MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Fristgemäße Kündigung: So kündigen Sie richtig

Die Voraussetzungen für eine ordentliche fristgemäße Kündigung finden Sie in § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Bei der fristgemäßen Kündigung haben Sie immer eine Kündigungsfrist einzuhalten.

Dies bedeutet, dass die Wirkungen der Kündigung erst später einsetzen, nämlich zum gesetzlich vorgesehenen Kündigungstermin.

Dagegen treten die Wirkungen Ihrer fristlosen Kündigung immer sofort ein.

Das Mietverhältnis wird also mit Zugang Ihrer Kündigung rechtlich beendet, auch wenn der Mieter vielleicht erst 2 Wochen später auszieht. Ihre Miete erhalten Sie während dieser Zeit als Nutzungsentschädigung weiter.

Berechtigtes Interesse erforderlich

Eine ordentliche Kündigung dürfen Sie nur dann aussprechen, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an der Kündigung nachweisen können. Ein solches Interesse haben Sie unter anderem, wenn Ihr Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft erheblich verletzt hat.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Dabei genügt es, wenn von mehreren Ihrer Mieter einer eine Vertragsverletzung begeht.

Diese kommt auf jeden Fall in Betracht, wenn Ihr Mieter mit den Mietzahlungen in Verzug ist. Insoweit gelten hier die gleichen Voraussetzungen wie für eine fristlose außerordentliche Kündigung, die weiter unten näher betrachtet wird.

Ihr Mieter muss also mit 2 aufeinanderfolgenden Terminen oder mit einem nicht unerheblichen Teil der Mietzahlung in Verzug sein.

Zahlungsverzug ist Kündigungsgrund

Ihr Mieter hat bis zum 3. Werktag eines Monats die Miete zu zahlen. Er zahlt die Miete weder für April noch bis zum 3. Werktag des Monats Mai. Damit ist er mit 2 aufeinanderfolgenden Zahlungen in Verzug und Sie können kündigen.

Eine Kündigung ist auch möglich, wenn Ihr Mieter in einem Zeitraum, der sich über mehr als 2 Termine erstreckt, mit insgesamt 2 Monatsmieten im Rückstand ist.

Ihr Mieter hat monatlich 500 € zu zahlen. In den Monaten April, Mai, Juni und Juli zahlt er jeweils nur 250 €. Damit schuldet er Ihnen insgesamt einen Betrag, der 2 Monatsmieten entspricht, und Sie können ebenfalls eine Kündigung aussprechen.

Eine Abmahnung ist bei der ordentlichen Kündigung selten Voraussetzung. Es kommt hierbei nämlich nur darauf an, dass Ihr Mieter seine Pflichten schuldhaft verletzt, also fahrlässig oder vorsätzlich handelt.

Es gibt viele weitere Kündigungsgründe

Ein weiterer Kündigungsgrund ist der vertragswidrige Gebrauch, also beispielsweise eine Überbelegung der Wohnräume, eine gewerbliche Nutzung von Wohnräumen oder eine unerlaubte Tierhaltung.

Auch eine unbefugte Gebrauchsüberlassung an Dritte, also etwa eine Untervermietung ohne entsprechende Erlaubnis, kann Sie zu einer Kündigung berechtigen.

Gleiches gilt für eine Vernachlässigung der Wohnung durch Verletzung der Obhuts- und Unterhaltungspflichten durch Ihre Mieter.

Die Belästigung anderer Mieter oder auch Ihrer Person gehört ebenso zu den möglichen Kündigungsgründen, wie beispielsweise die Störung des Hausfriedens, Verstöße gegen die Hausordnung, Beleidigungen, Straftaten, Beeinträchtigungen durch Lärm, Geruch und Schmutz sowie die Benutzung der Wohnung für unerlaubte Zwecke wie etwa die Prostitution.

Auch wenn nicht immer eine Abmahnung erforderlich ist, sollten Sie eine solche vorsichtshalber stets aussprechen. Nur wenn die Vertragsverletzung so gravierend ist, dass eine Abmahnung nicht mehr nötig ist, können Sie die Kündigung sofort zustellen lassen.

6. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.