MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Rendite von Aktien berechnen – tatsächlichen Anlageerfolg beurteilen

Erst das Berechnen der Rendite ermöglicht die Beurteilung des Erfolgs einer Anlage in Aktien. Kursveränderungen und Dividenzahlungen sowie bestimmte Kosten und Steuern spielen beim Berechnen eine wichtige Rolle.

Rendite berechnen – Dividendenrendite und Kursrendite von Aktien als maßgebliche Kennziffern

Um die Rendite von Aktien berechnen zu können, benötigt man Dividendenrendite und Kursrendite (Differenz Kauf- und Verkaufskurs). Die Rendite von Aktien kann sowohl positiv als auch negativ sein.

Werden zum Beispiel Aktien über 10.000 € gekauft und diese später für 10.800 € verkauft und bekommt man dazu noch 500 € Dividende, ergibt sich ein rechnerischer Ertrag von insgesamt 1.300 €. Misst man den Gewinn an der ursprünglichen Investition, ergibt sich eine Rendite von 13%.

In der Finanztheorie rechnet man bei Aktien im Durchschnitt mit einer jährlichen Rendite von 8%. Allerdings werden Erträge durch Transaktionskosten bei Kauf und Verkauf sowie unter Umständen durch Steuern geschmälert.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Genau und einfach lässt sich Rendite von Aktien berechnen, wenn man einen der Online-Aktienrechner nutzt, der neben den Transaktionskosten den persönlichen Steuersatz mit Steuerfreibetrag berücksichtigt und den Kursgewinn und die Dividenden entsprechend reduziert.

Dividende einer Aktie – direkte Gewinnbeteiligung für Aktionäre

Längst nicht alle börsennotierten Unternehmen schütten eine Dividende an die Anteilseigner aus. Dazu muss die Aktiengesellschaft einen Gewinn machen. Auf der Aktionärshauptversammlung muss ein entsprechender Beschluss gefasst werden.

Aktieninhaber können sich nicht auf ein Recht auf Dividende berufen. Eine Dividendenausschüttung kann trotz Gewinn ausbleiben. Aufgrund einer erfolgten Ausschüttung kommt es beim Aktienkurs zu einem sogenannten Dividendenabschlag.

Dividenden werden gern als Zinsen für Aktien bezeichnet. Um einen Renditevergleich mit verzinslichen Geldmarktprodukten durchführen zu können, muss man die Dividendenrendite betrachten. Diese wird als Quotient aus Dividendenbetrag und jeweiliger Aktienkurs errechnet.

Das Ergebnis zeigt an, welche Verzinsung das investierte Kapital zum jeweiligen Kursniveau durch die Dividende im jeweiligen Geschäftsjahr erwartet. Kursschwankungen können dazu führen, dass die Rendite der Aktie trotz Dividendenausschüttung zu einem bestimmten Zeitpunkt negativ ausfällt.

3 Berechnungsmöglichkeiten – Einbeziehung vergangener, gegenwärtiger, zukünftiger Dividenden

Bei der Berechnung einer Dividendenrendite geht man wie folgt vor: Die Dividende multipliziert man mit 100. Das Ergebnis dividiert durch den aktuellen Börsenkurs.

Formel  

Dividendenrendite berechnen

?
Als Grundlage der Dividendenbeurteilung dient in der Aktienanalyse die Dividendenrendite. Sie stellt eine Beziehung zwischen den ausgeschütteten Erträgen einer Aktie und dem aktuellen Kurs der Aktie her.
$$\bo\text"Dividendenrendite" = (\text"Dividende" / \text"Aktienkurs"\)*100$$
Ergebnis berechnen

Dividendenrenditen lassen sich in 2 weiteren Formen berechnen, als Rendite auf der Basis Dividende und Aktienkurs am Tag der Hauptversammlung sowie als erwartete Dividende und aktueller Aktienkurs. Hohe Dividendenrenditen sind für einige Anleger durchaus ein Kaufargument. Andere sehen die Kursentwicklung als wichtigeres Kriterium an.

Investitionen in Aktien können bestimmte Risiken mit sich bringen. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Anleger in kurzer Zeit starke Kursverluste erleiden können. Andererseits gibt es auch Chancen, sehr gute Renditen zu erzielen.

8. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Thomas Detlef Bär
Von: Thomas Detlef Bär. Über den Autor

Thomas Detlef Bär ist diplomierter Ökonom. Seit einigen Jahren ist er als Autor rund um den Bereich Finanzen aktiv. Dabei hat er sich auf Ratgeber- und Wissensbeiträge spezialisiert. Lesern möchte er Fakten zur Vertiefung des eigenes Wissen vermitteln und gleichzeitig zu neuen Überlegungen anregen.