MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Meistgehandelte Optionsscheine – direkt den Puls der Märkte sehen

Je mehr man sich mit der Börse beschäftigt, desto eher wird man auch den Begriff „Trendfolger“ kennengelernt haben. Auch Sprüche wie „the trend is your friend“ (der Trend ist Ihr Freund) werden regelmäßig verwendet.

Selbstverständlich macht es Sinn, eine Trendbewegung mitzumachen, als gegen den Trend zu handeln. Wenn die Masse in die eine Richtung rennt, ist es zumindest an der Börse ratsam, dieselbe Richtung einzuschlagen.

Wie kann man deshalb als Privatinvestor erkennen, wohin die Herde zieht? Ein Blick auf die Rubrik meistgehandelte Optionsscheine hilft einem dabei schnell weiter.

Onlinesuche trägt Früchte

Wer online nach „meistgehandelten Optionsscheinen“ sucht, findet schnell zahlreiche Seiten, unter anderem von der Börse Stuttgart und comdirect. Dort wird tagesaktuell dargestellt, wo der meiste Umsatz gemacht wird. Optionsschein Kennzahlen – dafür stehen die einzelnen Begriffe

Dieser Überblick wird entweder je nach Seite automatisch aktualisiert oder indem man die Seite neu laden muss. Dadurch erfährt man dann, welche Derivate zur Kategorie meistgehandelte Optionsscheine zählen. Das Handelsvolumen steht in der Regel am Ende der Auflistung, so dass man schnell erkennt, ob es einen klaren Favoriten gibt oder nicht.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Handelsvolumen genau betrachten

Einfach nur blind den Spitzenreiter zu kaufen, ist allerdings der falsche Ansatz. Wenn man sich die Statistik zu meistgehandelten Optionsscheinen ansieht, gehört ein kleine Analyse dazu.

So kann es durchaus geschehen, dass es zwar einen Favoriten gibt, der zum Beispiel ein DAX Call ist (also auf einen steigenden DAX setzt) mit einem Volumen von 1 Mio. €. Doch dahinter können zwei DAX Put-Scheine (die auf fallende Kurse setzen) liegen, die zusammengenommen dasselbe Volumen oder sogar noch mehr aufweisen.

In diesem Fall ist der Trend im Markt also ausgeglichen oder vielleicht sogar entgegen dem Optionsschein mit dem größten Handelsvolumen. Dann gilt es natürlich abzuwarten und erst bei einer klaren Entscheidung mit einzusteigen. Accumulation Distribution Line – was die ADL über das Handelsvolumen ausdrückt

Manchmal ist die Analyse dagegen recht offensichtlich und einfach: Wenn bei den meistgehandelten Optionsscheinen beispielsweise die Top 3 alle in dieselbe Richtung gehen, erkennt man einen deutlichen Trend. Vor allem, wenn das Volumen entsprechend groß ist.

Alternativ reicht natürlich auch nur ein Schein, der so häufig gehandelt wird, dass er sich von den nachfolgenden deutlich absetzt.

Meistgehandelte Optionsscheine: Fazit

Wenn man als Kleinanleger meistgehandelte Optionsscheine sucht und einen klaren Trend ausgemacht hat, kann man sich ein Investment überlegen. Es sollte einem dabei jedoch immer bewusst sein, dass es auch hier keine Garantie auf einen Gewinner gibt. Der Zeitpunkt des Handels ist ebenfalls wichtig.

Betrachtet man kurz vor Börsenschluss die Statistik zu den meistgehandelten Optionsscheinen und dort steht ein DAX-Call, sollte man sich den Kursverlauf im DAX ansehen. Wenn der DAX an diesem Tag bereits 200 Punkte gestiegen ist, kann es durchaus sein, dass die große Masse der Optionsscheine bereits zu Handelsbeginn gekauft wurde und damit schon Profit gemacht wurde.

Man kann diese Handelsstrategie umsetzen und sich an den meistgehandelten Optionsscheinen orientieren. Doch das sollte man nicht ungeübt machen. Eine gewisse Zeit kann man das Verhalten der Marktteilnehmer betrachten und selbst verfolgen, wohin die Kurse gehen.

Erst wenn man verstanden hat, wann der richtige Zeitpunkt für ein Investment ist und wie man das Handelsvolumen richtig deutet, sollte man auf diese Weise Optionsscheine kaufen.

Idealerweise bewegt sich dazu zum Beispiel der DAX tagsüber eher seitwärts. Gleichzeitig gibt es bei den Derivaten eine deutliche Entscheidung für eine Richtung. Die Kombination aus einem ruhigen DAX und einem eindeutigen Favoriten bei den Optionsscheinen ist eine gute Kaufgelegenheit.

15. August 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.