MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Makler haftet nicht für falsche Wohnflächenangabe

Das Landgericht Bonn stellte fest, dass ein Makler, der in seinem Exposé Angaben über eine Wohnflächengröße macht, nicht für unrichtige Aussagen haften muss.

Erben hatten einen Makler mit dem Verkauf eines geerbten Wohnhauses beauftragt.

An diesem waren im Lauf der Jahre Anbauten vorgenommen worden.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Kann der Makler eine Gewähr ausschließen?

Die Erben gingen davon aus, dass die Anbauten von der örtlichen Baubehörde genehmigt worden waren. Aus diesem Grund teilten sie dem Makler mit, dass die Wohnfläche des Hauses etwa 110 m² betrage. Der Makler veröffentlichte diese Angabe in seinem Exposé.

Er wies aber zugleich darauf hin, dass seine Beschreibung nur einen groben Überblick über die Immobilie geben könne und dass die Angaben von den Verkäufern stammen. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben schloss er ausdrücklich aus.

Nachdem ein Käufer die Immobilie erworben hatte, stellte er fest, dass die Anbauten nicht genehmigt waren.

Makler wurde verklagt

Für die nachträgliche Genehmigung musste der Käufer 3.600 € zahlen. Da eine Haftung der Verkäufer im notariellen Kaufvertrag ausgeschlossen war, klagte der Käufer gegen den Makler auf Schadensersatz.

Ohne Erfolg! Das Bonner Landgericht entschied, dass ein Makler grundsätzlich nicht für die Richtigkeit der von Immobilienverkäufern gemachten Angaben haftet.

Gibt ein Makler lediglich die Angaben eines Verkäufers wieder, haftet er nur dann, wenn ihm entweder die Unrichtigkeit der Angaben bekannt ist oder ihn eine Nachprüfungspflicht traf.

Hätte den Angabenfehler erkennen können?

Eine Überprüfungspflicht besteht für einen Makler nur dann, wenn er die Unrichtigkeit hätte erkennen können oder den Eindruck einer eigenen Überprüfung gegenüber den Käufern vermittelt hat. Zwar stellte die fehlende Genehmigung für die Anbauten zunächst einen Mangel der Immobilie dar.

Allerdings hat der Käufer nachträglich eine Baugenehmigung für die Anbauten erhalten. Da die Anbauten zum Teil vor mehr als 30 Jahre erfolgten, durfte der Makler zudem von einer Genehmigung durch die Baubehörde ausgehen (LG Bonn, Urteil v. 14.04.11, Az. 8 S 15/11).

11. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.