MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

So kündigen Sie Ihrem Mieter rechtssicher

Eigenbedarf ist einer der häufigsten Gründe für Vermieter, ihren Mietern zu kündigen. Auch bei konstanter Lärmbelästigung, dem unerlaubten Halten von Haustieren oder einem grundlegenden Sanierungsbedarf der Wohnung können Vermieter den Vertrag mit ihren Mietern kündigen.

Dies geht allerdings nicht von heute auf morgen und bedarf neben einem triftigen Grund auch die Einhaltung von Fristen. Schließlich tragen Vermieter ihren Mietern gegenüber auch eine soziale Verantwortung und können sie nicht einfach vor die Tür setzen. Damit die Mietkündigung rechtens ist, hilft ein Muster Vermietern bei der Erstellung.

Was alles im Kündigungsschreiben stehen muss

In die Mietkündigung gehören zunächst alle wichtigen Formalien wie das Datum, die korrekten Namen und Anschriften des Mieters und des Vermieters und die Mietsache, um die es sich handelt. Der entscheidende Punkt ist die Begründung der Kündigung. Auch die gesetzte Frist bis zum Auszug (je nach Wohndauer beträgt sie zwischen 3 und 9 Monaten) muss im Kündigungsschreiben stehen. Weiterhin ist ein Hinweis zu einer eventuellen Ersatzwohnung (falls ein Vermieter zum Beispiel mehrere Objekte besitzt) relevant.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Vermieter sollten in den Kündigungsschreiben ihre Mieter auch über ihr Widerspruchsrecht belehren und die Frist für den Widerspruch gegen die Kündigung mit in das Schreiben aufnehmen. Weitere Punkte, die in einer Mietkündigung stehen können, betreffen das Datum der Rückgabe der Wohnung, den Zustand der Wohnung bei Rückgabe (besenrein, renoviert, unrenoviert etc.) und den Hinweis, was passiert, wenn Mieter die Wohnung nicht zum geforderten Datum geräumt haben. Eine Zwangsräumung kann zum Beispiel die Folge sein, deren Kosten zu Lasten der Mieter gehen.

Dass  eine Fortsetzung des Mietverhältnisses über das festgelegte Datum hinaus möglich ist, sollten Vermieter schon im Kündigungsschreiben festhalten. Zusätzlich sollte darauf hingewiesen werden, dass die Kosten für eine eventuelle Zwangsräumung der Mieter trägt.

Mietkündigung: Ein Muster hilft Vermietern das Schreiben zu erstellen

Da das Thema Mietkündigung sehr sensibel ist und immer wieder Mieter rechtlich gegen eine Kündigung vorgehen, sollte die Mietkündigung auf jeden Fall wasserdicht sein. Mithilfe eines Musters sollten Vermieter das Schreiben erstellen und besonderes Augenmerk auf den Grund für die Kündigung legen.

Falls Vermieter schon beim Einzug ihrer Mieter, dass die Wohnung in der nächsten Zeit saniert werden soll oder sie in den nächsten Jahren Eigenbedarf anmelden wollen, kann von vorneherein ein Zeitmietvertrag abgeschlossen werden. Dieser läuft zum eingetragenen Datum aus und erfordert kein weiteres Kündigungsschreiben.

Mietkündigung: Muster für jeden Anlass

Es ist wichtig, dass ein Vermieter die Mietkündigung genau auf den Kündigungsgrund zuschneidet.

Unter diesem Link finden Sie Muster für die gängigsten Kündigungsgründe.

30. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.