MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

STADA Arzneimittel AG: der weltweit operierende Pharmariese aus Hessen

Die STADA Arzneimittel AG ist einer der größten deutschen Pharmakonzerne und zudem weltweit tätig.

Vor allem konzentriert sich STADA auf die Entwicklung und den Vertrieb von Produkten mit patentfreien und pharmazeutischen Wirkstoffen.

Das bedeutet, dass sich das Unternehmen auf die Produktion von Generika und Arzneimitteln spezialisiert hat, die man rezeptfrei in der Apotheke kaufen kann.

Generika sind Medikamente, die dieselben Wirkstoffe haben wie die ursprünglich patentierten Präparate der Erstanbieter, also sogenannte Nachahmepräparate.

Ihr wesentlicher Vorteil ist, dass sie trotz gleich hoher Qualität erheblich preiswerter als das Original sind.

Die Firma leistet daher keine eigene Forschung, sondern stellt Nachahmemedikamente her, sobald das Patent des Originals abgelaufen ist.

Die Entstehung der STADA Arzneimittel AG

1895 wurde STADA als eine Genossenschaft der Apotheker in Dresden gegründet.

Die fünfbuchstabige Abkürzung bedeutet Standardarzneimittel Deutscher Apotheker.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Genossenschaft zuerst nach Tübingen und Essen verlegt.

Seit 1956 hat das Unternehmen seinen Stammsitz aber im hessischen Bad Vilbel.

1970 wurde die Genossenschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und damit zur STADA Arzneimittel AG.

Nach Ansicht des Konzerns soll Gesundheit bezahlbar sein. Sein Grundsatz lautet daher: „value for money“.

STADA AG: ein internationaler Konzern

Über 96% des Konzernumsatzes entfallen auf die Geschäftsfelder Generika und Markenprodukte.

Hinzu kommt das Handelsgeschäft mit Medikamenten.

Bekannte Produkte aus dem Sortiment sind zum Beispiel das Schmerzmittel Paracetamol Stada, das Sonnenschutzmittel Lavidal, das Parkinsonmittel Apo-Go und Grippostad-C gegen Erkältungskrankheiten.

Die Aktiengesellschaft vertreibt 84 Wirkstoffkombinationen im Rahmen von Rabattverträgen mit den 3 gesetzlichen deutschen Krankenkassen Barmer, AOK und die Techniker Krankenkasse.

In Europa ist STADA in allen bedeutenden nationalen Märkten mit Vertriebsgesellschaften vertreten.

Im März 2012 gehörten bereits 54 aktive Vertriebsgesellschaften in 33 Ländern zum Konzern.

Über Tochterfirmen ist STADA darüber hinaus auch in Asien vertreten, unter anderem in China, auf den Philippinen, im Vietnam, in Kasachstan und nicht zuletzt auch in Thailand.

Die Aktie der STADA Arzneimittel AG

Seit 1970 ist STADA eine Aktiengesellschaft und dadurch an der Börse notiert.

Im Rahmen des Börsenganges flossen dem Pharmariesen rund 51 Mio. € zu.

Nach der Umwandlung des Unternehmens in eine AG wurden die STADA-Aktien zunächst nur an Apotheker ausgegeben.

Obwohl die Beschränkung des zugelassenen Aktionärskreises aufgehoben wurde, gehört ein Großteil der STADA-Aktien weiterhin Apothekern.

Besonders große Anteilseigner mit einem Besitzanteil von 3 bis 5% sind die Beteiligungsgesellschaften DWS, Gryphon, SKAGEN AS und Morgan Stanley.

Mehr zum Thema: Die STADA Aktie

Die STADA Arzneimittel-Aktien notieren unter der Valor 348540 bzw. der ISIN DE0007251803 in den Indizes Prime All Share, EURO STOXX, CDAX, HDAX und MDAX.

21. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.