MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dividendestarke Aktien bringen überdurchschnittliche Anlageergebnisse

Dividendestarke Aktien, also solche mit hoher Dividendenrendite schneiden langfristig besser ab als der Gesamtmarkt.

Bei Investitionen in Dividendentitel haben Sie grundsätzlich 2 Möglichkeiten:

1. können Sie auf „Stockpicking“ setzen, also die gezielte Auswahl von günstigen Aktien.

Mehr dazu: Stockpicking

2. können Sie Aktien mithilfe sogenannter Dividendenstrategien aus einem Index auswählen.

In diesem Beitrag stellt Ihnen der „Geldanlage-Berater“ die erfolgreichsten Dividendenstrategien vor und nennt Ihnen die aussichtsreichsten Dividendenwerte für 2011.

Dividendestarke Aktien sind besser als ihr Ruf

Dividenden werden von Aktionären oft unterschätzt.

Viele Anleger sehen sie lediglich als ein kleines Zubrot zu den Kursgewinnen an.

Das stimmt jedoch keinesfalls.

Schließlich sind sie durchscnittlich für 40% der Aktien-Performance verantwortlich, wie wissenschaftliche Studien beweisen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bei Aktien mit einer hohen Dividendenrendite von 5% macht der Anteil der Dividenden sogar mehr als die Hälfte der langfristigen Performance aus.

Für Sie als Anleger bedeutet dies eine zusätzliche Sicherheit, denn diese Zahlungen sind Ihnen sicher.

Und wenn sich die Aktie seitwärts entwickelt, bleibt Ihnen als Anleger zumindest die Dividendenrendite.

Die Dividendenausschüttungen haben für Sie zudem noch einen weiteren Vorteil: Sie zeigen Ihnen die Substanz des Unternehmens. Ein Unternehmen, das seine Dividende Jahr für Jahr erhöht, weist eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung auf.

Das Risiko, einen erheblichen Rückschlag zu erleiden, ist bei diesen Aktien geringer als bei Wachstumswerten mit schwankender Geschäftsentwicklung.

Wie die Dividendenrendite berechnet wird

Sie können die Dividende als eine Art Verzinsung des aktuellen Kapitals betrachten.

Die Höhe der Dividendenrendite können Sie mithilfe des Aktienkurses und der Höhe der Dividendenzahlung ganz einfach errechnen:

Dabei gilt es, zwischen der aktuellen und Ihrer persönlichen Dividendenrendite – falls Sie bereits investiert haben – zu unterscheiden.

Die aktuelle Dividendenrendite berechnen Sie mittels des aktuellen Aktienkurses. Für die Berechnung Ihrer persönlichen Dividendenrendite verwenden Sie Ihren Einstiegskurs.

Mehr dazu: Dividendenrendite: Berechnung und Interpretation

Besteuerung von Dividenden

Mit der Einführung der Abgeltungssteuer hat sich 2009 die Besteuerung von Dividenden grundlegend geändert.

An die Stelle des Halbeinkünfteverfahrens, wonach die Hälfte der Dividendenausschüttungen Ihrem persönlichen Steuersatz unterlag, rückte der pauschale Steuersatz von 25% zuzüglich Solidaritätszuschlags und Kirchensteuer.

Die Abgeltungssteuer fällt auf die komplette Dividendenausschüttung an. Im Vergleich zum Halbeinkünfteverfahren müssen Aktionäre einen größeren Teil der Ausschüttungen an das Finanzamt abtreten.

Liegt Ihr persönlicher Steuersatz unter 25%, müssen Sie die Dividenden lediglich mit diesem versteuern. Zwar behalten die Banken bei der Ausschüttung erst einmal den vollen Abgeltungssteuersatz ein.

Mit Ihrer nächsten Einkommensteuererklärung können Sie sich jedoch die zu viel gezahlten Steuern vom Finanzamt zurückholen.

Der Erfolgsbeweis: Dividendenstrategie schlägt den DAX in 18 von 25 Jahren

Aktien mit hoher Dividendenrendite stellen bereits seit Jahrzehnten ihre Überlegenheit gegenüber der breiten Masse der Aktien unter Beweis. Zahlreiche Studien belegen eine Überrendite von Dividendenstrategien gegenüber DAX und Dow Jones.

In den letzten 25 Jahren hat die O’Higgins-Dividendenstrategie nur 7-mal schlechter abgeschnitten als der DAX. Im Schnitt gewann ein Depot nach O’Higgins 17,31% jährlich hinzu, über 7 Prozentpunkte mehr als der DAX.

Erfolgsnachweis nur in den USA und Deutschland

Der Erfolg der Dividendenstrategien wurde bisher nur bei Standardindizes in Deutschland (DAX) und den USA (Dow Jones) nachgewiesen. Aus diesem Grund empfiehlt sich deren Anwendung nur mit Aktien aus diesen Indizes.

18. Mai 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.