MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kapital-Erhöhungen: Was man darüber wissen sollte

In einem vorangegangenen Beitrag habe ich Ihnen an dieser Stelle berichtet, dass der krisengebeutelte Maschinenbauer Singulus eine sogenannte Bezugsrechts-Kapital-Erhöhung angekündigt hat.

Weiterhin habe ich Ihnen kurz erläutert, was Kapital-Erhöhungen sind und welche Gründe es dafür geben kann.

Hier stelle ich Ihnen nun die für Sie als Anleger wichtigsten Formen von Kapital-Erhöhungen vor.

Und Sie erfahren, was Ihre Handlungs-Optionen sind und worauf Sie bei einer Kapital-Erhöhung achten sollten.

So funktionieren effektive Kapital-Erhöhungen

Eine effektive Kapital-Erhöhung ist die für Sie als Anleger wichtigste Form einer Kapital-Erhöhung.

Hier unterscheidet das Gesetz zwischen ordentlicher, bedingter und genehmigter Kapital-Erhöhung.

Diese Formen stellen Außenfinanzierung dar, weil der Mittelzufluss von Quellen außerhalb der Gesellschaft erfolgt (z. B. durch Ausgabe von neuen Aktien).

Der Regelfall ist der Zufluss von neuem Kapital durch eine ordentliche Kapital-Erhöhung. Diese wird in den §§ 182 bis 191 AktG geregelt.

Sie setzt einen satzungsändernden Beschluss der Hauptversammlung voraus (§ 182 AktG).

Und sie wird durch Ausgabe junger Aktien zu einem festgelegten Emissions-Preis (Ausgabe-Preis), der nicht unter dem Nennwert liegen darf (§ 9 AktG), umgesetzt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die 2 Formen einer effektiven Kapital-Erhöhungen

  1. Möglichkeit: Bezugsrecht-Emissionen (Ausgabe von Bezugsrechten), bei denen Altaktionäre Bezugsrechte auf eine Beteiligung an der Kapital-Erhöhung (also den Kauf neuer, zusätzlicher Aktien) erhalten. Dadurch können die Altaktionäre ihre prozentuale Beteiligung an der Aktiengesellschaft auf gleichem Stand halten und unterliegen nicht dem Verwässerungs-Effekt.

Der Verwässerungs-Effekt beschreibt Folgendes: Wenn Sie aktuell beispielsweise 4% der Aktien einer AG besitzen, würden Sie nach einer Kapital-Erhöhung, bei der das Kapital verdoppelt wird, nur noch 2% der Aktien halten, sofern Sie Ihre Bezugsrechte für den Erwerb junger Aktien nicht wahrnehmen.

Im o. g. Artikel kurz dargestellten Fall von Singulus handelt es sich um eine Bezugsrecht-Emission.

  1. Möglichkeit: Kapital-Erhöhungen unter Ausschluss des Bezugsrechts (wenn z. B. die jungen Aktien beim Erwerb eines anderen Unternehmens als Bezahlung verwendet werden sollen)

Das sind Ihre Möglichkeiten im Falle einer Bezugsrecht-Emission

  1. Bezugsrechte über die Börse verkaufen (wenn Sie nicht an der Kapital-Erhöhung teilnehmen möchten; dadurch schrumpft allerdings Ihr Anteil am Unternehmen)
  1. Bezugsrechte ausüben (wenn Sie an der Kapital-Erhöhung teilnehmen möchten und Ihr Unternehmens-Anteil gleich hoch bleiben soll)
  1. Bezugsrechte teilweise verkaufen und teilweise ausüben (wenn Sie nur teilweise an der Kapital-Erhöhung teilnehmen möchten; dadurch schrumpft Ihr Anteil am Unternehmen allerdings auch)
  1. Zusätzliche Bezugsrechte kaufen und ausüben (wenn Sie an der Kapital-Erhöhung teilnehmen und Ihren Anteil am Unternehmen aufstocken möchten)

 Achtung: Beachten Sie die Fristen

Sollten Sie sich dazu entschließen, Ihre Bezugsrechte ganz oder teilweise zu verkaufen, empfehle ich Ihnen, dafür einen günstigen Moment abzupassen.

Denn auch hier gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Daher sollten Sie v. a. dann, wenn Sie sämtliche Bezugsrechte nicht ausüben wollen, darauf achten, dass Sie die Frist nicht einfach verstreichen lassen.

Wenn Sie als Aktionär Ihrer Depot-Bank im Rahmen einer Kapital-Erhöhung keine Weisung erteilen, werden an einem bestimmten Tag alle Bezugsrechte gleichzeitig verkauft.

Das kann den Preis der Bezugsrechte an der Börse nach unten drücken.

Sie werden von Ihrer depotführenden Bank entweder per Post oder per E-Mail über solche Sachverhalte informiert. Das bedeutet, dass eine Kapital-Erhöhung rechtzeitig angekündigt wird.

Und es heißt, dass Ihnen in dem entsprechenden Schreiben oder der entsprechenden Mail auch die Möglichkeiten, die Sie als Aktionär haben, aufgezeigt werden (im Regelfall die o. g. 4 Handlungs-Optionen).

Außerdem werden Ihnen alle relevanten Fristen mitgeteilt. Schauen Sie sich einen solchen Brief oder eine solche E-Mail deshalb bitte genau an!

21. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.