MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Prinzipien des erfolgreichen Aktienhandels

Obwohl die Richtung an den Aktienmärkten langfristig nach oben zeigt, sind viele Anleger nur mäßig erfolgreich.

Wenn Sie sich einige Prinzipien zu eigen machen, werden Sie künftig garantiert zu den Gewinnern zählen.

Aktien sind die mit Abstand lukrativste Anlageklasse

Langfristig sind Aktien die mit Abstand renditestärkste Anlageklasse. Über einen Zeitraum von über einem Jahrhundert brachten Aktien nach Abzug der Inflation einen realen Vermögenszuwachs von durchschnittlich 5,4% pro Jahr.

Zum Vergleich: Mit Staatsanleihen konnten Anleger lediglich 1,7% pro Jahr verdienen, mit Immobilien sogar nur 1,3%. Eine enttäuschende Langfristanlage ist auch Gold mit einer durchschnittlichen Jahresrendite von 1,0%.

Hören Sie auf die Signale des Marktes

Im aktuellen Umfeld extrem niedriger Zinsen gibt es ohnehin keine ernsthafte Alternative zur Aktie.

Viel spricht dafür, dass der Bullenmarkt noch längere Zeit andauert. Für Sie als Anleger bleiben Dividendenpapiere daher 1. Wahl.

Um am Aktienmarkt dauerhaft erfolgreich zu sein, sollten Sie einige grundlegende Dinge beachten:

Die wichtigste Erkenntnis, die sich für mich in den über 2 Jahrzehnten, in denen ich mich intensiv mit Aktien beschäftige, herauskristallisiert hat, lautet: Höre auf die Signale des Marktes!

Sich gegen den Markt zu stellen, kann teuer werden. Stattdessen sollten Sie akzeptieren: Der Markt hat immer Recht!


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Schauen Sie sich die Kursentwicklung von DAX, Dow Jones & Co. an! Dann werden Sie schnell sehen, wohin die Richtung zeigt.

Setzen Sie auf Gewinner-Aktien

Viele Anleger sind immer auf der Suche nach möglichst günstigen Einstiegs-Gelegenheiten, weil sie bei Aktien, die besonders stark gefallen sind, das größte Kurspotenzial vermuten.

Von so einer Vorgehensweise kann ich nur abraten. Hat eine Aktie deutliche Kursabschläge verzeichnet, hat das immer seine Gründe.

Genauso kommt es nicht von ungefähr, wenn eine Aktie kontinuierlich steigt. Dann können Sie davon ausgehen, dass ein Unternehmen erfolgreich unterwegs ist.

Erwiesenermaßen bewegen sich Aktienkurse in Trends. Hat der Kurs erst einmal eine Richtung eingeschlagen, setzt sich diese Bewegung oft über längere Zeit fort.

Daher meine Empfehlung: Konzentrieren Sie sich auf Aktien, die steigen, und lassen Sie besser die Finger von Werten, deren Kurs auf dem Weg nach unten ist!

Verluste begrenzen

Verluste lassen sich im Aktiengeschäft nicht vermeiden. In diesen Fällen gilt es, das Minus in einem überschaubaren Rahmen zu halten.

Die viel zitierte Börsenweisheit „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen“ ist keine leere Floskel, sondern für Sie als Anleger das Erfolgsrezept schlechthin.

Führen Sie sich vor Augen: Wenn Sie mit einer Position ein Minus von 50% realisieren, müssen Sie mit dem nächsten Investment ihren Einsatz verdoppeln, um die erlittenen Verluste wieder auszugleichen!

Keinesfalls sollten Sie Positionen aufstocken, um Ihren Einstand zu „verbilligen“! Das geht auf die Dauer nicht gut. Denn auch Abwärtstrends dauern oft länger und reichen weiter, als man dies erwarten würde.

Wenn Sie bei Verlustpositionen nachkaufen, erhöhen Sie Ihr Risiko zusätzlich.

Ziehen Sie rechtzeitig die Reißleine

Entwickelt sich eine Aktie in die falsche Richtung, sollten Sie rechtzeitig die Reißleine ziehen.

Wenn Sie langfristig investieren, ist eine zu enge Risikobegrenzung zwar nicht sinnvoll. Ein Minus von 25% sollte bei einer Aktienposition jedoch die absolute Obergrenze darstellen.

Wie Sie die Verluste begrenzen, ist gar nicht einmal entscheidend.

Ob Sie einen Stopp an der Börse platzieren oder mit gedanklichen (mentalen) Stopps arbeiten; ob sie den Stopp um einen festen Prozentsatz unter dem Einstand platzieren oder sich an charttechnischen Marken orientieren.

Wichtig ist einzig und allein, dass Sie Ihre Verluste begrenzen.

Wenn Sie die Prinzipien beherzigen, die ich Ihnen gerade erläutert habe, sind Sie gegenüber den meisten Anlegern klar im Vorteil.

Wenn Sie sich auf starke Aktien konzentrieren und die unvermeidlichen Verluste konsequent begrenzen, steht Ihrem Börsenerfolg nicht mehr viel im Wege.

25. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.