MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Microsoft: Vom Wachstums-Unternehmen zum trägen Giganten

Haben Sie sich eigentlich einmal die Frage gestellt, was die Kurse von Aktien eigentlich antreibt?

Ich meine: was sie wirklich antreibt?

Warum explodieren die Kurse mancher Aktien förmlich, während sich andere in derselben Zeit kaum vom Fleck bewegen oder sogar noch an Wert verlieren?

Auf den ersten Blick scheint es mannigfaltige Ursachen zu geben, warum Aktienkurse klettern:

– ein nützliches Produkt, welches den Menschen hilft, Geld oder Material einzusparen.

– ein innovatives Produkt, das uns das Leben erleichtert oder völlig neue Möglichkeiten erschließt.

– eine Dienstleistung oder Software, die für den Käufer bestehende Probleme löst.

– eine bedeutsame Entwicklung oder ein Forschungs-Ergebnis, das die Therapierung einer Krankheit ermöglicht oder eine gängige Behandlung stark vereinfacht.

– ein Wechsel auf der Führungs-Ebene eines Unternehmens oder eine vielversprechende Fusion.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Viele Ursachen, eine Wirkung

Das sind nur einige Beispiele. Wenn Sie weiter nachsinnen, fallen Ihnen vermutlich noch weitere Möglichkeiten ein.

Doch so unterschiedlich die genannten Kurstreiber auch zu sein scheinen, sie bergen alle eine Gemeinsamkeit: Sie steigern den Gewinn einer Aktiengesellschaft.

Gewinne sind der wahre Antrieb für Aktienkurse. Und ich gehe noch einen Schritt weiter:

Gewinn-Wachstum treibt die Mega-Kursgewinner an

Der Explosiv-Stoff für die Mega-Kursgewinner sind nicht nur Gewinne, sondern GEWINN-WACHSTUM.

Beeindruckendstes Beispiel für meine These ist wohl das Software-Unternehmen Microsoft:

Sein Betriebssystem Windows hatte im September 2015 einen Marktanteil an der weltweiten Internet-Nutzung (ohne Smartphones) von 79,6% (Quelle: statista.com).

Warum: Auf das Microsoft-Betriebssystem trafen v. a. in den Anfangs-Jahren gleich 3 der oben von mir genannten Beispiel-Faktoren zu:

Windows half, Geld zu sparen, erleichterte das Leben, erschloss völlig neue Möglichkeiten und löste bestehende Probleme.

In den Jahren 1986 bis 2000 eroberte der PC gemeinsam mit dem Windows-Betriebssystem die Welt. In dieser Zeit gewann die Microsoft-Aktie sagenhafte +71.464% an Wert.

microsoft aktie seit 1986-23-12-2015

Microsoft in USD: Ohne Gewinnwachstum fehlt der Kurstreiber.

Microsoft Aktie: 2 Welten zwischen 1986 und 2015

Wie Sie unschwer erkennen können, hat die Microsoft-Aktie ihren Kursanstieg mit dem Top bei 53,97 USD im Dezember 1999 eingestellt.

Im Oktober 2015 konnte der Kurs erstmals das fast 16 Jahre gültige Rekordhoch überwinden.

Gemessen am 1999er-Top beträgt der Wertzuwachs jedoch ganze +5%. Der Grund für den krassen Unterschied dieser beiden Perioden ist das Gewinn-Wachstum:

Das Gewinn-Wachstum macht den Unterschied

In den Jahren 1986 bis 2000 erreichte das durchschnittliche jährliche Gewinn-Wachstum sagenhafte +50%. Zwischen 2001 und 2015 lag dieser Wert bei lediglich +6%.

Ähnliches gilt für die Umsätze von 1986 bis 2000: +41%. Von  2001 bis 2015 waren es +10%.

Obwohl Microsoft in der 2. Periode von 2001 bis 2015 im Jahres-Durchschnitt 8,3-mal mehr Umsatz generierte und den 6,6-fachen Gewinn erzielte, pendelte der Kurs 15 Jahre lang nur noch seitwärts.

Mit anderen Worten: Aus dem ehemaligen Wachstums-Unternehmen Microsoft ist ein träger Gigant geworden.

23. Dezember 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.