MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Rendite: Zertifikate bieten alle Möglichkeiten

Zertifikate sind Schuldverschreibungen, die sich auf einen bestimmten Basiswert beziehen und in aller Regel von Kreditinstituten emittiert werden.

Im Gegensatz zu Fonds gibt es bei Zertifikaten aufgrund der Rechtslage die Möglichkeit, dass bei einer Insolvenz des Emittenten ein Verlust des kompletten investierten Kapitals möglich ist.

Dies ist nicht der einzige Nachteil von Zertifikaten. Es kommen weitere Risiken hinzu, die je nach Art des Zertifikats unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.

Doch es ist wie so oft im Geschäft mit Finanzprodukten: Wo Risiken sind, gibt es auch Chancen. Die Rendite bei Zertifikaten kann – ebenfalls je nach Art des Zertifikats – sehr hoch sein.

Risiko und mögliche Rendite gegeneinander abwägen

Die mögliche Rendite bei Zertifikaten kann vor allem dann sehr hoch sein, wenn mit sogenannten Hebel- oder Turbozertifikaten agiert wird.

Doch gerade diese Form der Zertifikate ist meist so konstruiert, dass auch ein Totalverlust möglich ist.

Es gibt jedoch auch Zertifikate – beispielsweise die Discountzertifikate – die ein höheres Maß an Sicherheit bieten, gleichzeitig jedoch die mögliche Rendite begrenzen.

Für den Anleger gilt es also, das passende Produkt zu wählen, um das gewünschte Verhältnis aus Risiko und möglicher Rendite zu erhalten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Hebel- und Discountzertifikate: Rendite versus Sicherheit

Hebelzertifikate gehören zu den bekanntesten, beliebtesten, potenziell profitabelsten, aber auch zu den riskantesten Zertifikaten. Mit ihnen ist auch ein Totalverlust möglich.

Aufgrund ihrer Struktur reagieren Hebelzertifikate überproportional auf die Entwicklung des Basiswertes. Ein Totalverlust ist bei Erreichen einer sogenannten Knockout-Schwelle möglich.

Mehr zum Thema: Hebelzertifikate: Die Vor- und Nachteile

Bei Discount-Zertifikaten hingegen ist die mögliche Rendite begrenzt, das Risiko allerdings auch überschaubarer. Ihre Haupteigenschaft ist, dass man den zugrundeliegenden Basiswert mit einem Abschlag ersteht.

Das heißt: Der Anleger kauft eine Aktie praktisch unter deren Wert ein. Diese Differenz zwischen tatsächlichem Kurs und Kaufpreis dient hierbei als Sicherheitspuffer vor möglichen Kursverlusten.

Der Emittent begrenzt jedoch in der Regel den möglichen Gewinn. Notiert der Basiswert am Ende der Laufzeit über dieser Grenze, erhält man dennoch nur diesen Grenzwert. Zudem gehen die Dividenden an den Emittenten.

Mehr zum Thema: Discountzertifikate: Die Vor- und Nachteile

Die Alternative: Indexzertifikate

Indexzertifikate sind ebenfalls weit verbreitet. Diese bieten dem Anleger die Möglichkeit, das Risiko weiter zu streuen. Statt auf einen einzelnen Basiswert bezieht sich das Indexzertifikat auf mehrere Werte.

So kann ein Indexzertifikat beispielsweise den DAX abbilden und damit alle im DAX vertretenen Aktien.

Das Risiko wird hier breiter gestreut, während andererseits die mögliche Rendite der Zertifikate ebenfalls von der Entwicklung aller Aktien abhängt.

Mehr zum Thema: Indexzertifikate – Aktieninvestment mit breiter Streuung

Zu beachten ist jedoch, dass – im Gegensatz zu Indexfonds – auch hier das Risiko der Emittenten-Insolvenz besteht. In diesem Falle droht ein Totalverlust.

Rendite mit Zertifikaten abhängig von der Risikobereitschaft

Neben den hier vorgestellten Zertifikaten gibt es noch eine ganze Reihe anderer Formen, die sich alle in ihrer Struktur unterscheiden.

Die mögliche Rendite bei Zertifikaten hängt immer auch von der Risikobereitschaft des Anlegers ab. Nimmt man das Risiko des Totalverlusts in Kauf, können hohe Gewinne winken.

Mitunter handelt es sich bei Zertifikaten um komplizierte Produkte, da beispielsweise bestimmte Kursbewegungen zuvor definierte Konsequenzen haben.

Man ist als Privatanleger also gut beraten, sich nicht von den Chancen auf eine hohe Rendite blenden zu lassen, bevor man sich nicht ausführlich mit der Thematik beschäftigt hat und auch alle Risiken abschätzen kann.

Mehr zum Thema: Rendite: Wichtiges im Überblick

14. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.