MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Mischmietverträge: Wenn möglich, vorteilhafte Zeitverträge abschließen

Sie können Mischmietverträge auf unbestimmte oder auf bestimmte Zeit abschließen.

Im letzteren Fall endet Ihr Mietverhältnis mit Ablauf dieser vorher festgelegten Zeit

Befristungen haben für Sie große Vorteile:

Zum Einen müssen Sie keine langen Kündigungsfristen beachten.

Zum Anderen sind sämtliche Unwägbarkeiten, die mit einer Kündigung in Verbindung stehen, ausgeschlossen.

Dies gilt nicht nur für die von Ihnen einzuhaltenden Formvorschriften für eine Kündigung. Es müssen darüber hinaus auch keine Kündigungsgründe wie beispielsweise Eigenbedarf oder Zahlungsverzug vorliegen.

Dem steht gegenüber, dass Sie bei Abschluss von Zeitmietverträgen über Wohnräume natürlich bestimmte Mieterschutzvorschriften beachten müssen.

Befristungen oft unproblematisch

Unproblematisch sind für Sie Befristungen, die Sie über folgende Gegenstände vereinbaren:

  • gemischt genutzte Räume, in denen die gewerbliche Nutzung überwiegt,
  • gewerbliche Räume,

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • Garagen,
  • Stellplätze,
  • sonstige Gegenstände wie Rasenmäher oder Kraftfahrzeuge.

Diese Vertragsklauseln sollten Sie stets vereinbaren

Inhaltlich gibt es Punkte, die Sie regeln können, aber nicht müssen, und solche, die Sie auf jeden Fall regeln sollten. In Mietvertragsformularen ist in der Regel eine Vielzahl an vorformulierten Vertragsbedingungen enthalten.

Möglichst Vertragsvordruck verwenden

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, für einen Mischvertrag den entsprechenden Vertragsvordruck zu verwenden. Wie gesagt: Falls es Ihnen möglich ist, nehmen Sie natürlich einen Vordruck für einen Geschäftsraummietvertrag.

Achten Sie darauf, dass es sich um einen aktuellen Vordruck handelt. Das ist bei einem Vordruck aus dem „Immobilien-Berater“ stets der Fall.

Auf Anlagen zum Mietvertrag sollten Sie im Vertrag hinweisen. Sämtliche Anlagen sollten Sie und Ihr Mieter dann zusätzlich unterschreiben und fest mit dem Mietvertrag verbinden, also zum Beispiel durch Zusammenheften.

Beispiele für Anlagen zum Mietvertrag:

  • Plan der Wohnung oder der gewerblichen Nutzfläche
  • Hausordnung
  • Reinigungsdienste
  • Plan zur Stellplatznutzung
  • Plan zur Gartennutzung

Mietsache und Mietdauer

Sie sollten im gewerblichen Mischmietvertrag eine genaue Beschreibung des zu vermietenden Objekts mit sämtlichen Nebenräumen und Nebenflächen vornehmen. Aber auch die Mietdauer oder ein Kündigungsausschluss sollte natürlich unbedingt vereinbart werden.

Beispielformulierung:

Es werden im Haus XY-Straße 10 in Hamburg die Büroflächen im 1. OG und die im 2. OG liegende Wohnung, nebst dem Kellerraum Nr. 3, in der Anlage 2 farblich markiert, nebst den Stellplätzen Nr. 5 bis 8, in der Anlage 3 farblich markiert, bis zum 31. Dezember 2014 vermietet.

 Es handelt sich um einen gewerblichen Mietvertrag. Bei der Mischnutzung des Objekts überwiegt der gewerbliche Teil eindeutig, da der Mieter mit der Gewerbefläche seinen Lebensunterhalt erwirtschaften will und diese Fläche wesentlich größer als die Wohnungsfläche ist.

Miethöhe, Mieterhöhungen und Fälligkeit

Weiterhin gehört zu den wichtigsten Punkten, dass Sie eine Vereinbarung über die Miethöhe, deren Fälligkeit und gegebenenfalls Mieterhöhungen vereinbaren.

Beispielformulierung:

Die Nettomiete beträgt monatlich 1.500 €. Zusätzlich ist eine Nebenkostenvorauszahlung von 700 € zu zahlen. Die Miete ist auf das Konto des Vermieters so zu überweisen, dass sie am 3. Werktag eines Monats auf dem Konto eingegangen ist.

Tipp: Nehmen Sie in den Mietvertrag bereits Ihre Bankverbindung auf. Dann weiß Ihr Mieter genau, wohin er die Miete zu überweisen hat. Noch besser: Ihr Mieter erteilt Ihnen eine Abbuchungsermächtigung. Vergessen Sie auch dabei nicht, dass Ihr Mieter Ihnen seine Bankverbindung mitteilen muss.

5. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.