MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Schenkung: Steuer-Infos fürs Finanzamt?

„Mein Vater möchte mir sein Festgeldkonto mit einem Guthaben von 50.000 € schenken. Das Konto soll offiziell auf meinen Namen umgeschrieben werden. Muss die Bank das dem Finanzamt melden, oder kann das heimlich geschehen?“, so die besorgte Frage eines Lesers.

Schenkung: Steuer-Meldungen durch Schenker/Beschenkten

Die Antwort lautet: Nicht die Bank ist bei einer Schenkung zur Meldung verpflichtet, sondern der Schenker und der Beschenkte selbst (§ 30 Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz).

Das muss innerhalb von drei Monaten geschehen, und zwar gegenüber dem zuständigen Finanzamt. Das ist das Finanzamt, in dessen Bezirk der Schenker seinen Wohnsitz hat. Am besten rufen Sie dort an und lassen sich ein Meldeformular zuschicken.

Schenkung MUSS gemeldet werden

Anzeigepflichtig ist die Schenkung auf jeden Fall, unabhängig davon, ob die Schenkung erbschaftssteuerpflichtig ist oder nicht. Und aufgepasst, Sie sollten dem Finanzamt die Schenkung auch nicht verschweigen. Denn es gibt in dieser Sache kein Bankgeheimnis.

Der automatisierte Kontenabruf sowie die jährliche Abführung der Abgeltungssteuer auf die Zinserträge offenbaren dem Finanzamt recht schnell, wer der neue Konteninhaber ist. Wir Bundesbürger müssen uns leider an den Gedanken gewöhnen: Ohne Wissen des Fiskus kann in diesem Staat bald gar nichts mehr geschehen.

Freibeträge versprechen Milderung

Immerhin einen Trost gibt es: In vielen Fällen ist es nicht nachteilig, dass das Finanzamt von der Schenkung erfährt. Nehmen wir das obige Beispiel: Als Sohn steht besagtem Leser ein Steuerfreibetrag zu, der sich immerhin auf 400.000 € beläuft. So viel können Sie von Ihrem Vater also steuerfrei bekommen.

Diesen Freibetrag können Sie alle 10 Jahre in Anspruch nehmen. Ein Kontenguthaben von 50.000 € liegt weit darunter. Steuerlich problematisch wird es nur, wenn dieses Guthaben zusammen mit anderen Schenkungen die 400.000-Euro-Grenze überschreitet. Was darüber hinausgeht, ist schenkungssteuerpflichtig.

23. Juni 2010

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.