MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Rohstoffindex-Zusammensetzung: Durch mehrere Werte das Risiko streuen

Rohstoffindizes spiegeln jeweils die Auf- und Abwärtsentwicklung eines Teilmarktes des weltweiten Rohstoffmarkes wider.

Sie fassen also die Werte unterschiedlicher Rohstoffe an den Börsen zusammen.

Investitionen in Rohstoffindizes

Durch eine Investition in Rohstoffindizes können Anleger ihr Risiko weiter streuen als bei einem Kauf von nur einem oder wenigen Werten.

Wenn nämlich einer der Werte stark zurückgeht, bedeutet das noch nicht unbedingt einen Verlust – schließlich könnten andere, an Wert gewinnende Bestandteile des Rohstoffindex diesen Rückgang wieder ausgleichen.

Die Zusammensetzung eines Rohstoffindex lässt sich in unterschiedliche Kategorien einteilen.

Rohstoffindex-Zusammensetzung: Energierohstoffe, Metalle, landwirtschaftliche Erzeugnisse

Dazu gehören Energierohstoffe wie zum Beispiel Erdöl, Erdgas oder Kohle. Ein weiterer möglicher Bestandteil sind Metalle wie Kupfer, Gold oder Platin.

Auch landwirtschaftliche Werte wie Getreide oder Schweinebäuche kann ein Rohstoffindex enthalten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Es gibt verschiedene Arten, Rohstoffindizes zu berechnen.

Rohstoffindex: auf aktuellen oder künftigen Preisen basierend

Ein sogenannter Spot Return Index gibt Rohstoffwerte auf dem Spot-Market wider. Die Preise beziehen sich also auf den aktuellen Monat.

Am Ende desselben schreibt man die Kurse auf den kommenden Monat fort, ohne dabei eventuelle Zusatzkosten wie zum Beispiel durch Lagerung einzubeziehen.

Anders ist das beim sogenannten Excess Return Index, der die Preise für Termingeschäfte im nächsten Monat wiedergibt. In diesen fließen auch sogenannte Contango- und Backwardationseffekte, jedoch keine Zinseffekt mit ein.

Bei Contango liegt der künftige Preis des Rohstoffes über dem aktuellen – eben, weil man die Lagerkosten in die Preisberechnung mit einbezieht.

Backwardation bezeichnet die umgekehrte Sachlage: der künftige Preis eines Rohstoffes liegt unter dem aktuellen – und zwar, weil die aktuelle Nachfrage größer ist als die in ein paar Wochen.

Der Total Return Index schließlich bezieht sich auf den Folgemonat. Man berücksichtigt dabei sowohl Contango- und Backwardations- als auch Zinseffekte.

Zusammensetzung des CCI-Rohstoffindex: heute noch 17 Komponenten

Der älteste Rohstoffindex ist der Continuous Commodity Index (CCI), früher CRB Index genannt. Bei seiner Einführung 1957 enthielt er 25 Komponenten. Heute sind es noch 17.

Bei der Zusammensetzung des CCI-Rohstoffindex gewichtet man alle Komponenten in der gleichen Weise – also jeweils mit 5,88%.

Letztere sind: Erdgas, Erdöl, Heizöl, Baumwolle, Kupfer, Gold, Platin, Silber, Mais, Sojabohnen, Weizen, Kaffee, Kakao, Orangensaft, Zucker, Lebendrind und Mageres Schwein.

Es handelt sich dabei um einen Total Return Index.

Zusammensetzung der wichtigsten Rohstoffindizes: bis zu 38 Komponenten

Die ursprüngliche Form des CCI hat man 2005 in den sogenannten Thomson Reuters/ Jefferies CRB Index umgewandelt.

Er enthält nun 19 verschiedene Rohstoff-Futures – also Anteile an verbindlichen, künftigen Börsenverträgen.

Andere wichtige Rohstoffindizes sind der Dow Jones-UBS Commodity Index, der Rogers International Commodity Index und der S&P GSCI.

Die Zusammensetzung jedes Rohstoffindex ist unterschiedlich. Die drei oben Genannten enthalten zwischen 19 und 38 verschiedene Werte.

30. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Lisa Louis
Von: Lisa Louis. Über den Autor

Lisa Louis ist freie Journalistin in Paris. Sie hat internationale Volkswirtschaftslehre in Deutschland und Frankreich studiert. Mit ihrem Wissen hilft Sie Lesern bei grundsätzlichen Fragen der Geldanlage und der Privaten Vorsorge.