MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Sicheres Geld: Was getan wird und was Anleger tun können

Wie sicher ist unser Geld eigentlich in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise? Müssen wir befürchten, morgen ein leeres Bankkonto vorzufinden oder keinen Lohn mehr ausbezahlt zu bekommen?

Sicherlich muss man sich heute mehr Gedanken um sein Erspartes machen als noch vor ein paar Jahren. Jedoch scheint in Panik zu verfallen auch keine Lösung zu sein. Hier erfahren Sie, welche gesetzlichen Maßnahmen Ihr Geld absichern und was Sie zusätzlich tun können, um sich bestmöglich abzusichern.

Sicheres Geld durch Einlagensicherung

Unter dem Begriff Einlagensicherung versteht man die gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen zur Absicherung der Bankguthaben im Falle einer Insolvenz des Kreditinstituts.

Die Eigenkapitalvorschriften sind im Kreditwesengesetz verankert und verpflichten die Bank dazu, auch in Problemsituationen immer ein gewisses Kapital zu wahren.

Somit soll sichergestellt werden, dass immer ein ausreichendes Vermögen vorhanden ist, um auch dann dem Kunden seine Einlagen ausbezahlen zu können, wenn die Bank mit Insolvenzproblemen zu kämpfen hat.

Haftung der Bankengruppe

Natürlich ist trotz der oben genannten Vorschriften eine Insolvenz der Bank nicht auszuschließen. Damit die Kunden in solch einem Fall trotzdem abgesichert sind, greift die nächste Ebene der gesetzlichen Einlagensicherung: die Haftung der Bankengruppe.

Oftmals sind Banken Teil von Konzernen oder Bankengruppen. Diese verfügen über interne Haftungsregeln, welche nicht nur die Einlagen der Kunden, sondern auch den Bestand des betroffenen Instituts absichern.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Gesetzliche Einlagensicherung

Die gesetzliche Einlagensicherung ist im Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz verankert und besagt, dass 100 % der Einlagen von Kunden bis maximal 100.000 € pro Person geschützt werden müssen.

Zudem gilt diese Regelung für einen Wert von 20.000 € oder 90 % der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften.

Freiwillige Einlagensicherung der Banken

Über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus, hat man als Kunde die Möglichkeit weitere Sicherungsvarianten der Banken in Anspruch zu nehmen. In Deutschland kann man über sogenannte Einlagensicherungsfonds der jeweiligen Bankverbände sein Vermögen zusätzlich schützen.

Einlagensicherung: Auf welche Bereiche bezieht sich dieser Schutz?

Sämtliche Bankkonten und Sparguthaben, die auf Ihren Namen laufen, werden von der Einlagensicherung eingeschlossen.

Im Klartext umfasst dies folgende Formate:

  • Giro- und Tagesgeldkonten
  • Termin- und Festgeldkonten
  • Sparkonten
  • Sparbriefe (Sparkassen, Landesbanken und Genossenschaftsbanken garantieren Ihnen auch dann den vollen Schutz, wenn der Sparbrief auf einen anderen Namen läuft)
  • Sparkassen und Landes-, Volks- sowie Raiffeisenbanken sichern auch Zertifikate ab. Allerdings nur dann, wenn diese von einer Mitgliedsbank emittiert wurden.

Sicheres Geld: Diversifikation als Möglichkeit der zusätzlichen Absicherung

Um sich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus abzusichern, empfiehlt es sich, laufende Spar- oder einmalige Vermögensbeträge nicht ausschließlich in eine Einlage fließen zu lassen.

Verteilen Sie Ihr Geld, um das Risiko eines Totalverlustes zu mindern. Zum Beispiel haben Sie die Möglichkeit Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder Immobilien als Anlageformen zu nutzen.

Zudem sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob es sich nicht anbietet, verschiedene Finanzdienstleister oder Wertpapier-Emittenten in Anspruch zu nehmen.

17. Juli 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.