MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

In der WEG mitbestimmen – auch wenn man nur wenig Zeit hat

Für viele Eigentümer in der WEG ist eine Eigentumswohnung eine feine Sache: Meist ist sie stadtnah gelegen, die Infrastruktur stimmt auch, und die monatlichen Bewirtschaftungskosten sind überschaubar.

Viele Eigentümer müssen sich auch um nichts kümmern – das übernehmen dann der Verwalter, der Hausmeister oder auch engagierte Miteigentümer, die viel Zeit haben. Die Anschaffungskosten einer Eigentumswohnung sind normalerweise geringer als die eines vergleichbaren „Häuschens im Grünen“. Alles scheint perfekt es zu sein.

Der Preis für diese unschlagbaren Vorteile kann aber sehr hoch sein

  • Man muss jedoch auch mit den anderen Eigentümern auskommen, die einem vielleicht nicht liegen. So kann es zum Beispiel passieren, dass sich Miteigentümer in das Privatleben einmischen, einem nachspionieren, oder sogar den Müll durchforsten – nur um einen Anlass zu finden, einen in der WEG anzuschwärzen.

Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • Vielleicht kommen die anderen Eigentümer auf die Idee, die Fassade in einer unmöglichen Farbe zu streichen – und Sie sollen sich auch noch an den Kosten dafür beteiligen, obwohl Sie mit dieser Maßnahme nicht einverstanden sind. Dabei haben Sie selbst vorgeschlagen, endlich die Ursachen der feuchten Stellen im Keller zu beseitigen – nur davon wollte natürlich niemand etwas wissen.
  • Oder: Die WEG möchte einen Aufzug einbauen. Sie wohnen aber im Erdgeschoss und würden den Aufzug niemals nutzen, sollen aber ebenso viel zahlen wie der Eigentümer ganz oben.
  • Möglicherweise muss man finanziell für andere Eigentümer aufkommen, wenn die ihr Hausgeld nicht zahlen können.

Kein Wunder, dass es in vielen Eigentümergemeinschaften heftig kriselt

Doch das muss nicht so sein! Wohnungseigentümer, die ihr „Handwerkszeug“ beherrschen, finden für jedes WEG-Problem auch die passende Lösung. Hier ein Beispiel:

Die Miteigentümer kann man nicht ändern. Aber man kann unsoziale und egoistische Eigentümer in ihre Schranken weisen. Es ist sogar möglich, dass die WEG einem Störenfried, der sich nicht in die Gemeinschaft einfügen will, sein Wohneigentum entzieht. Dazu sind jedoch ganz konkrete Schritte erforderlich.

WEG Recht: Auf GeVestor gibt es die wichtigsten Fakten

Das Problem hierbei ist: Viele Eigentümer haben gar nicht die Zeit, sich intensiv und regelmäßig mit der schwierigen Materie des WEG Rechts zu befassen. Wenn es Ihnen auch so geht, gibt es hier eine gute Lösung dafür.

Denn auf GeVestor.de kann man sich blitzschnell zurechtfinden, wenn man ein aktuelles Problem in der WEG lösen will, die Jahresabrechnung prüfen möchte oder man sich auf die Eigentümerversammlung vorbereiten möchte, gibt es hier viele Urteile, Artikel und Beispiele, die einem bei der Lösung helfen können. Ein Ratgeber, der in keinem Wohnungseigentümer Haushalt fehlen sollte.

10. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.