MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Relativer Deckungsbeitrag: Sonderfall mit Engpassfaktor

Bei der Berechnung des relativen Deckungsbeitrags wird der vorher ermittelte Stückdeckungsbeitrag ins Verhältnis zum sogenannten Engpassfaktor gesetzt. Der relative Deckungsbeitrag hilft, um zum Beispiel die Auslastung von Maschinenlaufzeiten zu verbessern.

Grundlage ist der Stückdeckungsbeitrag

Die Grundlage für die Berechnung des relativen Deckungsbeitrags ist der Stückdeckungsbeitrag. Dieser wird ermittelt, indem die variablen Kosten vom Stückpreis abgezogen werden. Mit der Deckungsbeitrag-Formel die Wirtschaftlichkeit berechnen

Bei der grundlegenden Berechnung des Deckungsbeitrags wird die Wirtschaftlichkeit in Bezug zu den variablen Kosten gesetzt. Ein relativer Deckungsbeitrag setzt das Ergebnis dieser Berechnung dann ins Verhältnis zu einem Engpassfaktor. Dieser Engpassfaktor ist im Regelfall die zur Verfügung stehende Maschinenlaufzeit.

Relativer Deckungsbeitrag: Formel

Wie schon bei der normalen Deckungsbeitragsberechnung ist die Formel für den relativen Deckungsbeitrag nicht allzu kompliziert.

Relativer Deckungsbeitrag = Stückdeckungsbeitrag / Engpassfaktor

Da in den meisten Fällen der Engpassfaktor die Produktionszeit ist, ergibt sich:

Relativer Deckungsbeitrag = Stückdeckungsbeitrag / Produktionszeit

Beispielrechnung für den relativen Deckungsbeitrag

Als Beispiel dient uns hier ein metallverarbeitender Betrieb. Dieser stellt auf einer Maschine spezielle Gewindestangen her, wovon verschiedene Ausfertigungen produziert werden können.

Gewindestange A hat einen Stückdeckungsbeitrag von 50,00 € und die Produktion einer Einheit belegt 30 Minuten Maschinenzeit. Der relative Deckungsbeitrag für Gewindestange A ist also:

50,00 € / 0,5h = 100 €/h

Das zweite Produkt, Gewindestange B, kostet mehr im Verkauf und erzielt einen Stückdeckungsbeitrag von 150,00 €. Allerdings benötigt diese auch mit 120 Minuten eine wesentlich längere Produktionszeit.

Hier ergibt sich ein relativer Deckungsbeitrag von:

150,00 € / 2h = 75 €/h

Obwohl Produkt B den höheren Stückdeckungsbeitrag hat, zeigt uns der relative Deckungsbeitrag, dass Produkt A in Anbetracht der Produktionszeit einen höheren Deckungsbeitrag erzielt.

Wird dies nun noch in den Gesamtdeckungsbeitrag etwa für eine 40-Stunden-Woche eingerechnet, ergibt sich für Produkt A ein Gesamtdeckungsbeitrag von 40h x 100 €/h = 4000 € und für Produkt B 40h x 75 €/h = 3000 €.

Es zeigt sich also, dass es, obwohl Produkt B einen höheren Stückdeckungsbeitrag erzielt, effizienter ist, Produkt A auf dieser Maschine zu produzieren.

Relativer Deckungsbeitrag: Wichtiger Baustein zur Produktionsplanung

Auch wenn unser Beispiel zeigt, dass Produkt A einen höheren relativen Deckungsbeitrag erzielt und somit auch einen höheren Gesamtdeckungsbeitrag, heißt das nun nicht, dass nur dieses Produkt hergestellt werden sollte, um möglichst wirtschaftlich zu arbeiten.

Andere Faktoren wie zum Beispiel die mögliche Absatzmenge spielen hier auch eine wesentliche Rolle. Ein positives Betriebsergebnis setzt sich aus mehr als nur einem Faktor zusammen. Deckungsbeitragsrechnung leicht gemacht mit Beispielrechnung

Das hier angewandte Beispiel ist sehr vereinfacht. In der Praxis werden einzelne Produktionsschritte hintereinander gestellt und es ergeben sich somit für den relativen Deckungsbeitrag Berechnungen mit bis zu 30 Einzelschritten.

11. Juni 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rüdiger Dalchow. Über den Autor

Seit 1995 ist er selber aktiv an den Märkten tätig und hat dabei sowohl Hochs als auch Tiefs erlebt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es sein Ziel, dem privaten Anleger oftmals zu kompliziert dargestellte Zusammenhänge an der Börse möglichst einfach, aber dennoch effektiv näherzubringen. Seit 2011 führt sein Blog www.aktienhandel-einsteiger.de mit interessanten Fachartikeln und Interviews durch das Aktiendickicht.