MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen – Die Berechnung des Betrags

Sie müssen bei Ihrer Mieterhöhung die Kappungsgrenze beachten, der zufolge Sie die Miete innerhalb eines Zeitraums von 3 Jahren nicht um mehr als 20% erhöhen dürfen.

Ihr Mieter zahlte zunächst seit dem 01.04.2007 eine Miete in Höhe von 400 €.

Wegen Modernisierung erhöhten Sie die Miete am 01.01.2010 auf 460 €.

Die ortsübliche Vergleichsmiete für die Wohnung beträgt heute 600 € monatlich. Sie verlangen zum 01.04.2010 eine Mieterhöhung auf diese 600 €.

Die Kappungsgrenze: Rechnen Sie zurück

So berücksichtigen Sie die Kappungsgrenze für die ab 01.04.2010 zu zahlende Miete: Zunächst ermitteln Sie die bisherige Ausgangsmiete. Hierfür rechnen Sie vom Tag der geplanten Mieterhöhung, also vom 01.04.2010, 3 Jahre zurück und kommen auf den 01.04.2007.

Zu diesem Zeitpunkt betrug die Miete 400 €. 20% Kappungsgrenze hiervon betragen 80 € – um diesen Betrag darf Ihre Miete innerhalb von 3 Jahren maximal steigen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Ihr Vorteil: Modernisierungen brauchen Sie bei der Ermittlung der Kappungsgrenze nicht zu berücksichtigen.

So errechnen Sie die MIete, die Sie verlangen dürfen

Den Mieterhöhungsbetrag vom 01.01.2010 in Höhe von 60 € addieren Sie zu der errechneten Kappungsgrenze von 480 € hinzu. Die Obergrenze für Ihre Mieterhöhung zum 01.04.2010 liegt daher bei 540 €. Sie dürfen also eine Mieterhöhung lediglich bis 540 € vornehmen.

Damit liegen Sie noch 60 € unter der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Wichtig: Falls Sie die Kappungsgrenze überschreiten, führt das nicht zur Unwirksamkeit Ihres Mieterhöhungsverlangens. Vielmehr reduziert sich die Miete auf das zulässige Maß.

Aber: Über die ortsübliche Vergleichsmiete darf Ihre Mieterhöhung in keinem Fall hinausgehen, auch wenn die Kappungsgrenze dies gestattet.

Kappunggrenze wird durch ortsübliche Vergleichsmiete beschnitten

Die vereinbarte Miete beträgt seit drei Jahren 500 €. Bei Zugang Ihres Erhöhungsverlangens liegt die ortsübliche Vergleichsmiete bei 570 €. Unter Beachtung der Kappungsgrenze wäre Ihnen eine Erhöhung auf 600 € möglich (20% von 500 €).

Da die Kappungsgrenze aber durch die ortsübliche Vergleichsmiete begrenzt ist, liegt die maximale Miete bei 570 €.

Muster-Schreiben für eine Mieterhöhung zur ortsüblichen Vergleichsmiete

Sehr geehrte Mieterin, sehr geehrter Mieter,

die Miete für Ihre Wohnung ist seit über einem Jahr unverändert. Mir steht nach § 558 BGB ein Anspruch auf Zustimmung zu einer Mieterhöhung zu. Ich fordere Sie deshalb auf, einer Mieterhöhung von bisher (…) € auf (…) € ab dem (…) zuzustimmen.

Die von Ihnen angemietete Wohnung ist (…) qm groß und wurde im Jahr (…) gebaut. Nach dem Mietspiegel ist die Wohnung daher folgendermaßen einzugruppieren: (…) Der Mietspiegel sieht für Ihre Wohnung eine Spanne von (…) € bis (…) € pro Quadratmeter vor. Die Vergleichsmiete ist aus dem oberen Drittel zu entnehmen, da Ihre Wohnung hinsichtlich der Ausstattung und der Lage eine überdurchschnittliche Bewertung erforderlich macht. Dafür spricht (…)

Durch die Mieterhöhung wird auch die Kappungsgrenze nicht erreicht. Die übrigen Vereinbarungen des Mietvertrags bleiben unverändert. Auch weiterhin ist eine Nebenkostenvorauszahlung auf die Betriebskosten in Höhe von (…) € zu zahlen.

Ich darf Sie bitten, mir Ihre Zustimmung zur Mieterhöhung bis zum (…) schriftlich zu erklären. Andernfalls bin ich gezwungen, eine Klage auf Zustimmung zur Mieterhöhung gegen Sie zu erheben; die Mehrkosten hierdurch würden zu Ihren Lasten gehen.

Datum, Unterschrift Vermieter

20. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.