MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Renovierung: So sichern Sie sich als Vermieter ab

Möchte Ihr Mieter den Mietvertrag vorzeitig beenden, gibt es eine wichtige Voraussetzung dafür:

Der Mieter muss Ihnen einen zahlungskräftigen Nachmieter vorstellen.

Dieser wiederum muss bereit sein, den Mietvertrag zu den gleichen Bedingungen wie bisher fortzusetzen.

Dies entspricht dem Fall, in dem eine Nachmietklausel in den Mietvertrag aufgenommen wurde

Keine Zeit zum Renovieren

Meistens ist in diesen Fällen der Mieterwechsel fließend, das heißt, Auszug und Einzug fallen zeitlich eng zusammen.

Für die Schönheitsreparaturen bleibt dann kaum Zeit, was für die Nachvermietung oft nicht weiter schlimm ist, da sich die Nachmieter oftmals bereit erklären, die Wohnung auch unrenoviert zu übernehmen.

Natürlich wollen Sie als Vermieter in dieser Situation keinen Nachteil erleiden. Falls Sie dies wirksam vereinbart haben, ist Ihr Mieter ja immerhin zur Renovierung verpflichtet. Welche Möglichkeiten haben Sie also? Dies richtet sich danach, welche Personen eine Regelung treffen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Vermieter – Mieter

Zunächst einmal können Sie mit Ihrem Mieter vereinbaren, dass er zum Ausgleich seiner Renovierungsverpflichtung eine Ausgleichszahlung an Sie leistet (Muster am Ende des Beitrags). Hierzu lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag für die fachgerechte Renovierung fertigen, anhand dessen Sie die Höhe der Zahlung ermitteln können.

Nicht selten wird in der Praxis auch „über den Daumen gepeilt“, also die Höhe der Ausgleichszahlung nach Erfahrung festgelegt. In jedem Fall bietet diese Vorgehensweise den Vorteil, dass die Renovierungspflicht des Mieters abgegolten wird und so am Ende dieses Mietverhältnisses Klarheit hergestellt ist.

Mieter – Nachmieter

Anders ist es, wenn die Verpflichtung zu renovieren auf den Nachmieter übertragen wird. Nicht selten wird hierüber eine Vereinbarung zwischen dem Mieter und dem Nachmieter getroffen.

Als Vermieter entscheiden Sie selbst

Eine solche Vereinbarung mag für den Mieter und den Nachmieter praktisch sein. Für Sie als Vermieter ist jedoch wichtig zu wissen: Hierauf brauchen Sie sich nicht einlassen. Sie können verlangen, dass Ihr Mieter seinen Pflichten nachkommt, er also entweder renoviert oder an Sie eine Ausgleichszahlung leistet.

Allerdings: Führt der Nachmieter später bei Ende seines Mietverhältnisses die Schönheitsreparaturen fachgerecht durch, ist damit auch der bisherige Mieter aus der Pflicht. Insofern hätte der Nachmieter für den Vormieter seine Pflichten Ihnen gegenüber erfüllt.

Ihr Mieter bleibt verantwortlich

Dies bedeutet aber zugleich: Renoviert der Nachmieter nachlässig, streicht er die Wände etwa nicht deckend, können Sie sich auch an Ihren früheren Mieter halten und von ihm verlangen, dass nun er sorgfältig renoviert.

Das Problem in diesen Fällen: Der Aufenthaltsort des Mieters wird Ihnen erfahrungsgemäß später kaum noch bekannt sein. Immerhin sind zwischenzeitlich oft viele Jahre vergangen.

Und dies kann sich ein Nachmieter durchaus zunutze machen. Zieht er etwa nach zwei Jahren bereits wieder aus der Wohnung aus und verweigert er mit Blick auf die kurze Mietdauer die vollständige Renovierung, haben Sie das Nachsehen.

Selbst wenn der Vormieter und der Nachmieter eine Vereinbarung über die Übernahme der Schönheitsreparaturen geschlossen hätten und nach der Mietzeit insgesamt die komplette Renovierung fällig gewesen wäre, verlangen könnten Sie dies von Ihrem Nachmieter nicht.

Vermieter – Mieter – Nachmieter

Besser ist es deshalb für Sie, wenn Sie eine dreiseitige Vereinbarung schließen. Hierzu stimmen Sie der Übernahme der Schönheitsreparaturen durch den Nachmieter zu. In diesem Fall besteht das zuvor beschriebene Risiko nämlich nicht.

Auf diese Weise ist der Nachmieter zur Renovierung verpflichtet und kann sich später Ihnen gegenüber nicht damit herausreden, bei Beendigung seines Mietverhältnisses seien die Regelfristen zur Renovierung noch nicht abgelaufen.

Denn die Mietzeit seines Miet-Vorgängers hat er sich als eigene Mietzeit anzurechnen. Ansprüche gegen den bisherigen Mieter hätten Sie in diesem Fall deshalb nicht mehr.

Vermieter – Nachmieter

Haben Sie sich mit Ihrem Mieter auf die Zahlung eines Ausgleichsbetrags verständigt, stehen Sie vor der Frage, welche Regelung Sie mit seinem Nachmieter treffen.

Ganz klar: Bezieht Ihr neuer Mieter die Wohnung in unrenoviertem Zustand, braucht er bei seinem eigenen Mietende auch keine Schönheitsreparaturen vorzunehmen. Erst recht wäre auch jede mietvertragliche Verpflichtung zur Anfangs- und Endrenovierung unwirksam.

10. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.