MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

S&P 500 kaufen: So einfach geht’s

Der Standard and Poor’s 500 (kurz S&P 500) ist ein Index, der aus 500 Aktien besteht (Marktkapitalisierung von 10 Billionen Dollar).

Diese Aktien werden hauptsächlich aufgrund ihrer Marktgröße, ihrer Liquidität und ihrer Branchengruppierung ausgewählt.

Der Index wurde als einer der wichtigsten Indikatoren für die Gesundheit von US-Aktien erstellt.

Die Aktien müssen von einem Gremium an Analysten und Wirtschaftswissenschaftern von Standard und Poor’s akzeptiert werden, um für den Index ausgewählt zu werden.

Jede Aktie im Index hat einen Marktwert und dieser wird proportional zum Marktwert der Aktien gewichtet. Der Dow Jones Industrial Average galt früher als der am meisten gefeierte Index.

Da dieser jedoch nur 30 Unternehmen umfasst, wird er als schlechtere Benchmark betrachtet als der S&P 500. Der S&P 500 wird heute als marktdefinierend angesehen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Andere Standard and Poor’s Indizes sind der S&P 600 und der S&P 400, welche eine kombinierte Marktkapitalisierung von 300 Millionen bis 10 Milliarden Dollar haben.

Indexfondshandel: Eine passive Investition

Ein Indexfonds ist eine spezielle Art von Anlagefonds.

Dieser enthält ein Portfolio, das erstellt wurde, um den Inhalten eines Marktindexes, wie des S&P 500, zu folgen oder ihnen zu entsprechen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem Beitrag: „ Markowitz Modell: So erstellen Sie das optimale Portfolio“.

Der Vorteil eines Index-Anlagenfonds liegt darin, dass er eine breite Marktausdehnung hat und aufgrund der Breite des Indexes eine geringe Schwankung aufweist. Die Investition in den Indexfondshandel ist als eine Art der passiven Investition anzusehen.

Man versteht darunter eine Investitionsstrategie, die wenige Kauf- und Verkaufstransaktionen beinhaltet.

Passive Investoren wählen also Indexfonds mit der Hoffnung auf einen langfristigen Anstieg des Indexes und einen geringen Verwaltungsaufwand.

Als zweite Anlagemöglichkeit in S&P 500 bieten sich börsennotierte Fonds an. Diese stellen eine Sicherheit dar, die einem Index, einem Rohstoff oder einem Warenkorb folgt.

Börsennotierte Fonds werden genau wie eine Aktie an einer Börse gehandelt. Wie bei einer Aktie schwankt auch der Preis von börsennotierten Fonds im Laufe des Tages, da diese gekauft und verkauft werden.

S&P 500 kaufen: Wie investiert man richtig?

Um in den S&P 500 zu investieren, müssen Investoren entweder einen Indexfonds oder einen börsennotierten Fonds wählen, da der Kauf des gesamten Index 500 verschiedene Aktien von S&P beinhalten würde.

Für Investoren, welche langfristig investieren wollen, eignet sich am besten ein Indexfonds.

Falls der Investor jedoch auf einer täglichen Basis handeln möchte und eine gewisse Risikobereitschaft mit sich bringt, eignet sich eine Investition in den börsennotierten S&P 500 Fonds.

Somit besteht immer noch die Möglichkeit, die Handelstransaktionen zu kontrollieren.

Der Handel mit börsennotierten Fonds kann über einen Broker oder online, über die Handelsplattform des Brokers, ablaufen.

27. Juli 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.