MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Mein kleines Aktienauswahl-Experiment

Warren Buffett ist der vermutlich erfolgreichste Aktien-Investor unserer Zeit. Wikipedia führt zu ihm aus:

„Nahezu sein gesamtes Vermögen ist in dem von ihm aufgebauten und geleiteten Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway angelegt, dessen größter Aktionär er selbst ist.

Aktuell (August 2015) hält er immer noch knapp 19% der Gesellschaftsanteile, obwohl er seit 2006 kontinuierlich Aktien für Spenden verkauft.

Ohne diese Spenden hielte er knapp 31% und wäre mit 108,8 Mrd. US-Dollar mit Abstand der reichste Mensch der Welt.

Die Aktie seines Unternehmens ist die teuerste an der Börse zu kaufende Aktie der Welt.“

Selbstverständlich gibt es auch von Buffett Ratschläge, die er Privatanlegern für einen größeren Investment-Erfolg auf den Weg gibt.

Mit vielen seiner Zitate stimme ich zu 100% überein – so auch mit diesem: „Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.“

Unternehmens-Gewinne sind der „wahre“ Kurstreiber

Soll heißen: Wenn eine Aktiengesellschaft gute Ergebnisse einfährt, dann steigt auch deren Aktienkurs. Denn Gewinne sind letztendlich der „wahre“ Grund, warum Aktienkurse sich nach oben bewegen.

Nur am Rande: Ich sogar noch einen Schritt weiter und fahnde nach Unternehmen mit einem hohen Gewinn-Wachstum, da sich dies weit überproportional in der Kursentwicklung niederschlägt.

Es gibt von Warren Buffett aber noch ein weiteres Zitat. Bevor ich dieses nenne, zeige ich Ihnen nachfolgend 2 Charts.

Welche dieser beiden Aktien würden Sie kaufen?

Schauen Sie sich diese Kursgrafiken bitte in Ruhe an und entscheiden Sie dann, welche dieser beiden Aktien Sie kaufen würden.

Tun Sie sich aber bitte selbst einen Gefallen und scrollen sie noch nicht über die Charts hinweg weiter nach unten, damit Sie eine möglichst unbeeinflusste Entscheidung treffen.

Noch ein Hinweis: Bei beiden Aktien handelt es sich um Unternehmen, die zu dem im Chart gezeigten Zeitpunkt gute Gewinne erzielten. Dieses Entscheidungs-Kriterium spielt also hier keine Rolle.

Bereit? Los geht’s!

aktienauswahl chart 1 07-07-2016

Aktienauswahl: Würden Sie diese Aktie JETZT kaufen?

aktienauswahl chart 2 07-07-2016

Aktienauswahl: Würden Sie diese Aktie JETZT kaufen?

Sie haben sich für eine der beiden Aktien entschieden? Prima!

Und noch ein Buffett-Ratschlag

Dann verrate ich Ihnen jetzt noch einen weiteren Buffett-Ratschlag:


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


„Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist, weil sie steigt.“

Buffett’s Intention hinter diesem Satz ist klar:

Er ist Anhänger der Value-Strategie, die darauf setzt, dass sich die Werthaltigkeit einer Aktiengesellschaft letztlich immer durchsetzen und daher auch in steigenden Aktienkursen niederschlagen wird.

Das stimmt wohl – allerdings müssen Sie dann auch die Geduld und das Stehvermögen eines Warren Buffett aufbringen, wenn sich die Aktie dieses Value-Unternehmens erst viele Monate nach Ihrem Einstieg dazu entschließt, zu steigen.

Wie Sie in der Wikipedia-Beschreibung lesen konnten, hat Buffett ausreichend Kapital, um geduldig zu sein.

V. a. jedoch kann er aus diesem Grund bei einer Aktie auch einmal monatelang einen (größeren) Verlust aushalten, bevor der Kurs dann „abhebt“.

Welche Aktie hatten Sie ausgewählt?

Wenn Sie der 2. Empfehlung des erfolgreichen Großinvestors Buffett folgen, hätte Ihre Wahl wohl eindeutig auf die Aktie aus dem 1. Chart fallen müssen.

Tatsächlich entscheiden sich die meisten Privatanleger – erfahrungsgemäß – auch ohne Warren Buffett’s Ratschlag für die Aktie Nr. 1. Warum? Nun, Aktie Nr. 2 hat bereits einen Anstieg von +125% hinter sich. Was soll da noch groß kommen?

Aktie 1 hingegen hat bereits bewiesen, dass sie gut klettern kann. Außerdem war dieser Wert zum gezeigten Zeitpunkt wieder ausgesprochen günstig zu haben.

Haben Sie bis dato schön gerätselt? Nun aber zur Auflösung meines kleinen Aktienauswahl-Experiments. Jetzt will ich Sie wirklich nicht mehr länger auf die Folter spannen.

Nachfolgend sehen Sie, wie sich die beiden Aktien anschließend weiter entwickelt haben:

aktienauswahl chart 1-11-07-2016

Aktien-Auswahl: Diese Aktie hätten Sie wohl besser nicht gekauft!

aktienauswahl chart 2-11-07-2016

Aktien-Auswahl: Diese Aktie hätten Sie besser gekauft!

