MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Makler hat Schadenersatzpflicht bei Falschberatung

Nicht selten stellt sich nach Abschluss des durch Ihren Makler vermittelten Vertrags heraus, dass Ihnen Ihr Makler unzureichende oder falsche Informationen gegeben hat. Ebenso kommt es vor, dass Ihr Makler, den Sie mit der Vermarktung Ihrer Immobilie beauftragt haben, diese zu langsam oder zu billig vermittelt.

In diesen Fällen stellt sich immer die Frage, ob Sie gegen Ihren Makler Schadenersatzansprüche durchsetzen können. Hierbei ist zu beachten, dass nur der Makler, dem Sie einen Alleinauftrag oder einen qualifizierten Alleinauftrag erteilt haben, Ihnen gegenüber Pflichten übernommen hat.

Demzufolge kann bei der Erteilung eines einfachen Maklerauftrags kein Schadenersatzanspruch gegen Ihren Makler entstehen. Der Makler, dem Sie eine Provision versprochen haben, schuldet Ihnen in jedem Fall eine sachgerechte Beratung, sodass gegen diesen bei Pflichtverletzungen auch Schadenersatzansprüche bestehen.

Pflichtverletzung des Käufermaklers …

Ihr Makler ist verpflichtet, Sie über alle Umstände, die für Ihre Entscheidung über den Kauf wesentlich sind, zu unterrichten. Allerdings trifft den Makler keine Verpflichtung, Erkundigungen über den Kaufgegenstand einzuholen (BGH, Urteil v. 18.01.07, Az. III ZR 146/06).


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Nur solche Umstände, die dem Makler bekannt sind, muss er Ihnen auch mitteilen. Wenn der Makler Ihnen aber eigene Angaben zu dem Kaufobjekt macht, müssen diese Angaben richtig sein.

Sind die von dem Makler selbst gegebenen Informationen falsch und entsteht Ihnen hieraus ein Schaden, ist der Makler Ihnen zum Schadenersatz verpflichtet (BGH, Urteil v. 28.09.00, Az. III ZR 43/99).

Sie haben von Ihrem Makler ein Exposé erhalten, in dem zu dem angebotenen Einfamilienhaus die Angabe enthalten ist, dass im Souterrain eine Einliegerwohnung mit einer Wohnfläche von 80 m2 realisierbar sei.

Nachdem Sie die Immobilie gekauft haben, bringen Sie in Erfahrung, dass das Souterrain nicht als Wohnraum genehmigt ist und auch keine Genehmigungsfähigkeit besteht. In diesem Fall können Sie von dem Makler den Minderwert verlangen, den Ihre Immobilie im Vergleich zu einer Immobilie mit einem zu Wohnzwecken geeigneten Souterrain hat.

… und des Verkäufermaklers

Auch der Makler, den Sie mit der Vermarktung Ihrer Immobilie beauftragen, haftet auf Schadenersatz, wenn er Ihnen falsche Angaben macht (OLG Schleswig, Urteil v. 15.05.00, Az. 14 U 136/99).

Sie schließen mit einem Makler einen Vertrag, durch den der Makler sich verpflichtet, Ihre Immobilie zu verkaufen. Der Makler teilt Ihnen hierbei mit, dass Ihre Immobilie nach seiner Einschätzung einen Verkehrswert zwischen 260.000 und 270.000 € habe. Anschließend bietet der Makler Ihre Immobilie für 380.000 € an.

Erst nach längerer Zeit gelingt es Ihrem Makler, einen Käufer zu finden, der Ihre Immobilie für 260.000 € kauft. Nach Abschluss des Kaufvertrags stellt ein Gutachter fest, dass Ihre Immobilie tatsächlich einen Verkehrswert von 325.000 € hatte. Sie können in diesem Fall gegen Ihren Makler einen Schadenersatzanspruch in Höhe von 65.000 € durchsetzen, da Ihr Makler den Verkehrswert grob falsch eingeschätzt hat.

Zinsschaden ist ersatzfähig

Umgekehrt ist Ihr Makler Ihnen auch zum Schadenersatz verpflichtet, wenn er den Verkehrswert zu hoch einschätzt und für Ihre Immobilie daher über längere Zeit kein Käufer gefunden werden kann.

Ihr Makler muss Ihnen dann die Zinsen erstatten, die Sie über den verlängerten Verkaufszeitraum an Ihre finanzierende Bank zahlen mussten (OLG Düsseldorf, Urteil v. 12.07.88, Az. 7 U 178/88).

Ein Makler kann Ihnen eine wertvolle Hilfe sein. Achten Sie aber immer darauf, die Frage der Kostentragung klar zu regeln. So vermeiden Sie, für vermeintlich kostenlose Maklerleistungen Honorar zahlen zu müssen.

2. Juli 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.