MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Mit diesen Unternehmen setzen Sie auf beständige Dividendenrenditen

Beim Schielen auf explosionsartige Kursgewinne vergessen manche Anleger, dass sie mit einer auf diese Weise ausgerichteten Geldanlage oft auch große Risiken in Kauf nehmen. Der Aktienmarkt bewegt sich nun einmal nicht nur in eine Richtung.

Wer sein Depot nicht nur auf Kursanstiege sondern auch auf Dividenden ausrichtet, schafft sich deutlich mehr Kontinuität. Ein so genanntes Dividenden Portfolio wird immer beliebter.

Dividenden Portfolio – welche Aktien kommen in Frage?

Aktien, die über Jahre und Jahrzehnte hinweg zuverlässig hohe Dividenden ausgeschüttet haben und ausschütten, werden im Börsenjargon auch als Dividendenstars bezeichnet. In Deutschland sind solche Überflieger allerdings ziemlich rar.

Kurzfristige Anstiege bei der Dividendenrendite sollten immer mit einiger Skepsis betrachtet werden. Denn schließlich können Steigerungen der Dividendenrendite auch auf einen plötzlichen Kurseinbruch zurückzuführen sein.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Immerhin haben die 3 DAX-Unternehmen Siemens, Munich Re und Henkel in 20 Jahren ihre Dividenden nie reduziert. Dabei können Anleger derzeit bei den ersten beiden Titeln mit einer Dividendenrendite um die 4 % und bei Henkel mit etwa 1,5 % rechnen.

Auf dem europäischen Börsenparkett finden sich 5 weitere größere Gesellschaften, die ihre Dividende 20 Jahre in Folge immer wieder erhöht haben: die französischen Firmen Essilor (Augenoptik), L’Oreal (Kosmetik) und Hermès (Luxusgüter), der irische Nahrungsmittel- und Aroma-Hersteller Kerry und die belgische Einzelhandelskette Colruyt.

Die USA – eine Eldorado für Dividenden Aktien

Auch wenn es in Europa vereinzelt Aktien mit einer guten Ausschüttung gibt, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist auch das Land der wirklichen Dividendenstars. Selbst wenn diese dort nicht so genannt werden sondern dividend aristocrats (Dividenden Aristokraten) heißen.

Unter Dividenden Aristokraten werden in Nordamerika Unternehmen verstanden, die wenigstens 25 Jahre in Folge die Ausschüttung erhöht haben. Und davon gibt es eine ganze Reihe.

Der Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson, der Getränkekonzern Coca-Cola, der Ölkonzern Exxon Mobil, der Konsumgüterhersteller Procter & Gamble sowie die Einzelhandelskette Wal-Mart.

In den Vereinigten Staaten existiert für diese Gesellschaften sogar ein eigener Index: der S&P Dividend Aristocrats. Neben den genannten Titel beinhaltet dieser Index auch Aktien wie der Getränkehersteller Pepsico, die Schnellrestaurantkette McDonald’s, die Ladenkette Family Dollar Stores und der Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive.

Bei den Dividenden Aristokraten können sich Anleger aber nicht nur auf regelmäßige Dividendenerhöhungen verlassen. Auch die entsprechenden Aktienkurse entwickeln sich weit besser als der Marktdurchschnitt. So hat sich der S&P Dividend Aristocrats auf Sicht der vergangenen 10 Jahre um gut 10 % jährlich verbessert, dagegen ist der S&P 500 nur um 7 % im Jahr gestiegen.

Wer in erstklassige Dividendenaktien investieren möchte, kann dies nicht nur in Form von Einzeltiteln tun. Mit dem SPDR S&P US Dividend Aristocrats wird zum Beispiel ein ETF angeboten, mit dem Investoren eine breit gefächerte Basis für ihr Dividenden Portfolio legen können.

21. Dezember 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.