MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Nachhaltiger Konsum im Alltag möglich

Für Verbraucher wird es in Zeiten von Überfluss und einer riesigen Auswahl an Produkten immer wichtiger, über ihren Konsum nachzudenken. Deshalb sollte man sich als Konsument regelmäßig über Produkte, ihre Herkunft, ihre Herstellungsweisen und ihre Nachhaltigkeit informieren.

Denn nur durch einen nachhaltigen Konsum kann ein entscheidender Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden und die Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern können sich verbessern.  Für das Kaufverhalten im Alltag bedeutet ein nachhaltiger Konsum keine großen Veränderungen. Vielmehr hat das nachhaltige Denken auch praktische Aspekte und kann Verbrauchern zum Beispiel bei der Anschaffung neuer Elektrogeräte viele Kosten ersparen.

Was nachhaltiger Konsum bedeutet

Nachhaltiger Konsum beschreibt ein spezielles Verhalten von Verbrauchern, nämlich den Kauf von umwelt- und sozialverträglich hergestellten Produkten. Mit der bewussten Kaufentscheidung für disee Produkte soll ähnlich wie beim politischen Konsum ein politischer Einfluss auf Problemlagen ausgeübt werden.

Mehr zum Thema: Politischer Konsum: Bewusstes Ausdrucksmittel 

Nachhaltiger Konsum wird auch als ökologischer oder ethischer Konsum bezeichnet und spiegelt sich häufig in der gesamten Lebensweise einer Person wider. Das bedeutet, dass nicht nur zufällig oder vereinzelt spezielle Produkte gekauft werden, sondern ganz bewusst und häufig auch in vielen Bereichen des täglichen Bedarfs.

Beispiele für nachhaltigen Konsum

Ein bekanntes Beispiel für einen nachhaltigen Konsum, der meist eine globale Dimension beinhaltet, ist der faire Handel, auch bekannt als Fair Trade. Hierbei greifen Verbraucher auf Produkte von kleinen Erzeugern aus Entwicklungsländern zurück. Diese sind meist etwas teurer als herkömmliche Produkte.

Dieses Kaufverhalten soll gerechte Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern unterstützen und kritisiert große Konzerne, die billig und teilweise unter menschenunwürdigen Umständen in Teilen Asiens und Afrikas produzieren lassen. Weitere Kaufbedenken, die bei einem nachhaltigen Konsum entstehen, sind die Betriebs- und Folgekosten, die ein Produkt verursacht.

Mehr zum Thema: Konsum und Umwelt hängen eng zusammen

So können günstige Kühlschränke enorme Stromfresser sein oder im Discounter gekaufte Kleidung kann schneller kaputtgehen als Qualitätsware. Nachhaltiger Konsum bedeutet daher, die Folgen eines Kaufs abzuschätzen und ein Produkt nicht nur für den Moment, sondern auch mit seinem Hintergrund und seiner Qualität zu bewerten und die Langlebigkeit zu bedenken.

Ein Kühlschrank mit der Energieeffizienzklasse A+++ ist zwar in der Anschaffung etwas teurer als ein Gerät der Klasse C, kostet aber langfristig gesehen weniger, da er weniger Energie verbraucht. Diese Art zu konsumieren wird als nachhaltig bezeichnet.

Was nachhaltiger Konsum genau bedeutet

Eine einheitliche Definition des Begriffs nachhaltiger Konsum gibt es noch nicht, allerdings geben die Verbraucherzentralen in dieser Hinsicht eine Richtung vor. Demnach bedeutet nachhaltiger Konsum den Verbrauch bzw. Gebrauch von Gütern und Dienstleistungen, die die Bedürfnisse von Konsumenten erfüllen, die Umwelt und Ressourcen schonen und sowohl ökonomisch tragfähig als auch sozialverträglich sind.

Mehr zum Thema: Bewusster Konsum ist gut für die Umwelt

Alle entscheidenden Begriffe, die häufig im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auftreten, sind in dieser Definition enthalten. Die Schonung von Umwelt und Ressourcen, die Sozialverträglichkeit und die ökonomische Tragfähigkeit sind die Kernaspekte des nachhaltigen Konsums. Auf Nachhaltigkeit Wert legende Konsumenten werden auch LOHAS genannt. Dies steht für “Lifestyles of Health and Sustainability”.

13. September 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.