MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Optionsschein: Funktionsweise einfach erklärt

Die Funktionsweise eines Optionsscheins, für den auch häufig der englische Begriff „warrant“ benutzt wird, ist im Prinzip recht einfach.

Optionsscheine verbriefen das Recht, nicht aber die Pflicht, zu einem bestimmten Termin eine bestimmte Menge eines Guts zu einem zuvor festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Wenn der Optionsschein bis zu diesem Zeitpunkt nicht verkauft wird oder das Optionsrecht nicht wahrgenommen wird (die sogenannte Ausübung), dann verfällt dieser Optionsschein wertlos.

Das Prinzip bei Optionsscheinen

Die Funktionsweise eines Optionsscheins lässt sich sehr leicht an einem Beispiels aus einem uns allen vertrauten Lebensbereich erklären.

Stellen Sie sich vor, in der Nähe Ihres Wohnsitzes gibt es ein hervorragendes spanisches Restaurant, in welchem Sie Stammkunde sind.

Als Dank überreicht Ihnen der Lokalbesitzer eines Abends ein paar Gutscheine. Mit diesen erhalten Sie jeweils ein Abendessen für nur 5 Euro.

Allerdings sind die Gutscheine innerhalb von zwei Jahre einzulösen. Der Preis für ein Abendessen Ihrer Wahl beträgt 7 Euro.

Bei Einsatz eines Gutscheins würden Sie demnach 2 Euro sparen und somit hat der Gutschein einen Wert von 2 Euro.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ein halbes Jahr später erhöht das Restaurant die Preise und das Abendessen Ihrer Wahl kostet nun 8 statt 7 Euro.

Der Preis wurde somit also um ca. 14 Prozent erhöht. Mit einem Ihrer Gutscheine können Sie das Abendessen jedoch weiterhin für 5 Euro bestellen.

Demnach beträgt der Wert eines Gutscheins mindestens 3 Euro.

Folglich hat sich der Wert des Gutscheins um rund 50 Prozent erhöht und ist damit deutlich stärker gestiegen als der Preis für das Abendessen.

Man kann sagen, dass der Gutschein mit einer Art „Hebelwirkung“ auf die Preisveränderung reagiert.

Wenn man sich jetzt vorstellt, dass das Abendessen plötzlich nur noch 5 Euro kosten würde, würde dies die Gutscheine für den Moment wertlos machen, da sie keinen Vorteil mehr gegenüber dem direkten Kauf bieten.

Vermutlich würden Sie die Gutscheine trotzdem nicht einfach wegwerfen, denn es besteht die Möglichkeit, dass während der Gültigkeitsdauer der Preis für das Essen wieder steigt.

Mit einer solchen Preissteigerung würden die Gutscheine wieder einen Wert aufweisen.

Also spielt nicht nur der Wert der Gutscheine eine wichtige Rolle, sondern auch ein sogenannter Zeitwert. Dieser Zeitwert drückt die Wahrscheinlichkeit aus, dass der Wert eines Gutscheins vor Ablauf der Gültigkeit steigt.

Dieses Beispiel lässt sich mit dem Grundprinzip und der Funktionsweise eines Call-Optionsscheins vergleichen.

Die Funktionsweise eines Call-Optionsscheins

Mit einem Call-Optionsschein haben Sie das Recht, einen bestimmten Basiswert zu einem festgelegten Preis in einer bestimmten Menge zu kaufen.

Der Basiswert ist natürlich nicht eine Mahlzeit in einem spanischen Restaurant, sondern zum Beispiel eine bestimmte Aktie, ein Aktienindex, eine Währung oder ein Rohstoff.

Bei einigen Optionsscheinen kann das Optionsrecht nur am Ende der Laufzeit ausgeübt werden. Dann spricht man von einem „europäischen Optionstyp“.

Beim „amerikanischen Optionstyp“ kann das Optionsrecht jederzeit bis zur Fälligkeit ausgeübt werden.

Diese Bezeichnungen haben allerdings nichts mit dem Handelsplatz der Optionsscheine oder der Herkunft des Basiswertes zu tun. Die Laufzeit von Optionsscheinen liegt zwischen einigen Monaten und mehreren Jahren.

Wenn ein Anleger einen Optionsschein kauft, setzt er auf eine Preissteigerung des Optionsscheins und will den Optionsschein dann zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen. Es geht dem Anleger demnach selten darum, das Optionsrecht tatsächlich auszuüben und den Basiswert zu kaufen.

Mehr zum Thema: Optionsscheine und implizite Volatilität – Wann der Schein teurer wird

23. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.