MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Marktkapitalisierung: Beispiel und Berechnung

Die Marktkapitalisierung einer Aktiengesellschaft zeigt den aktuellen Unternehmenswert an. Da sich die Kurse einer Aktie ständig verändern, verändert sich natürlich auch die Marktkapitalisierung bzw. der Unternehmenswert.

Durch die Marktkapitalisierung kann man als Anleger über ein Unternehmen verschiedene Informationen erhalten, die zur Bewertung einer Aktiengesellschaft nützlich sein können. Daher zählt die Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Kennzahlen bei Anlageentscheidungen.

Marktkapitalisierung: Definition

Die Marktkapitalisierung nennt man Börsenkapitalisierung und Börsenwert. Sie zeigt den Marktwert einer Aktiengesellschaft an.Mit der Marktkapitalisierung kann man die Größe eines Unternehmens ungefähr einschätzen. Je höher die Marktkapitalisierung ist, desto größer ist auch die Aktiengesellschaft.

Außerdem gibt der Börsenwert die Liquidität einer Aktie an. Hier gilt ebenso: Je höher die Marktkapitalisierung, desto liquider ist die Aktie des Unternehmens.

Mit diesem Wert können Anleger schnell erkennen, wie schnell und kostengünstig sie eine Aktie wieder verkaufen können. Die Marktkapitalisierung wird oft auch zur Gewichtung einzelner Aktien, zum Beispiel im DAX, herangezogen.

Marktkapitalisierung: Berechnung

Grundsätzlich ergibt sich die Marktkapitalisierung aus der Summe aller Unternehmenseinzelteile, also der Summe aus dem Wert aller Aktien eines Unternehmens.

Berechnet wird die Marktkapitalisierung mit der Multiplikation von Kurs (Marktpreis) mit der gesamten Anzahl der frei im Umlauf befindlichen Anteile, also dem Streubesitz.

Die im Eigenbestand gehaltenen Anteile bleiben bei der Berechnung der Marktkapitalisierung unberücksichtigt. Demnach kann die Marktkapitalisierung mit folgender Formel berechnet werden: Marktkapitalisierung = Kurs einer Aktie * Anzahl aller Aktien

Marktkapitalisierung: Beispiel

Mit einer Beispielrechnung lässt sich die Ermittlung der Marktkapitalisierung verdeutlichen:

Man geht zunächst davon aus, dass 1.000.000 Aktien von einem Unternehmen ausgegeben wurden. Am aktuellen Börsengang sieht man, dass jede Aktie momentan 50 € einbringt. Man multipliziert also 1.000.000 Aktien mit 50 € und erhält eine Marktkapitalisierung des Unternehmens in Höhe von 50.000.000 €.

Anleger sollten allerdings beachten, dass sich die Marktkapitalisierung entsprechend dem Aktienkurs ständig verändert und daher keine konstante Zahl darstellt. Aufgrund dieses Börsenwertes können Unternehmen in verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

Je nach Höhe der Marktkapitalisierung unterscheidet man allgemein in Nano Caps, Mikro Caps, Small Caps, Mid Caps, Big Caps und Mega Caps. Mega Caps sind Marktkapitalisierungen von 200 Mrd. $ und mehr und Nano Caps Unternehmen, deren Marktkapitalisierung unter 50 Mio. $ liegt.

Large Caps, bei denen die Börsenwerte zwischen 10 Mrd. $ und 200 Mrd. $ liegen, weisen ein eher langsames Wachstum bei niedrigem Risiko auf. Dementsprechend haben beispielsweise Small Caps mit einer Marktkapitalisierung zwischen 300 Mio. $ und 2 Mrd. $ ein wesentlich höheres Wachstumspotenzial bei größerem Risiko.

26. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.