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaftsleistung um 1,7 % und die Commerzbank erwartet beispielsweise für das laufende Jahr einen Zuwachs von 1,3 %.

Positive Effekte liefert zudem der Arbeitsmarkt mit den niedrigsten Arbeitslosenquoten seit 25 Jahren.

Deutschlands Metropolen – hier gibt es auch Übertreibungen am Immobilienmarkt

Doch einen Wermutstropfen hat die Commerzbank auch: So gibt es in etlichen Metropolen Deutschlands schon Anzeichen von Übertreibungen: „Wem es bei den mittlerweile seit fünf Jahren kräftig steigenden Häuserpreisen langsam mulmig zumute wird, sollte seinem Bauchgefühl ruhig vertrauen.“

Dennoch gibt es aber noch viele lukrative Immobilien-Investments in Deutschland – vor allem wenn man flexibel ist und nicht nur in den Großstädten sucht. Denn häufig sind die Standorte aus der zweiten Reihe erfolgversprechender. Hier bieten sich deutlich bessere Renditechancen für die Immobilien-Investoren.

9. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.