MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Eine weitere Alternative: Der Riester-Fondssparplan

In dieser Beitragsreihe haben wir Ihnen bislang zwei Riester-Produkte vorgestellt, die Riester-Rentenversicherung (die wegen der hohen Gebühren nicht empfehlenswert ist) und den Riester-Banksparplan (für ältere Vorsorgesparer geeignet).

Erfahren Sie im Folgenden, ob und wann sich ein Riester-Fondssparplan für Sie wirklich lohnt.

Riester-Fondssparplan: Geeignet für jüngere Sparer

Für jüngere Sparer sind Riester-Fondssparpläne empfehlenswert. Die Beiträge und Zulagen werden in Aktien-, Renten- oder Mischfonds gesteckt. Diese Form der Riester-Rente bietet Ihnen die höchsten Renditechancen. Ihr Risiko ist hingegen deutlich geringer als bei normalen Investmentfonds, da Ihnen die Auszahlung Ihrer Einzahlungen und Zulagen garantiert sind.

Durch diese Auszahlungsgarantie ändert sich die Zusammensetzung während der Laufzeit: Anfangs wird mehr in Aktienfonds oder aktienlastige Mischfonds investiert. Wenn die Fälligkeit näher rückt, verschiebt sich das Portfolio mehr und mehr in Richtung Rentenfonds.

Investieren darf ein Riester-Fondssparplan nur in Fonds, die auch für die Riester-Förderung zertifiziert sind. Ihre Chance ist dabei die Teilhabe an der Börsenentwicklung.

Vorteil des Riester-Fondssparplans: Der Cost-Average-Effect

Einen Vorteil aller Fondssparpläne haben auch die Riester-Fondssparpläne. Sie sorgen automatisch durch ihre Konstruktion für einen günstigen Fondskauf. Das liegt an den gleichbleibenden Raten, die Monat für Monat investiert werden.

Ist der Fonds gerade teuer, werden davon wenige Anteile gekauft. Ist der Fonds dagegen gerade billig, werden mehr Anteile gekauft. Das ist der so genannte Cost-Average-Effect, der auf Deutsch Durchschnittskosten-Effekt heißt und von dem Sie auch als Riester-Sparer profitieren.

Anders als Banksparpläne gibt es Riester-Fondsparpläne nicht zum Nulltarif. Sie zahlen für die gekauften Fonds üblicherweise

  • einmalig den Ausgabeaufschlag als Kaufgebühr an die Fondsgesellschaft (denn ein kostengünstiger Kauf von Riester-Fonds über die Börse ist meistens nicht möglich). Er beträgt bis zu 5,5 % der eingezahlten Beiträge.
  • jährlich die so genannte Verwaltungsgebühr, die üblicherweise mit bis zu 1,5 % zu Buche schlägt.

Fondsvermittler helfen Gebühren sparen

Diverse Online-Fondsvermittler wie etwa Fondsdiscount oder Fondsvermittlung24 bieten zumindest die DWS Riester-Rente Premium (Fondssparplan von der Fondsgesellschaft der Deutschen Bank) ohne Ausgabeaufschlag an.

Dazu müssen Sie nur ein Fondsdepot über einen dieser Vermittler anlegen. Die Verwaltungsgebühr reduziert sich dadurch allerdings nicht.

Riester-Fondssparplan: Wechsel ist jederzeit möglich

Natürlich sollten Sie Ihren Riester-Fondssparplan sorgfältig auswählen. Sollten Sie allerdings im Nachhinein mit Ihrer Wahl nicht zufrieden sein, müssen Sie sich damit nicht abfinden. Sie können jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln – egal ob in einen anderen Riester-Fondssparplan oder einen ganz anderen Riester-Vertrag.

Allerdings darf der bisherige Anbieter Ihnen bei einem Wechsel Gebühren in Rechnung stellen. Rechnen  Sie hierbei mit 50 bis 150 €. Daher sollten Sie den Riester-Vertrag nicht allzu oft wechseln.

5. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Judith Engst
Von: Judith Engst. Über den Autor

Judith Engst hat sich auf die publizistische Beratung im Bereich Wirtschaft und Finanzen spezialisiert und speziell zum Thema Geldanlage mehrere Bücher verfasst.