MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Riester Rente beantragen – So kriegen sie die Zulagen

Mehr als neun Millionen Riester-Verträge gibt es inzwischen – Tendenz steigend. Was zuerst wie ein Flop aussah, entwickelt sich zum Erfolg.

Vergessen Sie nicht, Ihre Zulagen für die Riester Rente zu beantragen

Doch die Altersvorsorge-Expertinnen von Carola Ferstls FrauenFinanzBrief wissen: Es reicht nicht, einen Riester-Vertrag abzuschließen. Sie müssen die staatlichen Zulagen auch beantragen, um die Zulagen wirklich zu bekommen. Anderenfalls verschenken Sie bares Geld.

Einmaliger Antrag reicht

Viele Riester-Sparer vergessen den Antrag und verschenken so bares Geld, meldet aktuell die Fondsgesellschaft Union Investment. Dabei genügt ein einmaliger Antrag – und künftig bekommen Sie die Förderung Jahr für Jahr von selbst.

Wenn Sie Ihren Riester-Vertrag seit 2005 haben und bisher den Antrag noch nicht gestellt haben – haben Sie noch nichts verschenkt: Noch bis 31.12.2007 haben Sie Zeit, um die staatlichen Riester-Zulagen auch noch für die Jahre 2005 und 2006 nachträglich zu beantragen.

Riester-Rente Zulagen beantragen: So geht’s

Wenden Sie sich an Ihre Bank, Fondsgesellschaft oder den Versicherer, bei dem Sie Ihren Riester-Vertrag abgeschlossen haben. Lassen Sie sich dort einen so genannten Dauerzulagenantrag aushändigen. Füllen Sie ihn aus – das ist längst nicht mehr so kompliziert wie früher.

Die wichtigste Angabe ist Ihre Sozialversicherungsnummer, und die steht in der Regel auf Ihrer Gehaltsabrechnung oder auf der Meldebestätigung zur Sozialversicherung, die Sie ebenfalls von Ihrem Arbeitgeber bekommen. Sollten Sie beides gerade nicht finden, kann Ihnen auch Ihre Krankenkasse die Sozialversicherungsnummer nennen.

Anbieter kümmert sich um Zulagen

Haben Sie den Zulagenantrag erst eingereicht, können Sie tatsächlich in punkto Vorsorge durchatmen. Denn künftig kümmert sich dann der Anbieter Ihres Riester-Vertrags darum, dass Sie die Zulagen, die Ihnen zustehen, auch wirklich Jahr für Jahr erhalten.

Sie müssen sich dann nur noch an ihn wenden, wenn Sie etwa heiraten oder ein Kind bekommen – sich also Ihr Anspruch auf Zulagen ändert.

19. November 2007

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.