MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Rohstoff-Basics: Das müssen Anleger wissen

Hierzulande hört man in vielen Gesprächen mit privaten Anlegern immer wieder Sätze wie diesen: „Rohstoffaktien fasse ich nicht an – das Risiko kann man doch gar nicht kalkulieren.“

Dass das nicht zwangsweise der Fall sein muss und die Rohstoff-Branche neben einigen Risiken nämlich auch ganz klar großes Potenzial hat, soll dieser Artikel zeigen.

Steigen Sie dazu ein in eine Betrachtung der wichtigsten Grundlagen zu diesem spannenden und nicht zu unterschätzenden Feld – der Rohstoff-Basics.

Beispiel: Minengeschäft

Grundsätzlich ist das Minengeschäft ein sehr spannender Bereich, denn es fördert echte Werte aus dem Boden.

Aber natürlich sollte das Risiko auch hierbei nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Teil der Realität: Masse der Vorkommen geht niemals in Produktion

Am Ende erfolgreicher Rohstoffprojekte steht die Produktion. Doch nicht jedes Projekt ist auch erfolgreich.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Im Grunde ist es sogar so: Die große Masse der Projekte geht niemals in Produktion – selbst wenn es eine nachgewiesene Ressource gibt.

An dieser Stelle fragt man sich gewiss, wie so etwas denn sein kann…

Das liegt an der Wirtschaftlichkeit der Vorkommen. Nur wenn es sich eben auch wirtschaftlich rechnet die Vorkommen auszubeuten, lohnt sich der Aufbau der Mine.

Von großer Bedeutung: die Machbarkeitsstudie

Und an diesem entscheidenden Punkt in der Entwicklung von Rohstoffvorkommen spielt die Machbarkeitsstudie eine entscheidende Rolle.

Diese Studie weist im besten Fall nach, dass sich das vorher definierte Vorkommen auch rechnet.

Zudem steht mit dieser Studie auch der Kapitalbedarf für den Aufbau der Minenproduktion fest. Und gerade dieser Faktor hat in der Vergangenheit eine immer enormere Bedeutung erlangt.

Durch die Krise in der gesamten Branche ist es eben extrem schwierig geworden, überhaupt noch notwendige Finanzierungen für neue Minen auf die Beine zu stellen.

Im Grunde kann man es so sagen: 90% aller neuen Projekte werden nicht umgesetzt, weil es schlicht und ergreifend nicht gelingt, eine tragfähige Finanzierung auf die Beine zu stellen.

Setzen Sie nur auf die Top-Unternehmen

Daher mein Rat an Sie als Privatanleger: Konzentrieren Sie sich bei der Analyse der Branche auf die 10% der wirklich aussichtsreichen Firmen, die die Finanzierung im Endeffekt eben auch tatsächlich hinbekommen.

Und hier ist der Blick auf die Machbarkeitsstudie ganz wichtig.

Grundsätzlich können Sie als Investor sogar so weit gehen, diese Studie als Voraussetzung für ein Investment zu nehmen. Und so minimieren Sie mit der Machbarkeitsstudie das Risiko bei Rohstoff-Investments.

Damit fallen zwar große Teile der Rohstoffaktien aus dem Raster. Doch als Anleger erlangen Sie so auch eine erhöhte Sicherheit.

2. Juli 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.