MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

So wird Ihre junge Familie durch das Elterngeld unterstützt

Ein Kind zu erwarten, ist für die meisten Eltern das Schönste auf der Welt. Allerdings sind neben der Vorfreude auch viele organisatorische Aspekte mit diesem Ereignis verbunden.

Erwerbstätige Eltern müssen sich Gedanken machen, ob Sie für eine gewisse Zeit aus dem Job ausscheiden und sich ganz auf ihr Kind konzentrieren möchten und für diesen Zeitraum das Elterngeld beantragen wollen.

Das Elterngeld kann je nach Umständen 12 bis 14 Monate ausgezahlt werden, wenn sich beide Partner zu einer beruflichen Auszeit nach der Geburt entscheiden. Sogar eine Verlängerung auf den doppelten Zeitraum ist ab 01. Juli 2015 möglich, was sich Eltern aber gut überlegen sollten.

Was ist das Elterngeld?

Elterngeld ist eine Transferzahlung, die Eltern anstelle ihres Gehalts erhalten. Elterngeld erhalten per Definition frischgebackene Eltern, um in der Zeit nach der Geburt ihres Kindes aus dem Job aussteigen und sich ganz auf das Kind konzentrieren zu können und trotzdem finanziell abgesichert zu sein. Es soll die frühe Phase der Familiengründung unterstützen und Eltern den Start mit einem Neugeborenen erleichtern.

Ein Elternteil kann bis zu 12 Monate Elterngeld beziehen. Entschließt sich der Partner dazu, ebenfalls Elterngeld beziehen zu wollen und eine Auszeit im Job zu nehmen, kann die Zeit um zwei Monate bis auf 14 Monate erweitert werden. Wie die beiden Eltern die Monate dann unter sich aufteilen, können sie selbst entscheiden. Bei dem Großteil der Eltern nehmen die Frauen 12 Monate Elternzeit und die Männer 2 Monate. Jedoch ist zum Beispiel auch eine Aufteilung von 7 Monaten parallel möglich.

Wie lange Elterngeld gezahlt wird

Eltern müssen für sich durchrechnen, inwiefern sie es sich leisten können statt ihres monatlichen Gehalts Elterngeld zu erhalten. Das Elterngeld richtet sich nach dem Nettoeinkommen und liegt bei 65 bis 70 % des durchschnittlichen Nettoeinkommens der letzten 12 Monate vor der Geburt oder des Differenzbetrags aus dem vor und nach der Geburt erzielten Einkommens. Es werden minimal 300 € und maximal 1.800 € gezahlt.

Das Elterngeld kann seit dem 01. Juli 2015 sogar bis zu 28 Monate lang gezahlt werden, es heißt dann Elterngeld Plus. Im Elterngeld Plus-Bezug erhalten die Eltern minimal 150 € und höchstens 900 € monatlich. Bei Verdoppelung der Zeit wird allerdings nur die Hälfte des Geldes ausbezahlt, was manche Eltern in finanzielle Schwierigkeiten bringen kann. Hier hilft Durchrechnen!

Das Thema Elterngeld muss grundsätzlich von der Elternzeit abgegrenzt werden. Elternzeit können Eltern bis zu drei Jahre lang nehmen, erhalten für diese Zeit nach 12 beziehungsweise 14 Monaten vollen Bezügen allerdings kein Geld mehr. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Wann Sie Elterngeld erhalten

Um Elterngeld zu erhalten, muss der Wohnsitz in Deutschland liegen, das Kind muss im Haushalt des Antragsstellers leben und es darf keine oder maximal eine reduzierte (max. 30 Arbeitsstunden pro Woche) Erwerbstätigkeit vorliegen.

Elterngeld kann maximal bis zu drei Monate rückwirkend ausbezahlt werden, weshalb es lohnenswert ist, sich spätestens nach der Geburt darum zu kümmern – besser aber noch vorher, um keinen finanziellen Engpass zu haben.

Was Eltern wissen müssen

Wie lange das Elterngeld ausgezahlt wird, können Eltern unter sich aufteilen. 12 Monate sind garantiert möglich, es kann um zwei Monate verlängert werden, wenn beide Elternteile sich dazu entschließen. Die Auszahlung  bemisst sich am Nettoeinkommen und erfolgt maximal drei Monate rückwirkend.

Entscheiden sich Eltern dafür, das Elterngeld auf 28 Monate zu strecken (Elterngeld Plus), erhalten sie jeweils nur die Hälfte der sonstigen Auszahlung, weshalb dieser Zeitraum nicht für jeden in Frage kommt. Der Lohn aus einer zusätzlichen Tätigkeit, die bis zu 30 Stunden die Woche ausgeübt wird, wird auf das Elterngeld angerechnet.

Das Elterngeld ist eine gute Sache für junge Familien, die die Zeit mit dem Nachwuchs finanziell sorgenfrei genießen wollen. Um Elterngeld zu erhalten, müssen Eltern einen Antrag bei der für sie zuständigen Elterngeldstelle stellen, die von den Landesregierungen bestimmt wurden.

23. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.