MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Risikoarme Aktien: der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Gerade in Krisenzeiten sollten Sie als Anleger auf risikoarme Aktien setzen, bei denen nicht viel passieren kann.

Besonders interessant sind etwa Unternehmen, deren Aktien gerade mehrheitlich übernommen worden sind.

Hierbei spricht man auch häufig vom sogenannten Squeeze-Out.

Mehr dazu: Ein Squeeze-Out – Was ist das?

Mehr dazu: Squeeze-Out: eine Anlagestrategie

Denn bei ihnen wird häufig ein sogenannter Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen. Davon können Sie als Aktionär nur profitieren.

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag – eine Definition

Der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist ein Vertrag zwischen 2 Unternehmen.

Das beherrschte Unternehmen übergibt dem herrschenden Unternehmen die Leitung und ist weisungsgebunden.

Während der Vertragsdauer muss das beherrschte Unternehmen zudem den gesamten Jahresüberschuss abführen.

Im Gegenzug werden Verluste vom herrschenden Unternehmen übernommen.

Für Sie als Anleger bieten sich dabei 2 interessante Anlage-Chancen:

Anlage-Chance 1:

Im Vertrag ist eine jährlich wiederkehrende Ausgleichszahlung an die Minderheitsaktionäre festgeschrieben.

Diese „Garantie-Dividende“ wird unabhängig vom Erfolg des Unternehmens vom herrschenden Unternehmen ausgeschüttet.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dividendenrenditen von 6% jährlich sind hierbei keine Seltenheit.

Anlage-Chance 2:

Der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag fällt in eine Phase, in der die Übernahme schon weit fortgeschritten ist. Sie ist eine Vorstufe der Komplettübernahme.

Damit bietet eine Investition neben der jährlichen Garantie-Dividende zusätzlich die Chance auf eine hohe Übernahmeprämie. Gemeint ist damit eine deutliche Erhöhung des Aktienkurses, wenn der Großaktionär auch die letzten Anteile einsammeln will.

Risikoarme Aktien = hohes Sicherheitspotential

Anders als „normale“ Aktien bringen Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag für Sie als Aktionär ein hohes Maß an Sicherheit mit sich. Das hat gleich mehrere Gründe:

Grund 1:

Sollte das Unternehmen – beispielsweise krisenbedingt – Verluste schreiben, ist der Großaktionär weiterhin zur Ausgleichszahlung verpflichtet.

Die garantierte Dividendenzahlung ist also ein wiederkehrender Risikopuffer, der unabhängig davon gezahlt wird, ob das betreffende Unternehmen Gewinne macht oder nicht.

Grund 2:

Im Vertrag ist eine Abfindung an die Minderheitsaktionäre festgeschrieben, also ein Aktienkurs, den diese auf jeden Fall bekommen, falls sie sich entschließen, ihr Aktienpaket an den Mehrheitsaktionär (= das beherrschende Unternehmen) abzutreten.

Während der vertraglich festgeschriebenen Annahmefrist besitzt die Aktie damit eine garantierte Kurs-Untergrenze.

Die Differenz zwischen Börsenpreis und vertraglich festgelegter Abfindung ist also während der Frist Ihr maximales Verlustrisiko.

Solche Aktien sind somit das sicherste Aktien-Investment, das es gibt.

Grund 3:

Die Vergangenheit hat gezeigt: Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag haben sich in Krisenzeiten stets als sehr robust erwiesen.

Sie haben kaum Kursverluste erlitten. Die Kursentwicklung der betreffenden Aktien ist fast unabhängig vom Marktgeschehen.

Grund 4:

Der Großaktionär strebt langfristig die Komplettübernahme an und ist „Aktien-Nachfrager“.

Bei fallenden Kursen wird er die Chance nutzen und seinen Anteil am beherrschten Unternehmen ausweiten. Das mindert den Verkaufsdruck und stützt den Aktienkurs.

Grund 5:

In Wirtschaftskrisen senkt die Zentralbank die Leitzinsen, um Geld „billig“ zu machen und Investitionen zu begünstigen.

Während der Zins fällt, bleibt die vertraglich festgelegte Garantie-Dividende jedoch gleich hoch.

Eine Investition in Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag wird also umso interessanter, je niedriger das allgemeine Zinsniveau ist.

Fazit

Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag bieten Ihnen eine ganze Reihe von Vorteilen.

Das Chancen- und Risikoprofil bei dieser Aktiengattung überzeugt durch hohe Sicherheit bei gleichzeitig ansprechenden Rendite-Chancen.

Wenn Sie auch in Krisenzeiten nicht auf Aktien verzichten möchten, sind Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ein sicheres und zugleich rentables Investment.

Mehr zum Thema: Aktien: Wie gut kennen Sie sich aus? Machen Sie den Test!

23. September 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.