MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Mikrokredite: Chance oder Reinfall?

Lange Zeit galten Mikrokredite als der Schlüssel zur Entwicklungspolitik. Das Prinzip von Mikrokrediten ist simpel: Eine Bank gibt einem Mann Geld für den Kauf einer Ziege. Die Milch dieser Ziege kann er verkaufen und auf diese Weise Geld verdienen. Das Geld für die eine Ziege muss er der Bank nach und nach in Raten zurückzahlen.

Grundsätzlich funktionieren Mikrokredite wie „große“ Kredite – jemand leiht sich Geld bei einer Bank um ein Vorhaben umzusetzen, mit dem er möglicherweise Geld verdienen kann und muss das geliehene Geld dann in Raten und mit Zinsen zurückzahlen. Die Besonderheit bei Mikrokrediten ist nun, dass es meist kleine Summen sind, die verliehen werden und nur Privatpersonen Abnehmer dieser Mikrokredite sind.

Der Boom mit den Mikrokrediten

Mit Mikrokrediten können auch Menschen, die in Armut aufwachsen, einen Kredit erhalten und so eine Chance nutzen, Geld zu verdienen. Besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern boomen Mikrokredite.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


So richtig bekannt geworden sind sie im Jahr 2006, als die Grameen Bank in Bangladesch und ihr Gründer Muhammad Yunus den Friedensnobelpreis für ihr Mikrokreditinstitut für gemeinnützige Zwecke und die Förderung der sozialen Entwicklung erhalten haben.

Indien bietet den größten Mikrokreditmarkt der Welt – sogar Investmentfonds für Mikrokredite werden von großen Banken wie der Deutschen Bank oder Morgan Stanley aufgelegt. Anleger können auf diese Weise an Mikrokrediten mitverdienen – wenn die Raten von den Kreditnehmern denn bedient werden. Immer mehr Investoren strömen in den Markt, der nun aufrecht erhalten werden will.

Das Problem in der Anwendung von Mikrokrediten

In ihrer Anwendung gelten Mikrokredite nach wie vor als eine gute Erfindung. Allerdings belegen immer mehr Studien, dass der Verdienst von Mikrokreditnehmern nicht wirklich besser ist, da sie die Raten zurückzahlen müssen.

Einnahmen gehen in der Regel zur Deckung der Lebenshaltungskosten und zur Behandlung von Krankheiten drauf, wodurch das Geld für die Raten fehlt. 2010 gab es in einer Region Indiens sogar eine Selbstmordwelle, da viele Mikrokreditnehmer ihre Raten dort nicht zurückzahlen konnten. Der Grund hierfür liegt darin, dass Mikrokredite nicht mehr nur für gemeinnützige Zwecke vergeben werden, wie von der Grameen Bank.

Bricht der Markt zusammen?

Für Anschaffungen oder Krankheitsbehandlungen leihen sich die Menschen Geld, der Zweck wird kaum geprüft, solange die Raten pünktlich bezahlt werden.

Viele Mikrokredit-Institute vergeben ihre Kredite leichtfertig und hoffen, durch weiteres Wachstum immer wieder neue Investoren anzulocken. Dabei bleiben immer mehr Banken auf ihrem verliehenen Geld sitzen und der Markt könnte über kurz oder lang zusammenbrechen.

Deutsche Mikrokredite unterstützen Geschäftsideen

Auch in Deutschland werden Mikrokredite vergeben, mit denen Geschäftsideen unterstützt werden können. Die Vergabe erfolgt unter anderem über Kreditinstitute, die mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammenarbeiten.

Die Mikrokredite sind dabei an unternehmerische Aktivitäten gebunden und können zwischen 100 € und 20.000 € liegen. Interessenten können auch bei ihrer Hausbank nachfragen, welche Möglichkeiten es für sie gibt und auf diese Weise vielleicht eine Idee verwirklichen. Zusätzlich gibt es für Anleger die Möglichkeit in Mikrokredit-Fonds zu investieren und so eventuell vom Boom zu profitieren.

12. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.