MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Psycho-Analytiker: Merkel – eine Gefahr für Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält unverdrossen an Ihrer umstrittenen Politik fest.

Der Psycho-Analytiker Hans-Joachim Maaz meint, dass sie an Selbstüberschätzung leide, die sie immun für Kritik mache.

Dabei sei ihre Politik „vollkommen irrational“, weil sie die realen Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Flüchtlings-Krise nicht zur Kenntnis nehme.

Merkel trifft emotionale Entscheidungen

Maaz sieht die Kanzlerin sogar zu einer Gefahr für Deutschland werden. Denn: die Behörden seien überfordert. Deutschland in Europa isoliert. Die Gesellschaft sei gespalten.

Und dennoch beharre sie mit ihrem trotzigen Verhalten auf ihrem Standpunkt, obwohl eine wachsende Zahl der Bürger diesen nicht mehr akzeptiere.

Die Mutter der Nation hätte den Bezug zur Realität verloren.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dabei wäre sie nie ein Leader gewesen, sondern hätte immer reagiert und nicht agiert. Sie besitze ein künstlich aufgeblasenes Selbstbild. Das zeuge von Unsicherheit und einem Selbstwert-Defizit.

Es gibt kein „alternativlos“

Merkel würde stur bei ihrem „Wir schaffen das!“ bleiben. Und wiederhole immer wieder, dass dies alternativlos ist. Doch dies sei Unsinn. Denn es gebe keine Situation, die alternativlos ist.

Der Psycho-Analytiker begründet seine Kritik damit, dass Merkel Entscheidungen zunehmend emotional treffe. Die erste sei nach der Katastrophe in Fukushima der Atom-Ausstieg gewesen.

Die zweite die Grenz-Öffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015. Auch wenn dies eine große humanitäre Geste gewesen sei, durchdacht wäre sie nicht gewesen.

Sie sehen also: Solche Kritik an Merkels Politik, an der der EU, am Euro, an der Flüchtlings-Krise, der EZB etc. sind weder Hirngespinste noch Verschwörungs-Theorien.

Selbst internationale Experten sind derselben Meinung.

Hintergrund-Infos und Vermögens-Sicherung

Gerade in der Krise: Wir geben Ihnen Tipps und Ratschläge, wie Sie Ihr Vermögen sichern und ausbauen können.

Hinsichtlich der massiven Kritik an Angela Merkels Kurs stellt sich tatsächlich die Frage, wie lange sie noch der Kapitän auf dem deutschen Schiff ist.

Viele Deutsche bezweifeln nämlich langsam, dass sie die CDU/CSU-Spitzenkandidatin bei der Bundestagswahl 2017 bleibt.

Wie dem auch sei: In erster Linie müssen Sie nun an sich selbst und Ihre Familie denken, hinsichtlich den Katastrophen, die auf Sie zukommen können. Dazu gehört auch, Ihr Vermögen zu sichern.

So schützen Sie Ihr Vermögen

  • Verabschieden Sie sich davon, Ihr gesamtes Geld auf einem unverzinsten Girokonto zu parken. Parken Sie dort gerade so viel, wie Sie für den alltäglichen Zahlungs-Verkehr benötigen. Zudem ist es dort völlig schutzlos einer Inflation ausgeliefert, ganz abgesehen von den hohen Gebühren und/oder Verwaltungs-Kosten, die dafür anfallen.
  • Finger weg vom Sparbuch! Mickrige Zinsen oder gar (geplante) Strafzinsen (Negativ-Zinsen) führen zu einem drastischen Kaufkraft-Verlust, der Ihr Guthaben regelrecht auffrisst, wenn auch schleichend.
  • Schließen Sie weder eine Lebensversicherung, noch einen Bauspar-Vertrag als Geldanlage oder zur Finanzierung ab. Diese lohnen nicht, entwickeln sich stattdessen immer mehr zu einem Minus-Geschäft. Verabschieden Sie sich von Ihren früheren Rendite-Vorstellungen.

24. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.