MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

So nehmen Sie als Vermieter Ihr Besichtigungsrecht wahr

Wenn Ihnen als Vermieter ein Besichtigungsrecht zusteht, sollten Sie dieses angemessen und schonend gebrauchen.

Das heißt, Sie sollten Ihren Besuch mindestens 24 Stunden vorher ankündigen.

In weniger dringlichen Fällen sollten Sie Ihren Besuch zwei Wochen vorher ankündigen.

Am besten ist es ohnehin, wenn Sie statt einer bloßen Ankündigung gemeinsam mit Ihrem Mieter einen Termin vereinbaren.

Sie dürfen Ihr Besuchsrecht außerdem nur zu den ortsüblichen Zeiten ausüben, das heißt, generell werktags unter Berücksichtigung von Ruhezeiten, also etwa von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr.

An Sonn- und Feiertagen kommt eine Besichtigung in der Regel nicht in Betracht, auch Mittagsund Abendstunden scheiden in der Regel aus.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Achten Sie die Belange der Mieter

Bei berufstätigen Mietern müssen Sie auf deren Belange Rücksicht nehmen. Ein Besuch in den Abendstunden ist Ihnen als Vermieter dann zumutbar. Ist Ihr Mieter kurzzeitig verhindert, so sollten Sie darauf Rücksicht nehmen.

Hinderungsgründe sind zum Beispiel ein kurzer Urlaub, Krankheit oder starker Geschäftsanfall beim Mieter. Der Besichtigungstermin muss dann verschoben werden.

Wenn mehrere Gründe für eine Besichtigung der Wohnung vorliegen, sind Sie gehalten, diese Besichtigungszwecke zu bündeln und – soweit praktisch möglich – zum Gegenstand eines einzigen Besichtigungstermins zu machen.

Wenn Ihr Mieter die Besichtigung verweigert

Verweigert Ihr Mieter Ihnen nach vorheriger Ankündigung den Zutritt zur Wohnung, obwohl Ihnen ein Besichtigungsrecht zusteht, können Sie Ihr Besichtigungsrecht mit gerichtlicher Hilfe durchsetzen.

Achtung: Sie können sich aber auch in einem solchen Fall den Zutritt zur Wohnung nicht eigenmächtig oder gar gewaltsam verschaffen. Verschafften Sie sich gegen den Willen Ihres Mieters Zutritt zur Wohnung, würden Sie sich wegen Hausfriedensbruchs strafbar machen.

Vielmehr müssen Sie Ihr Besichtigungsrecht vor Gericht durchsetzen, und zwar mit einer Klage auf Duldung der Besichtigung. Bei besonderer Eilbedürftigkeit haben Sie die Möglichkeit, den Erlass einer einstweiligen Verfügung zu beantragen.

Falls Ihr Mieter einen Besichtigungstermin mit Ihnen vereinbart und dann nicht anwesend ist, können Sie ihn wegen Nichteinhaltung des Termins abmahnen.

Ist Ihnen durch die schuldhafte Nichteinhaltung des Termins ein Schaden entstanden, etwa weil der Handwerker seinen vergeblichen Stundenaufwand ersetzt haben möchte, können Sie diese Kosten als Schadensersatz gegenüber Ihrem Mieter geltend machen.

Das können Sie in Ihrem Mietvertrag vereinbaren

Unter Einbeziehung obiger Grundsätze können Sie ohne Weiteres ein Besichtigungsrecht in Ihren Mietvertrag aufnehmen. Eine wirksame Besichtigungsklausel können Sie etwa wie folgt vereinbaren:

Dem Vermieter oder einem von ihm Beauftragten ist es gestattet, in angemessenen zeitlichen Abständen (ca. einmal im Jahr) die Mieträume zu betreten, um festzustellen, ob sich die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand befinden.

Auf eine persönliche Verhinderung des Mieters ist hierbei Rücksicht zu nehmen. Gleiches gilt, wenn in den Mieträumen Schäden aufgetreten sind oder die Notwendigkeit besteht, den Umfang von Instandsetzungsarbeiten in den Mieträumen oder am übrigen Gebäude zu ermitteln.

Bei Beendigung des Mietverhältnisses oder bei Verkauf des Grundstücks ist es dem Vermieter oder einem von ihm Beauftragten gestattet, die Mieträume zusammen mit dem Miet- bzw. Kaufinteressenten zweimal wöchentlich werktags in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr nach rechtzeitiger Ankündigung zu betreten.

28. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.