MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Staatsanleihen verkaufen: Den richtigen Zeitpunkt abpassen

Staatsanleihen gelten gemeinhin als langjährige Geldanlage. Daher kann es immer dazu kommen, dass ein Anleger seine Staatsanleihen verkaufen will, bevor die Laufzeit komplett abgelaufen ist.

Staatsanleihen der Bundesrepublik Deutschland, so genannte Bundesanleihen, haben beispielsweise in den meisten Fällen eine Laufzeit von 10 Jahren und mehr. Bei den meisten anderen Anleihen ist dies ähnlich.

Mehr zum Thema: So gut sind Bundesanleihen wirklich

Staatsanleihen von Staaten mit erstklassiger Bonität bieten dabei eine sehr hohe Sicherheit. Diese Länder sind beispielsweise Deutschland, Dänemark oder Australien.

Staatsanleihen verkaufen über Broker oder Bank

Jeder Anleger kann über seine Bank oder seinen Broker Staatsanleihen kaufen. Der Preis richtet sich dabei nach dem aktuellen Kurswert.

Während der Laufzeit hat der Anleger nun die Wahl. Er kann die Anleihe halten und damit jährliche Zinsen erhalten. Hinzu kommt die Rückzahlung (also 100%) des Nennwerts der Aktie am Ende der Laufzeit.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Alternativ kann sich der Anleger entscheiden, die Staatsanleihen vorzeitig zu verkaufen. Dies bringt vor allem etwas, wenn der aktuelle Kurswert deutlich über die 100%-Marke steigt.

Dies kann während der langjährigen Laufzeit natürlich öfter der Fall sein. Je höher das Risiko für einen Zahlungsausfall wird, desto tiefer fällt der Kurs.

Staatsanleihen verkaufen im Beispiel

Im Beispiel kann das dann so aussehen: Herr Müller kauft 2013 Staatsanleihen mit dem Nennwert (also 100%) von 10.000€. Er erwirbt sie zum aktuellen Börsenwert von 98%, legt in diesem Fall also 9.800€ an. Die Laufzeit wird auf 10 Jahre festgelegt, der jährliche Zinssatz liegt bei 5%.

In den ersten 6 Jahren erhält Herr Müller ganz normal den Zinssatz von 5%, der auf den Nennwert berechnet wird. Demnach erhält er jedes Jahr 500€ an Zinsen.

2019 erfährt er, dass der Börsenwert der Anleihen inzwischen auf 102% angestiegen ist. Dies würde bedeuten, dass er seine Anleihen nun für 10.200€ verkaufen könnte.

Auch wenn er bei Ablauf der Anleihe nur seinen Nennwert zurück erhalten würde, sind die Zinszahlungen der restlichen vier Jahre natürlich deutlich höher als die 200€, die er bei vorzeitigem Verkauf als Plus verbuchen könnte.

Herr Müller entscheidet sich also, die Anleihe weiter laufen zu lassen.

Verkauf genau gegenrechnen

2021 ist der Kurs nun weiter angestiegen und steht nun bei 111%. Ein Verkauf würde demnach 11.100€ einbringen, ein Plus von 1.100€ gegenüber der normalen Auszahlung beim Ende der Laufzeit.

Die restlichen zwei Jahre würden Herrn Müller in diesem Fall nur 1.000€ an Zinsen erhalten. Ein vorzeitiger Verkauf würde sich in diesem Fall also lohnen.

Zusammengefasst bedeutet dies: Möchten Sie Ihre Staatsanleihen verkaufen, sollten Sie genau berechnen, ob sich die Zinszahlungen nicht auf längere Sicht eher lohnen könnten.

Mehr zum Thema: 10-jährige Anleihen unter der Lupe

Ein Verkauf zum aktuellen Börsenwert kann jedoch im Zweifel aus einer finanziellen Notlage helfen.

29. Januar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.