MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kriegsgefahr: Ex-NATO-General warnt vor Atomkrieg

Auch wenn derzeit in den Medien nur wenig von der weltweiten Kriegsgefahr die Rede ist, werden die Spannungen zwischen Russland und der NATO nicht kleiner.

Der ehemalige britische NATO-General Alexander Richard Shirreff warnt in seinem neu erschienenen Buch „2017 War With Russia“:

Russland und der Westen mehr und mehr auf Konfrontationskurs

Russland könne in jenem Jahr die baltischen Staaten angreifen und mit einem Atomkrieg drohen, wenn die NATO als Antwort darauf Truppen entsenden würde.

Der Einsatz von Atomwaffen gehöre nach Meinung des Generals zur militärischen Strategie Russlands.

Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es zum offenen Schlagabtausch zwischen Russland und dem Westen kommt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ein weiterer Aspekt ist, dass mit 1,7 Bio. Dollar jährlich die weltweiten Rüstungs-Ausgaben heute fast doppelt so hoch sind wie noch zum Ende des Kalten Kriegs im Jahr 1990.

Und das Volumen der Aufrüstung wird sogar jedes Jahr noch größer. Wie die Geschichte deutlich zeigt, führt eine vermehrte Rüstung früher oder später zum Krieg.

Russlands Expansionsdrang ist noch nicht beendet

Auch wenn es nicht gleich zum Atomkrieg kommt, werden diese Spannungen dazu führen, dass die Finanzmärkte davon nicht unberührt bleiben und immer unsicherer werden.

Ereignisse wie 2014, als Russland plötzlich die Krim und die Ost-Ukraine besetzte, werden sich in den nächsten Jahren häufen. Das Baltikum ist dabei besonders bedroht.

Eine der Ursachen ist die enorme Aufrüstung Russlands in den letzten 15 Jahren. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme durch die Sanktionen gegen das Land, sowie der niedrige Ölpreis.

Außerdem strebt Russland zunehmend einen Großmacht-Status wie die frühere Sowjetunion an.

Fazit: Trauen Sie den Börsen-Optimisten nicht und seien Sie gewarnt

Das ist ein Szenario, welches die Börsen-Optimisten noch gar nicht auf dem Schirm haben.

Denn nicht nur wirtschaftliche Daten beeinflussen die Börsen, sondern vielmehr noch politische und militärische Entwicklungen.

Sie tun deshalb gut daran, nicht den Börsen-Optimisten zu vertrauen, die davon ausgehen, dass die Aktienmärkte nur eine Richtung kennen, nämlich die nach oben, und uns ausschließlich „glückliche Zeiten“ mit stark steigenden Aktienkursen bevorstehen.

Deshalb rate ich Ihnen dazu, den Aktien-Anteil mit derzeit nur 25% klein zu halten.

3. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.