MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Lohnsteuer: Beschäftigung eines Hausmeisters

Zahlen Sie Ihrem Hausmeister oder Ihrer Hausmeisterin kein höheres Entgelt als 400 Euro im Monat und bezahlen Sie zumindest die 12% Pauschalbeiträge zur Rentenversicherung, kann er/sie eine Freistellungsbescheinigung beim Finanzamt beantragen und Sie müssen keine Lohnsteuer bezahlen.

Voraussetzung ist allerdings, dass keine weiteren Einkünfte erzielt werden.

Liegt eine solche Bescheinigung vor, müssen Sie keine Lohnsteuer vom Entgelt des Hausmeisters einbehalten und an das Finanzamt abführen.

Lohnsteuer: Pauschal oder auf Karte?

Wird Ihnen die Freistellungsbescheinigung nicht vorgelegt, haben Sie die Wahl, ob Sie

  • den Hausmeister auf Lohnsteuerkarte beschäftigen, also Lohnsteuer von seinem Entgelt abziehen

oder


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • die Lohnsteuer pauschalieren.

Die Pauschalierung der Lohnsteuer ist möglich, wenn

  • bei monatlicher Vergütung nicht mehr als 400 Euro gezahlt werden (alte und neue Bundesländer).
  • bei kürzeren Vergütungszeiträumen von maximal 18 Arbeitstagen die Vergütung pro Tag nicht mehr als 62 Euro beträgt – bei einem maximalen Stundenlohn von 12 Euro.

Die Lohnsteuer kann unter Verzicht auf die Lohnsteuerkarte mit 20% pauschaliert werden.

Eine Pauschalierung der Lohnsteuer kommt dann in Betracht, wenn Ihr Hausmeister zwar in seiner Hausmeisterbeschäftigung unter der Grenze von 630 DM liegt, aber noch weitere Beschäftigungen oder sonstige steuerpflichtige Einnahmen hat.

So kalkulieren Sie mit der Lohnsteuerpauschale

Beispiel: Für Ihr Wohn- und Geschäftshaus in Köln engagieren Sie einen Hausmeister. Er arbeitet 10 Stunden in der Woche und erhält dafür ein monatliches Entgelt von 250 Euro, hat außerdem bei einem anderen Arbeitgeber aber eine Hauptbeschäftigung.

Die Beschäftigung ist nicht nur sozialversicherungsfrei. Auch die Pauschalierung der Lohnsteuer ist hier zulässig. Es handelt sich um eine Beschäftigung in geringem Umfang und gegen geringen Arbeitslohn, da die Vergütung 400 Euro im Monat nicht übersteigt.

Sonderzahlungen, wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld, werden auch hier auf den Monat umgerechnet und auf die 400 Euro-Grenze angerechnet.

Lohnsteuer: Nebenbeschäftigungen werden nicht zusammengerechnet

Bei der Pauschalierung der Lohnsteuer werden mehrere Nebenbeschäftigungen nicht zusammengerechnet.

Und: Sie als Arbeitgeber müssen die Steuer nicht unbedingt tragen. Es auch möglich, dass Ihr Hausmeister die Steuer übernimmt.

Auch bei der Pauschalierung der Lohnsteuer sind Sie verpflichtet, ein Lohnkonto mit folgenden Angaben zum Hausmeister zu führen:

Dem Finanzamt müssen Sie außerdem monatlich auf einem Vordruck die gezahlte Vergütung und die darauf entfallende Lohnsteuerpauschale melden. Die Vordrucke erhalten Sie beim Finanzamt.

20. Mai 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.