MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

So mahnen Sie Ihren Mieter bei Lärmbelästigung ab

Zu laute Musik, regelmäßige Partys oder nächtliche Renovierungsarbeiten  – die Gründe Mieter wegen Lärmbelästigung abzumahnen sind vielfältig und oft berechtigt. Wer seinen Mieter rechtsgültig abmahnen möchte, sollte dies schriftlich tun.

Ändert ein Mieter sein Verhalten nicht, kann der Vermieter ihm mit der Kündigung drohen. Durch eine Abmahnung erhält ein Mieter die Chance, die angedrohten Konsequenzen noch zu vermeiden. Um als Vermieter eine Abmahnung bei Lärmbelästigung zu schreiben, hilft ein Muster, in dem alle wichtigen Punkte berücksichtigt sind.

Abmahnung bei Lärmbelästigung mit einem Muster verfassen

Möchte ein Vermieter seinem Mieter aufgrund von regelmäßiger Lärmbelästigung kündigen, so muss er ihm vorher eine schriftliche Abmahnung zukommen lassen. Diese Abmahnung muss einige Elemente enthalten, um gültig zu sein. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Alle im Mietvertrag stehenden Personen müssen als Empfänger benannt werden
  • Adresse des Wohnobjekts
  • Das Datum, an dem die Abmahnung verfasst wird
  • Der Sachverhalt: Was ist passiert? Inwiefern hat der Mieter gegen Vereinbarungen im Mietvertrag verstoßen? Gibt es Zeugen?

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • Nennung der Konsequenzen beziehungsweise rechtlichen Folgen, z.B. Kündigung

Es gibt keine vorgeschriebene Form

Eine konkrete Form für Abmahnungen bei Lärmbelästigung ist im Mietrecht nicht vorgeschrieben. Vermieter können den Sachverhalt entweder in einem Fließtext darlegen oder als Stichpunkte vermerken. Die Ursachen für Lärmbelästigung können vielfältig sein und die einzelnen Vergehen sollten mit Datum und Uhrzeit vermerkt werden.

Werden Zeugen benannt, sollten diese mit Namen und Wohnort in der Abmahnung erwähnt werden. Vermieter sollten die Zeugen um Erlaubnis fragen, sie benennen zu dürfen.

Es gibt keine vorgeschriebene Anzahl an Abmahnungen, die erfolgen müssen, um einen Mieter kündigen zu dürfen. Schon eine Abmahnung kann ausreichen. Gegen Kündigungen können Mieter aber rechtlich vorgehen und der Vermieter muss dann nachweisen, dass sich der Mieter tatsächlich entgegen der Bedingungen des Mietvertrags verhalten hat.

So erstellen Vermieter Ihr Abmahnungsschreiben

Eine Abmahnung erstellen Vermieter am besten anhand eines Musters, und passen den Text dann an ihren Fall an. Wichtig ist, dass alle Lärm-Vorfälle mit Datum und Uhrzeit benannt werden und auch eventuelle Zeugenaussagen berücksichtigt werden. Die Konsequenzen der Abmahnung müssen ebenfalls benannt werden, damit der Mieter eine Chance hat darauf zu reagieren.

Muster-Schreiben

Abmahnung wegen Lärmbelästigung

Sehr geehrte(r) Herr/ Frau ……………………………………….,

wie mir von anderen Hausbewohnern mitgeteilt wurde, [spielen Sie in den späten Abendstunden Klavier.] Dies begann meinen Informationen nach am ……………………… und findet unregelmäßig wochentags zwischen ………………. Uhr statt. Hierdurch kommt es zu erheblichen Lärmbelästigungen der anderen Mitbewohner.

Ich weise ausdrücklich auf §…………… Ihres Mietvertrages vom ………………………… hin. Danach ist das [Musizieren im Haus] auf zwei Stunden, außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten von 13:00 bis 15:00 Uhr sowie von 22:00 bis 07:00 Uhr, beschränkt.

Darüber hinausgehendes [Musizieren] werde ich im Interesse Ihrer Mitbewohner nicht länger dulden. Ich fordere Sie daher auf, sich an die gängigen und vertraglich geregelten Zeiten zu halten und das [Musizieren] während der Ruhezeiten sofort zu unterlassen.

Sollten Sie zukünftig den vertragswidrigen Gebrauch nicht unterlassen, werde ich das Mietverhältnis mit Ihnen fristlos kündigen und ggf. gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, dass es nicht bis zu dieser Maßnahme kommen muss und Sie künftig die Ruhezeiten einhalten.

Mit freundlichen Grüßen

[……………………………….]

28. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.