MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Sinkende Freibeträge: Die finanziellen Entlastungen für Rentner bis 2040

Für Rentner mit niedrigen Altersbezügen ist es wichtig, finanzielle Entlastungen zu erhalten, die den zu versteuernden Betrag mindern. Wer Nebeneinkünfte aus Kapitalerträgen hat, muss mit der pauschalen Abgabe von 25 % (Abgeltungsteuer) rechnen.

Werden die Kapitalerträge von Rentnern nicht pauschal besteuert und sie fordern eine Günstiger-Prüfung, kann der Altersentlastungsbetrag auf die Kapitaleinkünfte geltend gemacht werden und das monatliche Netto erhöhen. Mit dem Altersentlastungsbetrag können ehemalige Arbeitnehmer die Steuern auf ihre Bezüge mindern, wozu auch Nebeneinkünfte zählen.

Wann wird der Altersentlastungsbetrag angewendet?

Der Altersentlastungsbetrag wird für Rentenbezüge automatisch bei der Berechnung der Einkommensteuer abgezogen. Soll dieser Altersentlastungsbetrag auch für Kapitaleinkünfte gelten, müssen Rentner selber aktiv werden.

Das Ziel dieses Freibetrags ist, Arbeitnehmereinkünfte im Alter gerecht zu besteuern. Leibrenten oder Beamtenpensionen bieten aufgrund des Versorgungsfreibetrags bessere Konditionen – diese Ungleichheiten sollen durch den Altersentlastungsbetrag ausgeglichen werden.

Wann der Altersentlastungsbetrag auf Kapitaleinkünfte gewährt wird

Der Altersentlastungsbetrag beläuft sich im Jahr 2015 auf 24 % und liegt maximal bei 1.140 € im Jahr. Bis 2040 läuft er Schritt für Schritt aus. Er wird nur auf Einkünfte gewährt, die nicht pauschal besteuert werden. Somit kann der Altersentlastungsbetrag auf Kapitaleinkünfte nur dann geltend gemacht werden, wenn die Kapitalerträge von Rentnern nicht der pauschalen Abgeltungsteuer unterliegen. Grundsätzlich zählen Kapitaleinkünfte als Nebeneinkommen und müssen versteuert werden.

So sinkt der Altersentlastungsbetrag bis 2040:

Kalenderjahr (ab 64. Lebensjahr)Altersentlastungsbetrag in %Höchstbetrag in €
2005401900
200638,41824
200736,81748
200835,21672
200933,61596
2010321520
201130,41444
201228,81368
201327,21292
201425,61216
2015241140
201622,41064
201720,8988
201819,2912
201917,6836
202016760
202115,2722
202214,4684
202313,6646
202412,8608
202512570
202611,2532
202710,4494
20289,6456
20298,8418
20308380
20317,2342
20326,4304
20335,6266
20344,8228
20354190
20363,2152
20372,4114
20381,676
20390,838
204000

Das Mindestalter muss erreicht sein

Wer den Altersentlastungsbetrag erhalten will, muss beim Finanzamt eine freiwillige Steuererklärung einreichen und die Anlage KAP ausfüllen. Wurden die Kapitalerträge noch nicht pauschal besteuert, kann der Entlastungsbetrag in Anspruch genommen werden.

Entscheidend ist, dass Rentner erst ab einem bestimmten Alter den Altersentlastungsbetrag geltend machen können. Nur wer zu Beginn des Kalenderjahres das 64. Lebensjahr vollendet hat, kann von dieser Ersparnis profitieren. Für das Jahr 2015 gilt also, dass Rentner 1950 geboren sein müssen, um erstmalig den Altersentlastungsbetrag in Höhe von 24 % oder max. 1.140 € geltend zu machen.

1. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.