MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Rente: So viel Steuern müssen Sie zahlen

Wer in Rente geht und denkt, dass er dann mit dem Finanzamt nichts mehr zu tun hat, der irrt. Auch die Rente will versteuert werden und Rentner müssen nach den gleichen Kriterien wie alle anderen Steuerzahler ihre Steuererklärung abgeben.

Die Versteuerung der Rente erfolgt nach einem festgelegten Prinzip und ist nicht für jeden Rentner gleich. Sie hängt vom Renteneintritt ab und steigt mit jedem Jahr. Nachgelagerte Besteuerung nennt sich dieses Prinzip und gilt seit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes am 01. Juni 2005.

Die Versteuerung der Rente erfolgt nachgelagert

Rentner haben einen Freibetrag, bis zu dem sie ihre Rente nicht versteuern müssen. Im Jahr 2016 beträgt er 8.652 € für Alleinstehende und 17.304 € für Verheiratete. Alles über diesem Betrag müssen Rentner versteuern, allerdings nicht komplett.

Seit 2005 steigt der Anteil, der versteuert werden muss, um jährlich 2 % an. 2005 mussten 50 % versteuert werden, 2006 52 %, 2007 54 % und so weiter. Rentner, die im Jahr 2016 in Rente gehen, müssen 72 % ihrer Rente versteuern, 28 % der Bezüge sind steuerfrei. Ab 2020 wird der Satz um jährlich 1 % ansteigen, sodass im Jahr 2040 dann 100 % der Rentenbezüge versteuert werden müssen und kein steuerfreier Anteil mehr bleibt.

Beispiel:

Ein Rentner, der 2016 in Rente geht und 1.500 € im Monat bezieht, muss 72 % der Bezüge versteuern. Bei einer Jahresrente von 18.000 € sind 8.652 € steuerfrei, da sie unter den Grundfreibetrag fallen. 9.348 € müssen dann für die Versteuerung der Rente noch berücksichtigt werden. 28 % der Bezüge, also 2.617,44 € sind steuerfrei, 6.730,56 € müssen mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden.

Zusätzliche Einnahmen müssen bei der Versteuerung der Rente berücksichtigt werden

Rentner können weitere Freibeträge nutzen, wie zum Beispiel den Werbekostenpauschbetrag in Höhe von 102 € und ihren zu versteuernden Anteil der Rente auf diese Weise weiter drücken. Rentner, die zusätzliche Einnahmen haben, müssen diese unter Umständen auf ihre Rente anrechnen und ebenfalls versteuern.

Während der Erwerbstätigkeit sparen, in der Rente zahlen

Wer noch während der Erwerbstätigkeit Aufwendungen für die Altersvorsorge hat, der erhält steuerliche Begünstigungen. Werden diese Bezüge dann nach Erreichen des Rentenalters ausbezahlt, müssen Rentner sie versteuern.

Es kann daher lohnen, die Steuerersparnis zu Erwerbszeiten und die zu bezahlende Steuer im Ruhestand gegeneinander zu rechnen um zu wissen, mit welchem tatsächlichen Betrag man im Alter planen kann.

12. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.