VW und Celgene: So kann man sich täuschen

Zu dem zuerst gezeigten Zeitpunkt war die Welt – rein gewinntechnisch – für VW noch in Ordnung. Wenige Tage später kam der Abgas-Skandal. Und den Rest der Geschichte werden Sie selbst verfolgt haben.

Klar: Volkswagen bleibt ein Unternehmen, das exzellente Fahrzeuge produziert.

Und wenn der Abgas-Skandal sowie seine finanziellen Folgen irgendwann ausgestanden sind, wird der Aktienkurs wohl auch wieder Fahrt aufnehmen. Das kann allerdings noch dauern.

Celgene ist ein amerikanisches Bio-Pharma-Unternehmen, das im gezeigten Zeitraum ein formidables Gewinn-Wachstum aufwies.

Entsprechend kletterte der Kurs ab dem im 1. Chart gezeigten Zeitpunkt um weitere +114%. In der Spitze stieg Celgene um sagenhafte +381%!

Darum halte ich Buffets 2. Zitat für nicht zielführend

Diese beiden Charts sind ein schöner Beleg dafür, warum ich mit dem 2. Buffett-Ratschlag nicht übereinstimme: „Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist, weil sie steigt.“

Buffetts Intention hinter diesem Satz ist klar:

Er ist Anhänger der Value-Strategie, die darauf setzt, dass sich die Werthaltigkeit einer Aktiengesellschaft letztlich immer durchsetzen und in steigenden Aktienkursen niederschlagen wird.

Das stimmt wohl – allerdings müssen Sie dann auch die Geduld und das Stehvermögen eines Warren Buffett aufbringen, wenn sich die Aktie dieses Value-Unternehmens erst viele Monate nach Ihrem Einstieg dazu entschließt zu steigen.

Wie Sie in der Wikipedia-Beschreibung lesen konnten, hat Buffett ausreichend Kapital, um geduldig zu sein.

V. a. jedoch kann er aus diesem Grund bei einer Aktie auch einmal monatelang einen (größeren) Verlust aushalten, bevor der Kurs dann „abhebt“.

Als Privatanleger tun wir uns in dieser Beziehung schon deutlich schwerer…

Abwärtstrends haben immer einen Hintergrund

Meine inzwischen fast 3 Jahrzehnte umfassende Erfahrung mit Charttechnik hat mich gelehrt:

Ein anhaltender Abwärtstrend über mehrere Wochen oder gar Monate – also keine Korrektur im Aufwärtstrend – zeigt Ihnen, dass mit einer Aktie etwas „nicht stimmt“.

Zumeist sind die Gründe für die Abwärts-Bewegung bekannt. Doch hin und wieder können wir uns diese Kursentwicklung nicht erklären, weil im Unternehmen doch eigentlich alles „läuft“.

Immer wieder habe ich indes erlebt, dass die scheinbar „unlogische“ Abwärts-Bewegung erst sehr viel weniger offenbar wurde. VW ist dafür ein perfektes Beispiel. Nicht selten verstärken auch Insider mit ihren Verkäufen einen Abwärtstrend.

Börse ist nicht Aldi, Lidl oder Penny

Im Alltag sind wir gewohnt günstig einzukaufen. Deswegen suchen wir auch am Aktienmarkt ständig nach „Schnäppchen“, die uns ein gutes Gefühl beim Einkauf bescheren.

Das können Sie als Privat-Anleger an der Börse jedoch nur dann tun, wenn Sie finanziell ähnlich gut situiert sind wie Warren Buffett und über seine Geduld und v. a. sein Stehvermögen verfügen.

Eine Aktie wie Celgene, die sich in kurzer Zeit um +125% verteuert hat, passt daher meist nicht in unser „Beuteschema“. Auch mein Tenor beim Betrachten solcher Charts lautete viele Jahre lang:

„Tolles Unternehmen mit sensationellen Gewinnen – aber was soll nach mehr als einer Kursverdoppelung jetzt noch großartig kommen? Diese Aktie kann eigentlich nur noch im Kurs fallen!“

Bei Ihrem Investment-Erfolg kommt es letztlich nur auf eines an

Fakt ist jedoch: Wenn Sie mit Aktien Geld verdienen wollen, müssen Sie diese teurer verkaufen können, als sie gekauft wurden. Das ist – logischerweise – indes nur möglich, wenn eine Aktie zwischenzeitlich im Kurs gestiegen ist.

Eine Aktie klettert aber nur dann im Kurs, wenn die Nachfrage nach ihr anhaltend höher ist als das Angebot. Genau das zeigt Ihnen ein Aufwärtstrend.

Zwar versäumen Sie einen Teil der Rallye, wenn Sie, wie bei Celgene, erst später einsteigen. Dafür ist jedoch die Wahrscheinlichkeit höher, dass diese Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.

Ein Abwärtstrend zeigt Ihnen hingegen exakt das Gegenteil: Das Angebot ist höher als die Nachfrage.

Und deshalb ist Warren Buffetts Aussage „Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist, weil sie steigt.“ – meiner bescheidenen Ansicht nach – für Sie als Privat-Anleger irre- und daher nicht zielführend.

19. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.