MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Spannend: „Finanzprodukte in Zeiten der Vertrauenskrise“

In „Finanzprodukte in Zeiten der Vertrauenskrise“ gibt Sebastian Weißschnur einen Überblick über mögliche Finanzprodukte und ihre Wirksamkeit für Sparer und mittelständische Unternehmen.

Seit dem Jahr 2007 hat die Finanz- und Wirtschaftskrise die Welt fest im Griff. Vieles hat sich seitdem verändert.

Neben Kreditinstituten und Finanzberatern waren auch viele Privatanleger direkt von der Krise betroffen.

Doch welche Möglichkeiten bleiben dem deutschen Sparer in Zeiten der größten wirtschaftlichen Vertrauenskrise seit 1992?

Von der Subprime-Krise zur globalen Staatsschuldenkrise

Nach dem Platzen der sogenannten Doctom-Spekulationsblase im Jahr 2000 stürzten viele US-amerikanische Aktien ab.

Um der Krise Heer zu werden, vergab die US-Zentralbank den Banken daraufhin Geld zu sehr niedrigen Zinsraten.

Dies war der Startschuss für eine Krise, die sich innerhalb weniger Jahre zum Staatsbankrott mehrerer Länder ausbreiten würde.

In Deutschland machte die Existenzproblematik der Sachsen LB im Jahr 2007 den Anfang, welche aufgrund ihrer mangelnden Liquidität einen milliardenschweren Kredit der Sparkassen-Organisation benötigte.

Inzwischen bangen ganze Staaten um ihre Kreditwürdigkeit.

Innovative Finanzprodukte als Weg aus der Krise?

Der große Knall sollte kommen. Zumindest befürchtete dies die deutsche Bundesbank.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Und obwohl die Bundesregierung mit allen Mitteln versuchte, den deutschen Sparer am Abräumen seines Bankguthaben zu hindern, ist das Vertrauen der meisten in die Kompetenz und Ehrlichkeit der Geschäftsbanken rapide gesunken.

Auch viele Anlageprodukte sehen sich mit diesem Imageverlust konfrontiert. In diesen schweren Zeiten scheint der verunsicherte Anleger nur auf ein Buch wie das von Sebastian Weißschnur gewartet zu haben.

Auf der Basis nachfrageorientierter Anknüpfungspunkte skizziert der Autor mögliche Finanzprodukt-Lösungen für Sparer und mittelständische Unternehmen.

Doch nicht nur neue und innovative Produkte stehen hier im Vordergrund.

Auch bestehende Finanzprodukte werden auf ihre krisenbedingte Wirkung hin untersucht, um es dem Leser möglich zu machen seine bestehenden Anlagestrategien überdenken zu können.

Im GeVestor-Interview führt der Autor aus:

„Grundsätzlich eignen sich sachwertorientierte Anlagen in Zeiten steigender Inflation, da die Kaufkraft im Großen und Ganzen erhalten bleibt.“

Insbesondere der Transfer auf praktische Beispiele und die abschließend kritische Beleuchtung der ermittelten Produkteigenschaften machen „Finanzprodukte in Zeiten der Vertrauenskrise“ zu einem echten Ratgeber.

Diplomarbeit auf Dissertations-Niveau

„Der Bezug zur Praxis ist durch die Internetumfragen und die Darstellung der in der Theorie entwickelten Lösungsansätze… vorbildlich gelungen“.

Dieses Zitat des Zweitkorrektors kann man nach sorgfältiger Lektüre der Diplomarbeit ausnahmslos unterschreiben.

Basierend auf theoretischen Grundkenntnissen führt der Autor zahlreiche Online- Umfragen durch und präsentiert in seinem abschließenden Fazit Lösungsansätze für innovative Finanzprodukte.

Für Spekulationen und Vermutungen ist diesem Buch keinen Platz.

Praxis- und Lösungsorientiert legt Weißschnur seinen Fokus auf die Bedürfnisse und die Fragen von Privatanlegern und finanzierenden Unternehmen und lässt Sie mit fundierten Lösungsansätzen nicht länger im Regen stehen.

Im Gespräch mit GeVestor verrät der Autor seine zukünftigen Pläne:

„Meine Dissertation wird die Soziale Marktwirtschaft in den europäischen Ländern näher untersuchen und fundiert überprüfen, ob diese in der Lage ist, sich selbst zu legitimieren.“

Über den Autor:

Sebastian Weißschnur wurde 1979 in Hamburg geboren. Nach seinem Abitur am Internatsgymnasium Schloss Plön machte er ein Traineeship bei der größten deutschen Vertriebsorganisation mit Sitz in Frankfurt/Main, wo er 2003 zum Regionalgeschäftsstellenleiter ernannt wurde.

Weitere berufliche Erfahrung sammelte er später in Köln als Privat- und Firmenkundenberater sowie als Ausbilder der Industrie- und Handelskammer. Im Jahre 2009 begann er schließlich als Referent des Vorstandes bei seinem aktuellen Arbeitgeber der FinanzNet Holding AG.

Seine fachliche Basis festigte er durch Abschlüsse als Versicherungsfachwirt mit dem Schwerpunkt Marketing/Vertrieb, als Fachwirt für Finanzberatung mit dem Wahlfach „Geschlossene Fonds“ und als Masterconsultant in Finance.

Ende 2011 schloss er zudem sein berufsbegleitendes Studium zum Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Marketing und Logistik ab.

Das Buch ist im Diplomica Verlag erschienen und kostet 38,00€.

17. September 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.