MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kindergelderhöhung 2016: Das sind die aktuellen Sätze

Im Juli 2015 stimmte der Bundesrat schließlich zu. Seitdem erhöhte sich das Kindergeld zunächst rückwirkend zum 01.01.2015 von 184 € auf 188 € für das erste und zweite Kind, sowie von 190 € auf 194 € für das dritte und von 215 € auf 219 € jedes weitere Kind.

Die nächste Erhöhung trat zu Beginn diesen Jahres in Kraft. Seitdem beträgt das Kindergeld 190 € für Kind I und II, 196 € für Kind III sowie 221 € für jedes weitere Kind.

2016: Die schwarze Null ging lange vor

Die letzte Erhöhung war 2010 mit 20 € mehr pro Monat. Daraufhin wollte der Finanzminister das Ziel eines schuldenfreien Haushalts nicht gefährden. Das Versprechen einer Erhöhung war bereits 2015 zu hören. Im Kampf um Wählerstimmen hatte die Union 35 € mehr angekündigt aber nicht umgesetzt. Dabei hätte das Kindergeld eigentlich schon damals um 2 € monatlich steigen müssen.

Der Grund: Das Kindergeld hängt eng mit dem Kinderfreibetrag zusammen. Weil der sich am verfassungsmäßigen Gebot des Existenzminimums festmacht, blieb der Regierung zunächst nichts anderes übrig, als den Freibetrag um 72 € auf 7.080 € anzuheben, rückwirkend für 2014. Im Rahmen der Reform 2015 wurde auch dieser Betrag zunächst rückwirkend auf 7.152 € erhöht. 2016 beträgt er 7.248 €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Höherer Kinderfreibetrag oder Kindergeld?

Von der zuvor einzigen Erhöhung des Kinderfreibetrags profitierte nicht jeder. Ein Steuerzahler kann wählen, ob er das gezahlte Kindergeld behält oder lieber den Kinderfreibetrag nutzt. Das ganze ist ein Rechenspiel. Stellt sich bei der Einkommenssteuererklärung heraus, dass der Freibetrag günstiger kommt als das Kindergeld, werden die geleisteten Zahlungen mit dem Freibetrag verrechnet.

Der Kinderfreibetrag rechnet sich für Ehepaare ungefähr ab einem Einkommen von 63.000 €, bei Singles sind es ca. 33.500 €. Bei allen niedrigeren Einkommen ist das Kindergeld günstiger.

Ausbleibende Kindergelderhöhung: 9,25 € Kaufkraftverlust

Mit dem angehobenen Freibetrag und der ausbleibenden Kindergelderhöhung entstand 2014 und auch zunächst 2015 eine ungleiche Verteilung. Für den Finanzminister zumindest rechnete sich das, denn die Zahl der Steuerzahler mit niedrigerem Einkommen war ungleich höher.

Und diese mussten mit den unveränderten Kindergeldsätzen seit der letzten Erhöhung einen Kaufkraftverlust von mittlerweile 5,4% hinnehmen, so jedenfalls die Werte des Statistischen Bundesamts. Bezogen auf die monatlichen 184 € fürs erste Kind entsprach das 9,95 €. Die letzte Kindergelderhöhung enttäuschte insofern, da sie das Kindergeld um insgesamt lediglich 6 € pro Kind anhob.

Ausbleibende Kindergelderhöhung – Alternativen

Bedeutsamer denn je bleibt es, andere Förderungsmöglichkeiten wahrzunehmen, beispielsweise Riester-Sparen. Die Zulage für Kinder, die ab 2008 geboren sind, beträgt jährlich 300 €. Mit der Förderung lässt sich bis zum Ende von deren Ausbildung ein kleines Vermögen ansammeln, das sich bis zur Rente automatisch verzinst.

Übersicht: Kindergeld 2016

KinderKindergeld
Kind 1, 2190 Euro
Kind 3196 Euro
Kind 4, 5 etc.221 Euro
Anzahl KinderGesamtes Kindergeld
1 Kind190 Euro
2 Kinder380 Euro
3 Kinder576 Euro
4 Kinder797 Euro
5 Kinder1.018 Euro

2. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.