MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

So vermeiden Sie kostspielige Fehler beim Abschluss eines Wohnraummietvertrags

So vermeiden Sie kostspielige Fehler beim Abschluss eines Wohnraummietvertrags

Achtung! Tauschen Sie diesen aktualisierten Beitrag gegebenenfalls gegen den bisherigen Beitrag W 57 aus.

Ein „Immobilien-Berater“-Beitrag von Elisabeth Dauwe-Arnold, Griesheim. Elisabeth Dauwe-Arnold ist ausgewiesene Mietrechtsexpertin. Nach mehrjähriger Richtertätigkeit hat sie viele Jahre lang praxisorientierte Forschungs- und Beratungsprojekte zu Fragen des Wohnungswesens bearbeitet und geleitet. Sie veröffentlicht als Fachautorin vorwiegend Beiträge zum Wohnungseigentums- und Mietrecht.

So vermeiden Sie kostspielige Fehler beim Abschluss eines Wohnraummietvertrags

In diesem Beitrag finden Sie ein neu gefasstes Muster für Ihren Wohnungsmietvertrag. Der Vertrag entspricht den derzeitigen mietrechtlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und berücksichtigt die aktuelle Rechtsprechung.

Er ist bewusst sehr kurz gehalten. So wird er für Sie und Ihre Mieter überschaubarer und damit anwendungsfreundlicher. Er konzentriert sich auf die in der allgemeinen Vermietungspraxis notwendigen Regelungsinhalte. Auf Wiederholungen des Gesetzestextes wird, soweit es nicht zum Verständnis des Gesamtzusammenhangs unerlässlich ist, verzichtet.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Wenn Sie diesen Mustervertrag eventuell an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen wollen, prüfen Sie genau, inwieweit dies rechtlich zulässig ist und sich mit den übrigen Regelungen des Vertrages vereinbaren lässt. Auch für diesen Fall gibt Ihnen der nachfolgende Beitrag wertvolle Tipps.

Lesen Sie, was Sie bei den einzelnen Regelungen des Vertragsmusters besonders beachten müssen. Hinweise auf die aktuelle Rechtsprechung und zahlreiche Beispiele erleichtern Ihnen das Ausfüllen.

Lieber Leser,

als Abonnent des „Immobilien-Beraters“ können Sie sich den nachfolgenden Wohnraummietvertrag auf unserer Internetseite „www.immobilien-berater.de“ kostenlos herunterladen.

Die hier im Muster-Formular mit einem Pin gekennzeichneten Stellen sind am Ende des Vertragstextes in einer Ausfüllhilfe nochmals ausführlich erläutert.

Das aktuelle Muster für Ihren Wohnraummietvertrag

Zwischen ________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________ als Vermieter 1 und ____________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname Geburtsdatum Beruf sowie __________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname Geburtsdatum Beruf ________________________________________________________________________________________ als Mieter Adresse wird folgender Mietvertrag geschlossen:
§ 1 Mieträume 2 1. Auf dem Grundstück ____________________________________________________________________________ werden zur Benutzung als Wohnung folgende Räume vermietet: __________________________________________________________ bestehend aus __________ Zimmern, (Geschoss, links/rechts/Mitte) ____ Küche, ____ Flur, ____ Bad, ____ WC, ____ Abstellraum, ____ Keller, ____ Boden, ____ Balkon, ____ Terrasse. 2. Mitvermietet werden ___________ Garage/Stellplatz sowie ___________ m2 Garten. 3 3. Die Wohnfläche beträgt ca. ___________________ m2. 4. Der Mieter ist berechtigt, folgende Einrichtungen und Anlagen nach Maßgabe der Benutzungsordnung mitzubenutzen (z.B. Waschküche, Trockenboden): ______________________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________________ 4 5. Dem Mieter werden für die Dauer der Mietzeit beim Einzug folgende Schlüssel ausgehändigt: ___ Hausschlüssel, ___ Wohnungsschlüssel, ___ Zimmerschlüssel, ___ Kellerschlüssel, ___ Bodenschlüssel, ___ Briefkastenschlüssel, ___ ....................schlüssel, ___ ...................schlüssel.
§ 2 Unbefristetes Mietverhältnis 1. Das Mietverhältnis beginnt am ______________________ und läuft auf unbestimmte Zeit. 5 2. Die Kündigungsfrist beträgt für den Mieter und den Vermieter 3 Monate. Für den Vermieter verlängert sich die Kündigungsfrist auf 6 Monate, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mehr als 5 Jahre vergangen sind, und auf 9 Monate, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mehr als 8 Jahre vergangen sind. Erfolgt die Kündigung bis zum 3. Werktag eines Kalendermonats, zählt dieser Monat bei der Berechnung der Kündigungsfrist mit. 3. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Zugang des Kündigungsschreibens an. 4. Setzt der Mieter den Gebrauch der Mieträume nach Ablauf der Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert. § 545 BGB findet keine Anwendung.

26. Januar 2006

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.