MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Objektsuche: Wie man selbst oder mit Maklern das Richtige findet

Wenn Sie in einer für Sie fremden Umgebung suchen, verschaffen Sie sich anhand von Karten, Stadtplänen und Fahrplänen zuerst einmal einen Eindruck über die Lage.

Unter Umständen lohnt es sich auch, Klima, Wetterkarten oder Klimatabellen und Literatur über Umweltbelastungen in der Region zu studieren.

Noch wichtiger ist es, dass Sie den Markt für Häuser oder Eigentumswohnungen (ETW) in dem von Ihnen gewählten Einzugsgebiet so gut wie möglich kennen.

Überwiegt die Nachfrage nach Häusern/ETW, die Sie suchen? Welchen Anteil haben die Makler an den Verkäufen?

Studieren Sie die Anzeigenteile der Zeitungen, sprechen Sie mit allen erreichbaren Leuten, die Sie kennen. Fragen Sie nach entsprechenden Erfahrungen.

Rufen Sie die Architektenkammer, das Bauamt, das Katasteramt und die Gemeindeverwaltung an. Dort hat man meist einen guten Überblick, von dem Sie profitieren können.

Beim Katasteramt oder bei Gutachterausschüssen können Sie auch Richtpreise für Grundstücke erfahren.

Mit diesen Kenntnissen und Erfahrungen können Sie zum Beispiel realistischer einschätzen, ob Sie überhaupt eine Chance haben, ohne die Vermittlung durch einen Makler an ein Objekt zu kommen.

Außerdem kann der Verkäufer Sie nicht mehr so schnell unter Druck setzen. Und vor allem werden Sie schneller und sicherer entscheiden, wenn es so weit ist.

Planen Sie genug Zeit für die Suche ein. Zeitdruck und Stress führen leicht zu falschen Entscheidungen!

Das macht einen guten Makler aus

Ob Sie Makler bei der Suche und beim Kauf einschalten oder ob Sie von Privat kaufen, hängt von mehreren Kriterien ab:

Anteil der Makler am Angebot Ihres Einzugsgebiets und Ihrer verfügbaren Zeit und der Möglichkeit, selbst in einer entfernten Stadt zu suchen.

Gute Makler bieten Ihnen folgende Leistungen:

  • Marktkenntnis

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • Vorauswahl
  • detaillierte Beschreibung der Objekte (Exposé)
  • marktorientierte Verkaufspreise (der Makler kann für Sie Preise herunterhandeln, wenn Ihnen das nicht liegt)
  • Beratung bei der Besichtigung
  • Klärung aller wichtigen Fragen vor Vertragsabschluss und Vorbereitung des Kaufvertrags
  • Abschluss des Kaufvertrags in Ihrem Auftrag (mit notarieller Vollmacht) – nur wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen können
  • Beratung bei Finanzierung und Vermittlung der Kredite

Damit Sie für Ihr Geld diese Leistungen eines guten Maklers bekommen, beachten Sie bitte folgende Tipps:

  • Gute Makler kennen den Markt. Fragt der Makler Sie gezielt nach Ihren Vorstellungen und Möglichkeiten? Sind die Exposés detailliert und vollständig? Enthalten sie Fotos und Grundrisse?
  • Erkundigen Sie sich bei Banken, Bausparkassen oder beim Notar über den Makler.

Bei der Zusammenarbeit mit Maklern ist Folgendes wichtig

Ein Makler-Vertrag kann mündlich oder schriftlich vereinbart werden. Wenn Sie einen Makler nach Objekten fragen, ist damit noch kein Vertrag zustande gekommen.

Auch das Angebot eines Objekts durch einen Makler in der Zeitung ist noch kein Vertragsangebot. Sie können davon ausgehen, dass der Makler im Auftrag des Verkäufers tätig ist.

Fragen Sie zur Sicherheit aber vorher, wer die Makler-Provision zahlt.

Allein-Aufträge für einen Makler zur Suche eines Objekts immer nur für einen befristeten Zeitraum schriftlich abschließen (wenn möglich für drei oder höchstens sechs Monate).

Die Makler-Provision wird nur fällig, wenn der Kauf zustande kommt. Für die Reservierung von Objekten dürfen Makler keine „Reservierungsgebühren“ verlangen.

Die Höhe der Makler-Provision ist nicht gesetzlich geregelt, sie kann frei vereinbart werden. Üblich sind Sätze zwischen 3 und 6% (je nach Geschäftsbedingungen inklusive oder exklusive Mehrwertsteuer – erkundigen Sie sich vorher!).

Makler wollen verkaufen. Anzeigen und Exposés versprechen deshalb oft mehr, als es der Wirklichkeit entspricht. Lernen Sie, zwischen den Zeilen zu lesen. So sparen Sie Zeit für unnütze Besichtigungen.

Außerdem erfahren Sie etwas über die Qualifikation und Zuverlässigkeit des Maklers. Beispiele für „Makler-Deutsch“ aus Zeitungsanzeigen finden Sie im Kasten „Makler-Aussagen – was steckt dahinter?“

Objektauswahl: Die Besichtigung vor Ort ist ein „Muss“ für Sie

Um Erfahrungen zu sammeln sollten Sie anfangs auch einige Objekte ansehen, die vielleicht doch nicht in Frage kommen. Halten Sie die wesentlichen Ergebnisse bei der Vorauswahl fest.

Beherzigen Sie eine wichtige Erfahrung: Die drei wichtigsten Kriterien für den Wert eines Objekts sind:

  1. Die Lage
  2. Grundriss und Ausstattung
  3. Preis

Halten Sie am Schluss der Besichtigung fest, welche Informationen und Unterlagen Sie noch brauchen. Lassen Sie sich Kopien der Baupläne geben. Falls der Verkäufer keine Pläne mehr hat, können Sie mit seiner Genehmigung vielleicht noch Kopien aus der Bauakte beim Bauamt, wo diese häufig noch vorliegen, bekommen.

Prüfen Sie anhand der Baupläne den Grundriss.

24. August 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.