MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

So einfach schaffen Sie ausgeglichene Bilanzen

Wenn man die Steuern für das Jahr errechnen will, muss man die Kapitalgewinne und -verluste saldieren. Dabei gibt es einige Stufen der Verrechnung zu beachten. Zu Beginn werden die langfristigen Positionen getrennt von den kurzfristigen Positionen saldiert. Dann werden die langen und kurzen Positionen zusammen verrechnet, um das Endergebnis zu produzieren.

Zur Veranschaulichung folgt nun ein Beispiel: Nehmen wir an, dass Long John Silver bisher zwei Aktien in diesem Jahr verkaufte. Beide wurden seit mehr als einem Jahr gehalten, so dass sie langfristige Positionen sind.

Long John hatte einen Gewinn von 1.000 US-$ für seine Investition in Fishing.com – ein Internet-Startup, welches Forellen und Lachs online verkauft – aber ein Verlust von 600 US-$ aus Fisch-R-Us, einem Händler von fischförmigem Spielzeug für Kinder.

Wenn Sie den Verlust von dem Gewinn abziehen, erkennt man, dass er einen langfristigen Nettogewinn von 400 US-$ hat. Nun, sagen wir mal, dass er zwei weitere Aktien vor Ende des Jahres verkauft. Seine Investitionen in Makrele-Industrien haben sich nicht als Erfolg erwiesen. So entsteht ein Kurzzeitverlust von 300 US-$.

Und Minnow, Inc. gelang ein kleiner kurzfristiger Gewinn von 50 US-$. Rechnet man diese beiden Elemente zusammen, hat Long John einen kurzfristigen Verlust von 250 US-$. Wenn man schließlich die kurzfristigen Positionen mit den langfristigen Positionen verrechnet, ist erkennbar, dass Long John einen langfristigen Nettogewinn von 150 US-$ vermerken kann.

Wenn man darüber eine Weile nachdenkt, werden Sie feststellen, dass alles auf eine von vier Situationen hinausläuft:

  • langfristigen Gewinn mit kurzfristigen Gewinnen
  • Langzeit-Verlust mit kurzfristigen Gewinnen
  • langfristigen Gewinn mit kurzfristigen Verlust
  • Langzeit-Verlust mit kurzfristigen Verlust

Schauen wir uns jede dieser Situationen genauer an.

Langfristiger Gewinn mit kurzfristigen Gewinnen

Ihre Steuern sind hier ziemlich einfach. Der langfristige Gewinn erhält die bevorzugte Rate von 10% bzw. 20%, abhängig von ihrer Steuerklasse. Der kurzfristige Gewinn wird mit dem übrigen Einkommen zu Ihrem Grenzsteuersatz besteuert.

Langfristige Verluste mit kurzfristigem Gewinn

Hierbei muss man auf zwei Situationen schauen. Wenn der Gewinn größer als der Verlust ist, haben Sie einen Nettokurzzeitgewinn – versteuert zu Ihrem Grenzsteuersatz. Ist der Verlust größer, haben Sie einen langfristigen Nettoverlust.

Bis zu 3.000 US-$ können verwendet werden, um andere Arten des Einkommens auszugleichen. Jeder ungebrauchte Betrag wird im folgenden Jahr als langfristiger Verlust vortragen.

Langfristiger Gewinn mit kurzfristigem Verlust

Wieder haben wir zwei Szenarien zu betrachten. Wenn der Gewinn größer als der Verlust ist, haben Sie einen langfristigen Nettogewinn und Sie können die günstigen Tarife für den Nettogewinn nutzen. Ist der Verlust größer, ist es ein Nettokurzzeitverlust.

Langfristige Verluste mit kurzfristigem Verlust

Haben Sie schon einmal über Indexfonds nachgedacht? Dieser sieht einfach aus, aber es gibt eine Wendung. Inzwischen wissen Sie, dass ein Maximum von 3.000 US-$ in Verlusten, gewöhnliches Einkommen ausgleichen wird. Aber was ist, wenn der totale Verlust mehr als 3.000 US-$ ist? Ist der Saldovortrag kurzfristig oder langfristig?

Nun kann es nur langfristige oder eine Kombination von lang-und kurzfristigen Verlusten geben. Aber es wird nie nur kurzfristige geben. Warum? Weil Sie die Kurzzeitverluste zuerst verwenden müssen. Wenn Ihre kurzfristigen Verluste mehr als 3.000 US-$ sind, verwenden Sie die ersten 3.000 US-$, um gewöhnliches Einkommen auszugleichen.

Dann tragen Sie die restlichen Kurzzeitverluste mit dem langfristigen Verlust über das nächste Jahr zusammen. Wenn der kurzfristige Verlust weniger als 3.000 US-$ ist, können Sie die zwei Verluste addieren, subtrahieren die 3.000 US-$, und die Bilanz ist ein langfristiger Verlust für das folgende Jahr.

12. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.