MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

KGV, PEG & Co.: Auf diese Kennzahlen achten Anlage-Experten

Von weichen Faktoren und fundamentalen Kennzahlen

Selbstverständlich ist auch die Geschichte wichtig – Die „Story“, die hinter einem Unternehmen steckt.

Doch bevor die Anlage-Experten des Börsenbriefs „Personal Finance“ eine konkrete Empfehlung abgeben, prüfen sie das Unternehmen auf Herz und Nieren.

Und dazu gehört neben der Story auch der Taschenrechner und die richtige Formel. Aktienkennzahlen helfen den Experten. KGV, PEG, KUV und Dividende – ein Überblick.

Das gute alte KGV

Die von Anlegern sicherlich am häufigsten angewendete Kennzahl ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV. Dabei wird der Aktienkurs durch den Gewinn je Aktie geteilt.

Formel  

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

?
Mit dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) kann untersucht werden, wie billig oder teuer eine Aktie im nationalen oder internationalen Vergleich abschneidet.
$$\bo\text"KGV" = \text"aktueller Aktienkurs" / \text"Gewinn je Aktie"$$
Ergebnis berechnen

Es gilt: Je niedriger das KGV, desto günstiger ist die Aktie.

Allerdings ist nur ein Vergleich von Firmen innerhalb einer Branche wirklich sinnvoll. Aktien extrem konjunkturabhängiger Unternehmen werden an der Börse in der Regel mit deutlich niedrigeren Bewertungen gehandelt als Papiere stetig wachsender Firmen.

Faustregel: Wenn Sie in eine Aktie investieren, deren KGV klar über 20 liegt, sollten Sie sehr gute andere Kaufargumente haben.

Mehr zum KGV: Aktien mit niedrigem KGV – ein sicherer Deal?


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Aussagekräftiger – das PEG

Eine Weiterentwicklung des KGVs ist das PEG. PEG steht für Price/Earnings-Growth-Ratio.

Die Kennzahl, die auch „dynamisches KGV“ genannt wird, setzt das KGV ins Verhältnis zum jährlichen Gewinnwachstum eines Unternehmens in Prozent.

Formel  

Price-Earning-Growth-Ratio (PEG)

?
Mittels des dynamischen Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV), auch PEG - Price-Earning-Growth-Ratio - genannt, können Aktien trotz gleiches KGVs bewertet und in Relation gesetzt werden.
$$\bo\text"Price-Earning-Growth-Ratio (PEG)" = \text"Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)" / \text"Gewinnwachstum"$$
Ergebnis berechnen

Gerade bei Firmen, die sehr stark wachsen, lässt das herkömmliche

KGV oftmals keine vernünftige Aussage darüber zu, ob eine Aktie günstig bewertet ist oder nicht. Schließlich werden schnell wachsenden Unternehmen an der Börse oft deutlich höher bewertet.

Daher ist das PEG hier eine interessante Alternative zum KGV.

Entspricht das KGV dem Gewinnwachstum, liegt das PEG bei 1, was gemeinhin als faire Bewertung angesehen wird.

Folglich gelten Aktien als unterbewertet, deren KGV unter dem Gewinnwachstum liegt, die also ein PEG von unter 1 aufweisen.

Niedriges KUV – geringes Risiko

Ein Nachteil des weit verbreiteten KGVs ist auch die Tatsache, dass Unternehmen beim Ausweis des Gewinns einen gewissen Spielraum haben. Auch einmalige Gewinnsprünge können einen Wert als optisch günstig erscheinen

lassen.

Deshalb bietet es sich an, zusätzlich das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

ins Kalkül zu ziehen.

Hier wird der Börsenwert eines Unternehmens zum Jahresumsatz ins Verhältnis gesetzt.

Formel  

Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) berechnen: Methode A

?
Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) vergleicht die Marktkapitalisierung eines Unternehmens mit dessen jährlichen Umsatz. Als Faustformel gilt: Je niedriger das KUV, desto günstiger kaufen Sie eine Aktie ein.
$$\bo\text"KUV" = \text"Marktkapitalisierung" / \text"Umsatz des Unternehmens"$$
Ergebnis berechnen

Der Vorteil: Die Erlöse können so nicht manipuliert werden. Wie beim PEG gilt: Aktien mit einem Wert von unter 1 werden als günstig angesehen.

Nicht zu vergessen: Die Dividendenrendite

Die Dividendenrendite errechnen Sie, indem Sie die Jahresdividende je Aktie ins Verhältnis zum Aktienkurs setzen. Die Rendite in Prozent ist vergleichbar mit der Verzinsung einer Anleihe.

Formel  

Dividendenrendite berechnen

?
Als Grundlage der Dividendenbeurteilung dient in der Aktienanalyse die Dividendenrendite. Sie stellt eine Beziehung zwischen den ausgeschütteten Erträgen einer Aktie und dem aktuellen Kurs der Aktie her.
$$\bo\text"Dividendenrendite" = (\text"Dividende" / \text"Aktienkurs"\)*100$$
Ergebnis berechnen

Gerade für vorsichtige Anleger ist eine hohe Dividendenrendite ein wichtiges Kaufargument. Nicht nur wegen der Ausschüttung an sich, sondern auch deshalb, weil sich dividendenstarke Papiere meist stabiler entwickeln.

Mehr dazu hier: Dividendenrendite – Interpretation einer Bewertungskennzahl

25. Oktober 2007

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.