MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Mieter zieht nicht aus: was tun?

Auch das gibt es: Ein Mieter kündigt, möchte dann aber doch lieber in der Wohnung wohnen bleiben.

Als Vermieter erhalten Sie dann ein Schreiben, mit dem Ihr Mieter „die Kündigung zurückzieht“.

Mieter kann seine Kündigung nicht zurückziehen

Einseitig kann eine Kündigung jedoch nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Sofern Sie das Mietverhältnis nicht fortsetzen möchten, müssen Sie Ihrem Mieter das klar machen und ihn unmissverständlich unter Fristsetzung zum Auszug auffordern.

Ein solches Schreiben können Sie beispielsweise folgendermaßen formulieren:

Sehr geehrter Mieter,

mit Schreiben vom … haben Sie das Mietverhältnis gekündigt. Nunmehr teilen Sie mit, dass Sie „Ihre Kündigung zurückziehen und doch lieber in der Wohnung bleiben möchten“.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass eine solche Vorgehensweise nicht rechtens ist. Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, mit der Sie das Mietverhältnis mit Wirkung für die Zukunft beendet haben. Eine einseitige Rücknahme dieser Erklärung ist nicht mehr möglich. Das Mietverhältnis endet damit am … Ich schlage vor, dass wir uns am … um … Uhr zwecks Übergabe der Wohnung dort treffen. Sollten Sie an dem genannten Termin verhindert sein, setzen Sie sich bitte wegen Vereinbarung eines neuen Übergabetermins mit mir in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Vermieter

Zieht Ihr Mieter dann nicht freiwillig aus, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, auf Räumung zu klagen.

Wichtig: Schnell klagen

Mit der Erhebung einer solchen Klage beeilen Sie sich besser.

Warten Sie hier nämlich noch einige Wochen ab, kann das durchaus so verstanden werden, dass Sie sich doch mit der Fortsetzung des Mietverhältnisses einverstanden erklären.

Das heißt, das Gericht würde von einer einvernehmlichen Fortsetzung des Mietverhältnisses ausgehen, auch wenn Sie dem gar nicht ausdrücklich zugestimmt haben.

Genaue Bezeichnung der Wohnung in der Klage erforderlich

Zuständig für Ihre Räumungsklage ist das Amtsgericht in dessen Bezirk Ihre Wohnung liegt.

Wichtig ist, dass Sie die Wohnung in Ihrem Räumungsantrag so genau bezeichnen, dass der Gerichtsvollzieher, der die Räumung später vornehmen soll, diese auch findet.

Daher geben Sie nicht nur das Stockwerk an, in dem sich die Wohnung befindet, sondern auch deren genaue Lage. Ebenso dürfen Sie Angaben von mitvermieteten Kellern oder Garagen nicht vergessen.

Formulieren Sie Ihren Räumungsantrag daher nach folgendem Muster:

Es wird beantragt, den Beklagten zu verurteilen, die im Haus Hangstraße 35, 53111 Bonn, 2. OG, rechts gelegene Wohnung, bestehend aus 2 Zimmern, Küche, Diele, Bad nebst Kellerraum Nr. 5 und Garage Nr. 7, sofort zu räumen und geräumt an den Kläger herauszugeben.

Ihr Mieter gibt die Wohnungsschlüssel nicht zurück

Leider kommt es immer häufiger vor, dass Mieter ihre Wohnung einfach verlassen, ohne die Schlüssel zurückzugeben. Vielfach lassen sie dann auch Möbel oder Gerümpel in der Wohnung und/oder im Keller zurück.

Häufig erfolgt in solchen Fällen noch nicht einmal eine offizielle Beendigung des Mietverhältnisses durch Kündigung.

Sie als Vermieter erfahren dann vom Auszug Ihres Mieters erst von den Nachbarn oder wenn er die Miete nicht mehr zahlt und auf Ihre Schreiben nicht reagiert.

Keine eigenmächtige Inbesitznahme der Wohnung

In einem solchen Fall sollten Sie unter keinen Umständen die Wohnung einfach aufbrechen und in Besitz nehmen.

Würde der Mieter dann nämlich plötzlich zurückkommen, etwa weil er sich nur eine gewisse Zeit im Ausland aufgehalten hat, würden Sie sich des Hausfriedensbruchs strafbar machen. Sie müssten ihm dann gegebenenfalls auch Schadensersatz leisten.

Nur ausnahmsweise, wenn offensichtlich und eindeutig erkennbar ist, dass Ihr Mieter die Wohnung verlassen und den Besitz an ihr endgültig aufgegeben hat, dürfen Sie die Wohnung in Besitz nehmen.

Wie Sie anderenfalls konkret vorgehen, um in den Besitz Ihrer Wohnung zu gelangen, hängt davon ab, ob Ihnen der Aufenthaltsort Ihres Mieters bekannt ist.

28. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.